Ganesh Srivats: Teslas Vertriebsleiter geht

Ganesh Srivats, der seit drei Jahren den Vertrieb von Tesla in Nordamerika, Europa, dem Nahen Osten und Afrika sowie die Onlineaktivitäten leitete, verlässt den Autohersteller und wechselt zu einem Onlineluxushändler.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Ladesäule
Tesla-Ladesäule (Bild: Andreas Donath)

Tesla verliert ein weiteres Mitglied seiner Führungsriege: Vertriebsleiter Ganesh Srivats, der 2015 von Burberry zum Elektroautohersteller wechselte, hat gekündigt. Er sorgte als Vertriebsleiter in Teslas größtem Markt für eine Erweiterung des Verkaufsteams und brachte laut einem Bericht von Electrek viele Manager aus der Luxusmodebranche mit, aus der er stammte.

Seine Rolle wurde erweitert, als Jon McNeil, Teslas Präsident für Vertrieb und Service, im Februar 2018 zu Lyft wechselte. Srivats übernahm die Verantwortung für die Entwicklung der Märkte in Nordamerika und im Wirtschaftsraum Europa, die Website Tesla.com sowie weitere digitale Produkte. Er betreute auch die Markteinführung des Model X und des Model 3. Zum 1. August 2018 wird er eine neue Stelle als Chef des Onlineluxushändlers Moda Operandi antreten.

Im Juni gab Tesla bekannt, dass die Belegschaft um bis zu neun Prozent reduziert werde, um bis Ende des Jahres profitabel zu werden. Anfang Juli ging Teslas Chefingenieur Doug Field. Er war seit 2017 für die Entwicklung und Produktion verantwortlich, wobei Tesla-Chef Elon Musk im April wegen der langsamen Produktion des Model 3 selbst die Leitung übernahm. Zuvor hatte Tesla seinen Chief Information Officer Gary Clark entlassen. Clark war Nachfolger von Teslas langjährigem Chief Information Officer Jay Vijayan, der das Unternehmen im Januar 2016 verließ. Anfang des Jahres verlor Tesla auch seinen Chefbuchhalter Eric Branderiz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
Artikel
  1. Speed On Plus: Telekom startet automatische Nachbuchung von Datenvolumen
    Speed On Plus
    Telekom startet automatische Nachbuchung von Datenvolumen

    Mit der neuen Telekom-Tarifoption Speed On Plus lässt sich Datenvolumen automatisiert nachbuchen. Das bringt einen Preisnachlass.

  2. Microsoft Teams Premium: ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings
    Microsoft Teams Premium
    ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings

    Microsoft kündigt für das kommende Teams-Premium-Abo diverse KI-Funktionen an. ChatGPT und GPT 3.5 sollen Unternehmen viel Arbeit abnehmen.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /