Gaming-Ultrabook: Razer bringt die Blades endlich nach Europa

Viele Spieler haben darauf gewartet: Künftig werden die Razer Blade genannten Gaming-Ultrabooks auch in Deutschland verfügbar sein - das gilt für aktuelle wie kommende Modelle. Der Preis hat es in sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer Blade 2015
Razer Blade 2015 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Razer hat im Rahmen der Dreamhack-Lan-Party im schwedischen Jönköping angekündigt, das Razer Blade künftig auch in Deutschland zu verkaufen. Damit kommt der Hersteller einem seit Jahren geäußerten Wunsch der Community nach, denn bisher waren die Gaming-Ultrabooks einzig in Nordamerika und mit US-amerikanischem Tastatur-Layout verfügbar. Im Test des Razer Blade 2015 bezeichneten wir dieses als das bisher beste Gaming-Ultrabook.

Stellenmarkt
  1. Testmanager (m/w/d) Steer-by-Wire
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Seit April 2015 haben sich die Dinge aber geändert: Geräte wie Aorus' X3 Plus v4, Gigabytes P34W v4 und MSIs GS40 Phantom sind sehr ähnlich konzipierte Gaming-Ultrabooks. Die Grafikeinheit - eine Geforce GTX 970M - ist gar bei allen vier Geräten die gleiche. Razer-Chef Min-Liang Tan bediente sich daher einer kryptischen Metrik, um die Leistung des Blade 2015 herauszustellen. Das Gerät biete die höchste Geschwindigkeit pro Volumen, angegeben in der angloamerikanischen Maßeinheit Kubikzoll. Kurz im metrischen System nachgerechnet: Mit 1.451 cm³ weist das Blade ein geringeres Volumen als die genannte Konkurrenz auf, die liegt bei 1.698 bis 1.991 cm³.

Auf die Frage, warum Razer die Modellreihe erst Jahre nach dem ersten Blade in Europa anbietet, nannte Min-Liang Tan die notwendigen logischen Strukturen, den Support und die angesichts der verfügbaren Stückzahlen hohe Nachfrage. Ein mögliches Problem - zu dem sich Razer nicht konkret äußern wollte - könnte auch Lenovo gewesen sein, denn der Rivale vertreibt die Erazer-Gaming-Notebooks der Tochterfirma Medion. Durch die angekündigte Partnerschaft dürften sich etwaige rechtliche Fragen aber ohnehin geklärt haben.

  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade, Windows 8.1 x64, Geforce 350.12 WHQL (High Quality)
  • Razer Blade 2015 mit GTA 5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015, rechte Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Blade 2015, linke Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nahaufnahme des Sharp-Displays mit RGB-Matrix und 3.200 x 1.800 Pixeln (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Schaubild zur Kühlung (Bild: Razer)
Razer Blade 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Neben einem deutschen und einem französischen Tastatur-Layout wird es für das Razer Blade ein nordisches geben, zudem ist die US-amerikanische Version in Europa verfügbar. Die Preise beginnen bei 2.500 Euro statt derzeit 2.000 US-Dollar (vor Steuern) für das Blade mit mattem 1080p-IPS-Display, acht GByte RAM und einer 256-GByte-SSD. Die Varianten mit Touch-Bildschirm mit 3.200 x 1.800 Pixeln und 16 GByte RAM beginnen bei 2.750 Euro statt 2.200 US-Dollar. Die Geräte sollen ab dem 10. Dezember 2015 im Online-Store erhältlich sein.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir erwarten, dass Razer auf der Unterhaltungselektronikmesse CES im Januar 2016 neue Blades auf Basis von Intels Skylake-Generation und vielleicht gar mit einer Geforce GTX 980M statt 970M vorstellen wird. Die Verfügbarkeit dürfte aber erst im Frühling oder später gegeben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RayBlackX 02. Dez 2015

Wenn ich das so sehe.... ich wollte erst dieses Razer Blade haben! Habe auch Ewigkeiten...

Dwalinn 30. Nov 2015

Es hat die gleiche Hardware nicht die selbe :) (Selbe wenn es sich um genau eine sache...

philtech 28. Nov 2015

lol p.s. Geile Signatur ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
Artikel
  1. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf - und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

  2. Pico Neo 3 Link im Test: Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang
    Pico Neo 3 Link im Test
    Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang

    Nahezu identische Hardware ohne Facebook: Das Pico Neo 3 Link ist für VR-Neulinge, die jedoch auf Bytedance' Ökosystem wetten müssen.
    Ein Test von Achim Fehrenbach

  3. Datenleck: E-Mail-Adressen beim NFT-Marktplatz Opensea geklaut
    Datenleck
    E-Mail-Adressen beim NFT-Marktplatz Opensea geklaut

    Opensea meldet ein Datenleck mit mehr als 1,8 Millionen E-Mail-Adressen von NFT-Käufern und warnt vor Phishing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 476,99€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /