Garmin Enduro: Smartwatch mit Akku für Extremsportler

50 Tage mit Standardfunktionen im Alltag oder 70-Stunden-Dauerläufe mit GPS-Dateien: Die Garmin Enduro ist eine Spezialversion der Fenix.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Garmin Enduro
Artwork der Garmin Enduro (Bild: Garmin)

Wer gerne tagelang am Stück läuft, kann die Route mit GPS-Daten nur mit Tricks aufzeichnen - eine Apple Watch etwa schafft laut Hersteller nur sieben Stunden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
  2. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Nun hat Garmin unter dem Namen Enduro eine Spezialversion der schon länger erhältlichen Fenix 6X vorgestellt, die GPS-Daten rund 70 Stunden lang tracken soll - bei Sonnenschein sind es mit der Solarladefunktion rund 80 Stunden.

Im Alltag mit Herzfrequenzmessung, Benachrichtigungen und ähnlichen Funktionen soll der Akku der Garmin Enduro laut Hersteller rund 50 Tage schaffen - soweit wir wissen, schafft keine vergleichbare Smartwatch mehr.

Mit Solarladung sollen rund 15 Tage zusätzlich dazukommen. Dann muss die Sonne aber jeden Tag rund drei Stunden mit 50.000 Lux auf das Display knallen, was ziemlich viel ist.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Vergleich: Die Fenix 6X Pro Solar schafft im Smartwatch-Modus rund 21 Tage, mit Sonnenladung kommen drei Tage dazu. Im Aufzeichnen von GPS-Daten schafft die 6X Pro Solar bei ausreichend Sonnenschein rund 66 Stunden.

Beide Versionen verfügen über Spezialmodi mit weniger Datenpunkten - die Enduro soll damit Läufe von sogar rund 200 Stunden (plus 100 mit Solar) schaffen.

Das Gehäuse der Enduro ist mehr oder weniger identisch mit dem der Fenix 6X: Es hat einen Durchmesser von 51 Millimetern bei einer Dicke von 14,90 Millimetern.

Garmin gibt ein Gewicht von 52 Gramm für die Titanversion an, die Variante aus Stahl wiegt 72 Gramm. Das ist weniger als bei der 6X, allerdings resultiert das Gewicht vor allem aus dem wesentlich leichteren Armband aus Nylon.

Das transreflexive Display ist 1,4 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 280 x 280 Pixeln. Bei der Enduro verbaut Garmin eine Reihe von Spezialfunktionen für lange Läufe. So gibt es eine Spezialversion der VO2-Max-Schätzung für Trail Runner und eine Pausentaste für Verpflegungsstationen bei Ultraläufen.

Garmin Fenix 6X PRO GPS-Multisport-Smartwatch mit Herzfrequenzmessung am Handgelenk, bis zu 28 Tage Akku, 1,4" Display, wasserdicht, kontaktloses Bezahlen, Musikplayer, vorinstallierte Karten, WLAN

Dafür hat der Hersteller ein paar bei der Fenix verfügbare Funktionen gestrichen: Es gibt keine Offline-Karten - wer sich verläuft, muss mit Brotkrumen-Navigation den Weg zurück finden.

Ebenso gibt es keine Unterstützung für Musik, und der Abgleich mit den Servern ist nur per Bluetooth über das Smartphone möglich, aber nicht über WLAN.

Die Garmin Enduro kommt dieser Tage in zwei Versionen in den Handel. Die Titanversion soll rund 900 Euro, das Modell aus Stahl rund 800 Euro kosten. Bei den Angaben zur Wasserdichtigkeit und Ähnlichem gibt es keine Unterschiede zur Fenix 6X.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /