• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming-Zubehör: Razers winzige Maus wiegt 62 Gramm

Die Razer Deathadder V2 Mini ist auf Kompaktheit und ein geringes Gewicht ausgelegt. Zudem sollen die optischen Maustaster lange halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deathadder V2 Mini ist klein und leicht.
Die Deathadder V2 Mini ist klein und leicht. (Bild: Razer)

Razer hat eine kleine und leichte neue Gaming-Maus im Angebot. Die Deathader V2 Mini wiegt 62 Gramm ohne Kabel und misst 114,2 x 56 x 38,5 mm. Die Form ist der herkömmlichen Deathadder V2 nachempfunden. Es handelt sich um eine Maus für Rechtshänder mit zwei Zusatztasten an der linken Gehäuseseite. Die zwei Haupttasten sind zudem mit einer geriffelten Oberfläche versehen. Das soll dem Produkt eine bessere Haptik geben.

Stellenmarkt
  1. Creos Deutschland GmbH, Homburg/Saar
  2. XENIOS AG, Reutlingen

Im Innern der Maus arbeitet ein optischer Sensor mit einer maximalen Abtastauflösung von 8.500 dpi. Der Sensor erkennt eine Beschleunigung von 35 G und 300 Zoll pro Sekunde, was etwas unter dem Wert teurerer High-End-Mäuse liegt. Razer verbaut zudem optische Switches für die Klicktasten. Diese sollten in der Praxis länger halten, da beim Klick weniger Reibung entsteht und Signale statt durch elektronische Kontakte per Unterbrechung eines Lichtstrahls ausgelöst werden.

Die Seitentasten lassen sich in der Synapse-Software mit Makros oder alternativen Tastenbelegungen programmieren. Gespeichert werden können diese Informationen und DPI-Profile auf dem internen Speicher der Maus. An der Unterseite sind vier Gleitpads angeklebt, die an den Seiten und um den Sensor herum angebracht sind. Erfahrungsgemäß können zu viele solcher Pads die Gleiteigenschaften auf Oberflächen ohne Mauspad verschlechtern. Das geringe Gewicht und damit der kleinere Kraftaufwand für das Bewegen der Deathadder V2 Mini wirken dem aber entgegen.

  • Razer Deathadder V2 Mini (Bild: Razer)
  • Razer Deathadder V2 Mini (Bild: Razer)
  • Razer Deathadder V2 Mini (Bild: Razer)
  • Razer Deathadder V2 Mini (Bild: Razer)
  • Razer Deathadder V2 Mini (Bild: Razer)
  • Razer Deathadder V2 Mini (Bild: Razer)
  • Razer Deathadder V2 Mini (Bild: Razer)
  • Razer Deathadder V2 Mini (Bild: Razer)
Razer Deathadder V2 Mini (Bild: Razer)

Die RGB-Beleuchtung ist hier weniger prominent sichtbar. Lediglich das Razer-Logo lässt sich per Chroma-RGB-Software individualisieren. Angeschlossen wird die Maus per USB-A-Kabel, das einen geflochtenen Mantel hat.

Razer bietet die Maus im eigenen Onlineshop an. Sie kostet derzeit 60 Euro und damit etwas weniger als die größere Variante der Deathadder V2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  2. (u. a. Crusader Kings 3 für 35,99€, Elite Dangerous für 5,99€, Dead Island - Definitive...
  3. 3.999€ (statt 4.699€)
  4. 74,99€ (Bestpreis)

x2k 11. Jul 2020

Welche maus hast du genau? Die meisten beschweren sich über defekte switches...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /