Abo
  • Services:

Gaming: Xiaomi stellt sein erstes Smartphone für Spieler vor

Mit dem Blackshark hat Xiaomi ein neues Smartphone vorgestellt, das sich an Mobile-Gamer richtet: Im Inneren arbeitet ein Snapdragon 845, der mit einer Heatpipe gekühlt wird, ein separater Bildverarbeitungschip soll für eine klare Darstellung sorgen. Der Preis startet in China bei umgerechnet 390 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Blackshark von Xiaomi mit dem optionalen Handgriff
Das Blackshark von Xiaomi mit dem optionalen Handgriff (Bild: Xiaomi)

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat sein neues Android-Smartphone Blackshark vorgestellt. Das auffällig gestaltete Gerät richtet sich an Nutzer, die unterwegs spielen wollen. Dazu hat Xiaomi dem Smartphone nicht nur eine potente Ausstattung verpasst, sondern auch einige interessante Extrafunktionen.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Interhyp Gruppe, München

Im Inneren des Blackshark arbeitet Qualcomms Snapdragon-845-Prozessor mit einer Taktrate von 2,8 GHz. Xiaomi hat eine Heatpipe eingebaut, die das SoC kühl halten soll. Dem Hersteller zufolge soll dadurch die Zeit, in der die CPU auf maximaler Taktrate läuft, um bis zu 70 Prozent erhöht werden. Der Arbeitsspeicher ist je nach Ausstattungsvariante 6 oder 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 beziehungsweise 128 GByte.

Spezieller Prozessor soll Bildqualität in Spielen verbessern

Das Display ist 5,99 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln - Xiaomi hat sich beim Blackshark also wie Huawei bei seinen Geräten gegen eine höhere Auflösung entschieden. Das Seitenverhältnis beträgt 2:1. Das Smartphone hat einen separaten Bildverarbeitungsprozessor, der die Qualität der dargestellten Inhalte verbessern soll.

Unterhalb des Displays ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. Dieser dient beim Spielen im Querformat dazu, ein spezielles Gaming-Dropdown-Menü aufzurufen; der Nutzer muss dafür einfach von oben nach unten über den Sensor streichen. Über das Menü lassen sich verschiedene Funktionen aktivieren.

Ebenfalls an Gamer richtet sich eine Sondertaste am linken Rand des Smartphones, über die eine Übersicht der installierten Spiele aufgerufen werden kann. Ob die Taste auch einen speziellen Gaming-Modus aktiviert, wird aus der Beschreibung des Gerätes nicht klar.

  • Das Xiaomi Blackshark ist ein Smartphone, das sich explizit an Mobile Gamer richtet. (Bild: Xiaomi)
  • Für das Blackshark ist auch ein Handgriff mit Joystick erhältlich. (Bild: Xiaomi)
  • Das Blackshark von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
Das Xiaomi Blackshark ist ein Smartphone, das sich explizit an Mobile Gamer richtet. (Bild: Xiaomi)

Auf der Rückseite hat das Blackshark eine Dual-Kamera, deren Hauptkamera 12 Megapixel hat. Die Zusatzkamera hat 20 Megapixel. Die maximale Blendenöffnung beider Objektive beträgt f/1,75. Die Frontkamera hat 20 Megapixel.

Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh, geladen wird das Gerät über einen USB-C-Stecker. Das Blackshark unterstützt WLAN nach 802.11ac und LTE, das für Deutschland wichtige LTE-Band 20 unterstützt das Smartphone allerdings nicht. Mit einer Größe von 161,6 x 75,4 x 9,25 mm und einem Gewicht von 190 Gramm ist das Blackshark recht groß und schwer. Als optionales Zubehör wird es einen Handgriff geben, den Nutzer auf die linke Seite des quer gehaltenen Smartphones stecken können. Dann steht ihnen ein analoger Joystick zur Verfügung.

Das Blackshark soll am 20. April 2018 in China auf den Markt kommen. Die 6-GByte-Version mit 64 GByte Speicher kostet 3.000 Yuan, was umgerechnet knapp 390 Euro sind. Die 8-GByte-Variante mit 128 GByte Speicher kostet 3.500 Yuan, was 450 Euro entspricht. In Deutschland wird das Smartphone wie von Xiaomi gewohnt offiziell nicht erhältlich sein, ein Import über Onlinehändler dürfte allerdings möglich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Thiesi 14. Apr 2018

Warte kurz: Äpfel != Birnen


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /