• IT-Karriere:
  • Services:

Garden Warfare 2 im Test: Krieg mit Kaktus und Käpt'n Totbart

Die Schlacht im Blumenbeet geht in die zweite Runde. In Pflanzen gegen Zombies: Garden Warfare 2 bekämpfen sich erneut Blumen und Untote. Neben Neuerungen im Multiplayermodus gibt es auch eine halbwegs brauchbare Kampagne für Solisten - und sehr viel Humor.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Pflanzen gegen Zombies: Garden Warfare 2
Artwork von Pflanzen gegen Zombies: Garden Warfare 2 (Bild: Electronic Arts)

Alarmstufe Rot: Agent "Knurriger Strunk" ist in Schwierigkeiten! Also müssen wir losziehen, um ihn im Hinterhof zu retten - wobei wir nicht als schicker Spion im feinen Anzug unterwegs sind, sondern als Kaktus. Nach ein paar Minuten haben wir den hühnenhaften "Knurrigen Strunk" gefunden und bringen ihn trotz Dauerangriffen durch Zombies sicher in die Heimatbasis. Das alles ist weder die Folge zu vieler Drogen oder grippalen Fieberwahns, sondern ein Einsatz aus Pflanzen gegen Zombies: Garden Warfare 2.

Inhalt:
  1. Garden Warfare 2 im Test: Krieg mit Kaktus und Käpt'n Totbart
  2. Einzelspieler und Fazit

Auch wenn die Grundidee, nämlich Pflanzen gegen Untote in den Krieg zu schicken, schlicht bescheuert klingt: Der Anfang 2014 veröffentlichte erste Teil hat sich dank des makaber-schrägen Humors, vor allem aber dank echter Stärken wie den abwechslungsreichen, taktische Finessen erlaubenden Klassen eine erstaunlich große Fangemeinde erobert.

Garden Warfare 2 schließt sich hier ziemlich nahtlos an: Es gibt sechs abwechslungsreiche Multiplayermodi, etwa "Gärten und Friedhöfe", in denen das Team der Zombies sich durchs Blumenbeet kämpfen muss und gewonnen hat, wenn es vom Team der Pflanzen nicht spätestens vor dem finalen Ziel gestoppt wird. Oder "Teamsieg", quasi eine Variante von Team Deathmatch. Neben diesen kompetitiven Spielweisen gibt es auch Koop-Missionen, in denen bis zu vier Teilnehmer gegen immer neue Wellen von Angreifern bestehen müssen.

  • Pflanzen gegen Zombies: Garden Warfare 2 (Bild: EA)
  • Pflanzen gegen Zombies: Garden Warfare 2 (Bild: EA)
  • Pflanzen gegen Zombies: Garden Warfare 2 (Bild: EA)
  • Pflanzen gegen Zombies: Garden Warfare 2 (Bild: EA)
  • Pflanzen gegen Zombies: Garden Warfare 2 (Bild: EA)
  • Pflanzen gegen Zombies: Garden Warfare 2 (Bild: EA)
  • Pflanzen gegen Zombies: Garden Warfare 2 (Bild: EA)
  • Pflanzen gegen Zombies: Garden Warfare 2 (Bild: EA)
  • Pflanzen gegen Zombies: Garden Warfare 2 (Bild: EA)
  • Pflanzen gegen Zombies: Garden Warfare 2 (Bild: EA)
Pflanzen gegen Zombies: Garden Warfare 2 (Bild: EA)

Insgesamt liefern die Entwickler neun extrem farbenfrohe, mittelgroße und recht komplex angelegte Multiplayermaps mit; für schicke Grafik sorgt die Frostbite-3-Engine. Es gibt einen asiatisch angehauchten Zen-Garten, eine Knocheninsel und eine an den Mond angelehnte lunare Landebasis. Nicht alle Maps stehen in allen Modi zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Potsdam-Mittelmark, Teltow
  2. FLYERALARM Digital GmbH, Berlin, Würzburg

Wer Action ein bisschen albern mag, kann durch sechs Modifikationen etwa mit niedriger Schwerkraft für besonders große Sprünge sorgen, unendlich Munition erlauben oder die maximale Gesundheit aller Spieler auf den Wert von 1 beschränken.

Neben den bekannten, dezent überarbeiteten Klassen gibt es auch sechs neue. In den Reihen der Pflanzen kämpft etwa nun ein gewisser Major Mais, der mit seiner Doppelkolben-Kanone besonders für die Front gedacht ist und über einen schick animierten, sehr spaßigen Butterschwall-Luftschlag verfügt. Auf Zombie-Seite gibt es einen Käpt'n Totbart, der zwischen Nahkampf- und Distanzangriffen wechseln kann, indem er wahlweise zum stationären Kanonengeschütz und einer Papageien-Drohne greift.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Einzelspieler und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Planet 29. Mär 2016

Ich weiß ja nicht, wieso online Zwang für dich gleichzusetzen mit "Browserspiel" ist...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /