• IT-Karriere:
  • Services:

Garmin Edge 820: Radcomputer zeigt Position der Tourbegleiter

Keiner kann mehr verloren gehen: Mit den Radcomputern Edge 820 und Edge Explore 820 von Garmin können Radfahrer die genaue Position ihrer Begleiter verfolgen - und bekommen sogar eine Meldung, wenn der Bewegungssensor einen Unfall registriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Edge 820 liefert zahlreiche Daten für Sportler.
Der Edge 820 liefert zahlreiche Daten für Sportler. (Bild: Garmin)

Garmin hat mit dem Edge 820 und Edge Explore 820 zwei Radcomputer vorgestellt, die besonders für Touren mit Gruppen interessant sind. Eine der neuen Funktionen heißt dementsprechend Group Track: Dadurch soll die genaue Position von Begleitern auf der Karte des Geräts in Echtzeit sichtbar sein. Falls also ein Kumpel nicht mehr hinterherkommt oder sich verfährt, kann der Besitzer eines Edge 820 ihn wiederfinden.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Dazu muss der Teamkollege entweder einen der neuen Sportcomputer besitzen, oder eines von zahlreichen älteren Garmin-Geräten mit Unterstützung von Live Tracking - plus gegebenenfalls ein gekoppeltes Smartphone, um die Position in die Cloud zu senden. Zu sehen ist die Position von Begleitern allerdings nur auf den neuen Geräten. Lediglich für den etwas älteren Highend-Radcomputer Edge 1000 soll Group Track später per Update nachgeliefert werden, so das Blog DC Rainmaker.

Die beiden Geräte verfügen über einen 2,3 Zoll großen Farb-Touchscreen mit einer Auflösung von 200 x 265 Pixeln. Eine Fahrradkarte für Europa ist vorinstalliert, alle Updates dafür sollen kostenfrei sein. Der Akku hält nach Herstellerangaben bis zu 15 Stunden. Die Laufzeit verlängert sich um rund 50 Prozent, wenn ein neuer Stromsparmodus aktiviert wird: Dann zeichnen die Geräte zwar alle Daten auf, aber das Display ist ausgeschaltet.

Ansonsten entspricht die Ausstattung der Fahrradcomputer dem aktuellen Stand vergleichbarer Geräte von Garmin. Sogar der erst mit dem Spitzenmodell Edge 1000 eingeführte Unfallmelder ist mit dabei. Falls der mit seinen Sensoren einen Unfall registriert, meldet er sich bei vorher eingetragenen Kontakten mit allen verfügbaren Details. Einen Fehlalarm kann der Fahrer innerhalb von 30 Sekunden wieder stoppen.

Der rund 350 Euro teure Edge Explore 820 richtet sich an Tourenradler und Mountainbiker. Der Edge 820 ist vor allem für die Aufzeichnung und Analyse von Leistungsdaten gedacht, er kostet 400 Euro und im Set mit Herzfrequenzgurt, Tritt- und Speedsensor rund 500 Euro. Beide Geräte sind ab sofort verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

0xDEADC0DE 15. Jul 2016

E-Ink? Ich hab zwar jetzt auf Anhieb keine Daten zum verbauten Display gefunden, wird...

0xDEADC0DE 14. Jul 2016

Ist aus dem Artikel so aber nicht ersichtlich, es ist eher so geschrieben, als würde man...

0xDEADC0DE 14. Jul 2016

Die Edge-Serie hatte den aber nicht und ehrlich gesagt brauche ich so was nicht, das...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /