Abo
  • Services:

Gardena Smart Garden: Serverabsturz macht den Garten dumm

Cloudbasierte IoT-Dienste können für die Nutzer zum Problem werden. Das zeigt ein Vorfall bei Gardena, der für etliche Kunden gerade in der Urlaubszeit sehr ärgerlich sein könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Smart Garden System vom Gardena ist sehr praktisch, wenn es denn funktioniert.
Das Smart Garden System vom Gardena ist sehr praktisch, wenn es denn funktioniert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Aus der Ferne den Garten bewässern und den Rasenmäher starten: Dieses Versprechen für sein smartes Gartensystem hat Gardena ausgerechnet in der Haupturlaubszeit bei etlichen Kunden nicht halten können. "Leider sind Sie von unserem kurzen Serverabsturz vom Donnerstag 10. August 2017 betroffen", teilte der Gartengerätehersteller am Montag in einer E-Mail mit. Durch den "Absturz" waren die funkgesteuerten Ventile und Rasenmäher nicht mehr mit der Smartphone-App zu erreichen. Wer Pech hat, findet bei seiner Rückkehr zu Hause vertrocknete Pflanzen oder, was weniger schlimm wäre, eine ungemähte Wiese vor.

Stellenmarkt
  1. WorldSync GmbH, Köln
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Gardena hatte das cloudbasierte System im vergangenen Jahr für 500 Euro auf den Markt gebracht. Die Geräte wie Ventile, Sensoren oder Rasenmäher können über eine App angemeldet und in das System eingebunden werden. Die Kommunikation läuft dabei vom Smartphone über einen Clouddienst, der wiederum per Internet mit einem lokalen Router (Gateway) verbunden ist, der die Geräte drahtlos verbindet. Eine direkte Kommunikation zwischen App und Geräten ohne die Cloud ist daher nicht möglich.

Backup-Daten mitgelöscht

Durch die technischen Probleme am vergangenen Donnerstag seien die Router zeitweise für die Kommunikation mit der App nicht erreichbar gewesen, teilte Gardena auf Anfrage von Golem.de mit und fügte hinzu: "Bei weniger als 100 Kunden hat dies zudem leider dazu geführt, dass auch die Geräte im Benutzerkonto gelöscht wurden und neu eingebunden werden mussten." Das System habe den Fehler als eine reguläre Löschung der verbundenen Geräte interpretiert und diese Löschung somit konsequent auch auf dem Backup-System durchgeführt.

  • Die Platine des Gardena-Routers verfügt über ein WLAN-Modul und einen Chip für SRD-Kommunikation. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anschlüsse für eine USB-Buchse sind vorhanden, werden aber nicht genutzt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Geräte kosten zusammen 500 Euro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zusätzlich lässt sich noch ein Rasenmähroboter anschließen. (Grafik: Gardena)
  • Der moderne Kleingärtner kann dank der Bewässerungs-App nun auch im Sommer auf Abenteuerurlaub gehen. (Foto: Gardena)
  • Die Gardena Water Control macht sich gut neben dem schicken Gasgrill. (Foto: Gardena)
  • Der Urgroßvater des smarten Bewässerungscomputers: der Gardena Watertimer electronic aus den 90er Jahren. (Foto:Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Über die App lassen sich die Sensordaten ablesen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tastatur verdeckt das Eingabefeld für die 37-stellige Geräte-ID. (Screenshot: Golem.de)
  • Für jeden Tag lassen sich mehrere Bewässerungszeiten programmieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Einen solchen Hinweis sieht man bei der Installation einer App nur selten. (Screenshot: Golem.de)
  • Gibt es Probleme mit der Internetverbindung, geht beim Gardena Smart Garden gar nichts mehr. (Screenshot: Golem.de)
Gibt es Probleme mit der Internetverbindung, geht beim Gardena Smart Garden gar nichts mehr. (Screenshot: Golem.de)

Allerdings speichert das Ventil den per App eingegebenen Bewässerungsplan auch lokal. Bei einem Stromausfall des Routers kann das Ventil daher weiterhin arbeiten. Doch in diesem Fall kann der Serverabsturz laut Gardena dazu geführt haben, dass die Daten auch im Ventil gelöscht wurden und gar nicht mehr bewässert wird. Wer seinen Garten manuell per App bewässert oder die Pläne neu eingeben, beziehungsweise ändern möchte, kann dies aber erst nach einer Neuanmeldung tun, wozu jedoch ein physischer Zugang zum Gerät erforderlich ist. Vom Urlaubsort aus dürfte das schwierig sein.

Der Vorfall macht deutlich, dass cloudbasierte IoT-Dienste zwar komfortabel sein können, jedoch von den digitalen Dienstleistungen abhängig sind, die ein Hardwareanbieter nun jahre- oder jahrzehntelang zur Verfügung stellen muss. Die Gefahr, dass Server abstürzen oder gar abgeschaltet werden, besteht dabei immer. Für einen solchen Fall sollte auch der Nutzer möglichst eine Backup-Lösung parat haben: Ein netter Nachbar, der die Pflanzen per Hand gießen kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,50€
  3. 29,95€

Smail2 25. Dez 2018

Also,viele meiner Freunde haben Gardena Bewässerungscomputer etc,und ich hab' bisher von...

Eheran 16. Aug 2017

Es war eine Anforderung, dass das alles in 2min fertig sein soll? Wie schnell hat Bosch...

protogeek 16. Aug 2017

Auch im Cluster-Bereich spricht man von Backup, also mehr im Sinn von Verstärkung, indem...

dantist 16. Aug 2017

Ich nutze Homematic selbst gerne, aber seien wir mal ehrlich: Auch die neuen sehen wie...

Lebenszeitverme... 16. Aug 2017

Warum treffen eigentlich in den meisten Unternehmen diejenigen die Entscheidung, die am...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /