• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming: Tesla integriert Unity und Unreal Engine in seine Autos

Unterhaltung für Staus und andere Wartezeiten: Tesla-Chef Elon Musk hat angekündigt, das Spieleangebot in seinen Elektroautos deutlich zu vergrößern. Dazu werden zwei wichtige Spiele-Engines angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 im Test: "Wir brauchen auf jeden Fall Rennspiele, die das Lenkrad und die Pedale nutzen!"
Tesla Model 3 im Test: "Wir brauchen auf jeden Fall Rennspiele, die das Lenkrad und die Pedale nutzen!" (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Kein Mario Kart, aber möglicherweise Quake und Fortnite: Im Oktober vergangenen Jahres hat Tesla mit der Software Version 9 alte Atari-Spiele wie Asteroids oder Pole Position ins Auto geholt. Tesla-Chef Elon Musk hat angekündigt, das Entertainment-Angebot in den Elektroautos auszubauen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Das Unternehmen portiere gerade die Unity-Engine für die Bordcomputer, hat Musk getwittert. Sobald das abgeschlossen sei, stünden "viel mehr Spiele" zur Verfügung. Außerdem portiere Tesla die Unreal Engine, auf der unter anderem Fortnite basiert.

Die Spiele könnten per Touchscreen, den Knöpfen am Lenkrad aber auch mit Controllern der Konsolen Xbox und Playstation gesteuert werden, fuhr Musk fort und ergänzte noch: "Wir brauchen auf jeden Fall Rennspiele, die das Lenkrad und die Pedale nutzen!"

Es wäre schön, auch Roblox und Minecraft im Tesla zu haben, schrieb Musk. Ersteres scheint möglich: Tesla sei sehr beliebt bei den Entwicklern, antwortete Roblox per Twitter. "Wir können die Welt durch Spielen zusammenbringen."

Das Rennspiel Mario Kart hingegen wird nicht im Tesla gespielt werden können: Auf die entsprechende Frage eines Twitter-Nutzers antwortete Musk, dass Nintendo das nicht genehmige.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

heikom36 21. Mai 2019

...aber wenn dann ein Musk anfängt seine Aktien zu verkaufen, dann sinkt auch sicher der...

heikom36 21. Mai 2019

Jules Verne, Gene Roddenberry,... les mal - die Ideen sind genial.

heikom36 21. Mai 2019

Das weiß ich. Ich denke auch, dass er sowas ist, was man vielleicht mit einem Autisten...

Powerhouse 21. Mai 2019

Ok das habe ich bereits gedacht. Ist also nicht als OTA für bestehende Fahrzeuge...

SvD 21. Mai 2019

Ist es überhaupt noch erlaubt anzudeuten, dass im Elektroauto eine "unreal engine...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /