Abo
  • Services:
Anzeige
Interaktive Vitrine
Interaktive Vitrine (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Museumswärter wird zum Sysadmin

Wenn, wie im Spionagemuseum, 200 Installationen zur Anwendung kommen, stellt sich uns zwangsläufig die Frage, wer die Systeme eigentlich im Auge behält. "Die Museumsangestellten", sagt Köster. Sie erhalten eine Einführung in die Betreuung der Technik. Schwerwiegende Probleme können einen Vor-Ort-Termin erfordern, ansonsten wird versucht, soweit es machbar ist, es per Fernwartung zu lösen.

Berührungsängste mit der Technik gibt es seitens der Museen und Ausstellungsorganisatoren wenig, wie Köster sagt. Im Gegenteil: Die Technik bietet ganz neue Möglichkeiten, Besucher-Feedback zu erhalten. Die Computer können die Nutzung erfassen. Die Museen erfahren, welche Inhalte und Präsentationsformen von den Besuchern angenommen werden und welche nicht.

Anzeige

Die Besucher gehen wenig ängstlich mit den Geräten um - zuweilen sogar bemerkenswert arglos. Elias erzählt uns, wie eine Besucherin während einer Ausstellung auf einem der großen Touch-Displaytische ihr Kind gewickelt hat. Für sie war die an sich empfindliche Technik offenbar tatsächlich unsichtbar geworden.

In gewisser Weise ist den Tüftlern von Garamantis bei der Mutter gelungen, was ihr selbst gestecktes Ziel ist: Den Besucher zu physischen Interaktionen zu ermutigen und damit einen Ausstellungsbesuch interessanter zu machen und in der Erinnerung zu verankern.

Nicht nur weg vom Smartphone

Dabei spielt auch die Tatsache eine Rolle, dass viele mehr aufs Smartphone starren als auf die Kunstwerke und Altertümer selbst. Es geht den Tüftlern bei ihren Installationen zwar nicht nur um einen Kampf um die Aufmerksamkeit, doch er spielt eine Rolle. Denn selbst Audioguides und einfache Lesetexte können laut ihrer Aussage zuweilen vom eigentlichen Ausstellungsobjekt ablenken und den Betrachter von ihm isolieren.

Moderne Technik ermöglicht es, neue Ausstellungskonzepte auszuprobieren, bei denen sogar mehr Zusatzinformationen vermittelt werden, während der Betrachter trotzdem physisch nah am Objekt bleibt. Oliver Elias und Marcus Dittebrand setzen große Hoffnungen auf Augmented und Virtual Reality und experimentieren bereits damit.

Doch parallel dazu müssen sie andere, profanere Aufgaben lösen. Noch finden sich interaktive Vitrinen nicht in jedem Museum und jeder Ausstellung. Garamantis arbeitet daran, aus den Einzelstücken Serienmodelle zu machen. Vitrinen zu berühren, könnte also in Zukunft öfters erwünscht sein.

 Magie erfordert Rechenpower

eye home zur Startseite
Kein Kostverächter 02. Dez 2016

Das ist zwar nicht in Deutschland, aber recht nahe dran, das Waterliniemuseum Fort bij...

Vollstrecker 01. Dez 2016

Universum in Bremen hat sehr viele Interaktive Elemente. Spricht aber eher Schüler an.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Görlitz
  2. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  3. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15

  2. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 02:04

  3. Re: Technische Details

    Gandalf2210 | 01:24

  4. Re: Bei einer Neuinstallation...

    Teebecher | 01:22

  5. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    User_x | 00:52


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel