Gaming: Ukrainische Spieleentwickler und der Krieg

Die Macher von Stalker 2 und andere ukrainische Spieleentwickler äußern sich in den sozialen Medien zum Krieg in ihrem Land.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Stalker 2
Artwork von Stalker 2 (Bild: GSC Game World)

Die Ukraine ist ein wichtiger Standort für die Spielebranche. Westliche Publisher wie Ubisoft haben dort Niederlassungen, dazu kommen einheimische Studios wie GSC Game World - das Team hinter dem offiziell noch für Ende 2022 geplanten Stalker 2.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
  2. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
Detailsuche

Seit dem Einmarsch der russischen Truppen am 24. Februar 2022 haben sich mehrere Studios in sozialen Medien zu Wort gemeldet. GSC Game World bittet auf Twitter um Spenden für die ukrainische Armee.

Dazu schreibt das Team: "Trotz Schmerz, Tod, Krieg und unmenschlicher Grausamkeit wird die Ukraine durchhalten. So, wie sie es immer tut".

Spendenaufrufe oder andere konkrete Bitten um Hilfe sind sonst eher selten - wozu auch, momentan dürfte das alles wenig bringen. Das aus Kiew stammende Entwicklerstudio Frogwares - bekannt vor allem für Adventures mit Sherlock Holmes - hat sich unmittelbar nach der russischen Kriegserklärung geäußert: "Wegen dieser Situation leidet unsere Arbeit, und unsere Leben können zerstört werden."

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Entwicklerstudio Sengi Games (The Serpent Rogue) schreibt, dass man momentan den Kunden bei Problemen nicht helfen könne. Das ist wohl auch für die Personen gedacht, die Anfragen haben und nicht wissen, dass Sengi seinen Standort in der Ukraine hat.

Nachbarschaftshilfe aus Polen

In anderen sozialen Medien berichten kleinere Studios auch aus Deutschland, dass sie Mitarbeiter aus der Ukraine wegen der absehbar schwierigen Lage erst kürzlich aus dem Land gebracht haben - teils nach Deutschland, teils in andere europäische Niederlassungen. Dennoch seien die Sorgen um Familien und Freunde groß.

Mehrere größere Publisher betreiben Niederlassungen in der Ukraine, darunter auch Crytek und Wargaming. David Tisserand von Ubisoft hat auf Twitter geschrieben, dass er am Tag vor Kriegsbeginn noch mit den Kollegen in Kontakt stand. Er hoffe, dass Ubisoft sich um die Sicherheit der Mitarbeiter kümmere, soweit das möglich sei.

Ebenfalls aktiv ist das polnische Entwicklerstudio 11 Bit geworden: Es kündigte an, alle Gewinne mit dem Antikriegsspiel This War of Mine aus den nächsten sieben Tagen an das Rote Kreuz im Nachbarland Ukraine zu spenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /