• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming: US-Spielebranche zahlt rund 121.000 US-Dollar Gehalt

Die Spielebranche gilt als herausfordernd, zahlt aber nicht schlecht: Der US-Branchenverband hat Daten über die Löhne veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher der Spielemesse E3 2019 in Los Angeles
Besucher der Spielemesse E3 2019 in Los Angeles (Bild: David McNew/Getty Images)

Die Beschäftigten in der nordamerikanischen Spieleindustrie haben 2019 ein durchschnittliches Gehalt von rund 121.000 US-Dollar erhalten, sagt der Branchenverband Entertainment Software Association (ESA) in einer aktuellen Analyse. 2019 seien rund 143.000 Personen unmittelbar mit der Produktion, der Vermarktung und dem Verkauf sowie mit sonstigen Dienstleistungen rund um Gaming beschäftigt gewesen.

Stellenmarkt
  1. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Die Branche habe laut ESA im Jahr 2019 einen Umsatz von rund 40,9 Milliarden US-Dollar erzielt. Bei der letzten ähnlichen Erhebung im Jahr 2017 (mit Daten von 2016) sei man auf ein Durchschnittsgehalt von rund 97.000 US-Dollar gekommen.

Zwar seien die Zahlen wegen Änderungen bei der Erfassung nicht direkt vergleichbar. Der Trend zu höheren Gehältern ist trotzdem erkennbar. Er dürfte sich wegen steigender Umsätze auch aufgrund der Coronakrise im Jahr 2020 vermutlich fortsetzen.

Vergleichbare Zahlen zum deutschsprachigen Branchengehalt liegen nicht vor. Außerdem sind die US-Löhne nur schwierig zu übertragen, weil Sozialabgaben und Krankenabsicherung in den Vereinigten Staaten anders behandelt werden. Ganz ungefähr dürften die 121.000 US-Dollar im Jahr hier einem Jahresgehalt von 60.000 bis 80.000 Euro entsprechen.

Insgesamt sichert die US-Spielebranche im erweiterten Markt (also unter anderem mit Handel und Medien) rund 429.000 Jobs. Der mit Abstand bedeutendste US-Bundesstaat ist Kalifornien, dort verdienen rund 218.090 Menschen ihr Geld mit Gaming. Auf dem zweiten Platz folgen die Bundesstaaten Washington mit 48.808 und Texas mit 24.972 Beschäftigten.

In Deutschland gibt es im Jahr 2020 laut Branchenverband Game genau 10.071 Mitarbeiter bei Entwicklerstudios und Publishern - das sind 4 Prozent weniger als im Vorjahr. Wenn auch die Beschäftigten im erweiterten Markt mitgezählt werden, kommt der Game auf 18.164 Personen, was einem Plus von 5 Prozent gegenüber 2019 entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

Dampfplauderer 08. Dez 2020 / Themenstart

Was sie auch tun, wenn er in den Hipster-Ecken wohnt. Kannst auch München mit, was weiss...

Steffo 07. Dez 2020 / Themenstart

Die Angaben halte ich für zu niedrig. Zumindest für Deutschland und Schweiz. In...

Trollversteher 07. Dez 2020 / Themenstart

Richtig. Als ich noch als Game Dev. tätig war, habe ich den Spruch "Dafür machst Du...

ps (Golem.de) 07. Dez 2020 / Themenstart

Den Median fänden wir auch interessant, aber zumindest öffentlich gibt es die Angaben...

thecrew 07. Dez 2020 / Themenstart

So ist es... Das muss man alles mit einrechnen.. Ich z.b. Hatte nen Grafiker Job für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

      •  /