Gaming: US-Spielebranche zahlt rund 121.000 US-Dollar Gehalt

Die Spielebranche gilt als herausfordernd, zahlt aber nicht schlecht: Der US-Branchenverband hat Daten über die Löhne veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher der Spielemesse E3 2019 in Los Angeles
Besucher der Spielemesse E3 2019 in Los Angeles (Bild: David McNew/Getty Images)

Die Beschäftigten in der nordamerikanischen Spieleindustrie haben 2019 ein durchschnittliches Gehalt von rund 121.000 US-Dollar erhalten, sagt der Branchenverband Entertainment Software Association (ESA) in einer aktuellen Analyse. 2019 seien rund 143.000 Personen unmittelbar mit der Produktion, der Vermarktung und dem Verkauf sowie mit sonstigen Dienstleistungen rund um Gaming beschäftigt gewesen.

Stellenmarkt
  1. Serviceingenieur für Automatisierungssysteme (m/w/d)
    ME-Automation Projects GmbH, Kassel-Fuldabrück
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    CCV GmbH, Au in der Hallertau
Detailsuche

Die Branche habe laut ESA im Jahr 2019 einen Umsatz von rund 40,9 Milliarden US-Dollar erzielt. Bei der letzten ähnlichen Erhebung im Jahr 2017 (mit Daten von 2016) sei man auf ein Durchschnittsgehalt von rund 97.000 US-Dollar gekommen.

Zwar seien die Zahlen wegen Änderungen bei der Erfassung nicht direkt vergleichbar. Der Trend zu höheren Gehältern ist trotzdem erkennbar. Er dürfte sich wegen steigender Umsätze auch aufgrund der Coronakrise im Jahr 2020 vermutlich fortsetzen.

Vergleichbare Zahlen zum deutschsprachigen Branchengehalt liegen nicht vor. Außerdem sind die US-Löhne nur schwierig zu übertragen, weil Sozialabgaben und Krankenabsicherung in den Vereinigten Staaten anders behandelt werden. Ganz ungefähr dürften die 121.000 US-Dollar im Jahr hier einem Jahresgehalt von 60.000 bis 80.000 Euro entsprechen.

Golem Akademie
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt sichert die US-Spielebranche im erweiterten Markt (also unter anderem mit Handel und Medien) rund 429.000 Jobs. Der mit Abstand bedeutendste US-Bundesstaat ist Kalifornien, dort verdienen rund 218.090 Menschen ihr Geld mit Gaming. Auf dem zweiten Platz folgen die Bundesstaaten Washington mit 48.808 und Texas mit 24.972 Beschäftigten.

In Deutschland gibt es im Jahr 2020 laut Branchenverband Game genau 10.071 Mitarbeiter bei Entwicklerstudios und Publishern - das sind 4 Prozent weniger als im Vorjahr. Wenn auch die Beschäftigten im erweiterten Markt mitgezählt werden, kommt der Game auf 18.164 Personen, was einem Plus von 5 Prozent gegenüber 2019 entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dampfplauderer 08. Dez 2020

Was sie auch tun, wenn er in den Hipster-Ecken wohnt. Kannst auch München mit, was weiss...

Steffo 07. Dez 2020

Die Angaben halte ich für zu niedrig. Zumindest für Deutschland und Schweiz. In...

Trollversteher 07. Dez 2020

Richtig. Als ich noch als Game Dev. tätig war, habe ich den Spruch "Dafür machst Du...

ps (Golem.de) 07. Dez 2020

Den Median fänden wir auch interessant, aber zumindest öffentlich gibt es die Angaben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernsehen
Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
Eine Anleitung von Mathias Küfner

Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Entlastungspaket: Länder stimmen für 9-Euro-Ticket
    Entlastungspaket
    Länder stimmen für 9-Euro-Ticket

    Der Bundesrat hat das Entlastungspaket bewilligt. ÖPNV-Verkehrsverbünde starten in den nächsten Tagen den Verkauf des 9-Euro-Tickets.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /