Abo
  • IT-Karriere:

Gaming: Tesla integriert Unity und Unreal Engine in seine Autos

Unterhaltung für Staus und andere Wartezeiten: Tesla-Chef Elon Musk hat angekündigt, das Spieleangebot in seinen Elektroautos deutlich zu vergrößern. Dazu werden zwei wichtige Spiele-Engines angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 im Test: "Wir brauchen auf jeden Fall Rennspiele, die das Lenkrad und die Pedale nutzen!"
Tesla Model 3 im Test: "Wir brauchen auf jeden Fall Rennspiele, die das Lenkrad und die Pedale nutzen!" (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Kein Mario Kart, aber möglicherweise Quake und Fortnite: Im Oktober vergangenen Jahres hat Tesla mit der Software Version 9 alte Atari-Spiele wie Asteroids oder Pole Position ins Auto geholt. Tesla-Chef Elon Musk hat angekündigt, das Entertainment-Angebot in den Elektroautos auszubauen.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Das Unternehmen portiere gerade die Unity-Engine für die Bordcomputer, hat Musk getwittert. Sobald das abgeschlossen sei, stünden "viel mehr Spiele" zur Verfügung. Außerdem portiere Tesla die Unreal Engine, auf der unter anderem Fortnite basiert.

Die Spiele könnten per Touchscreen, den Knöpfen am Lenkrad aber auch mit Controllern der Konsolen Xbox und Playstation gesteuert werden, fuhr Musk fort und ergänzte noch: "Wir brauchen auf jeden Fall Rennspiele, die das Lenkrad und die Pedale nutzen!"

Es wäre schön, auch Roblox und Minecraft im Tesla zu haben, schrieb Musk. Ersteres scheint möglich: Tesla sei sehr beliebt bei den Entwicklern, antwortete Roblox per Twitter. "Wir können die Welt durch Spielen zusammenbringen."

Das Rennspiel Mario Kart hingegen wird nicht im Tesla gespielt werden können: Auf die entsprechende Frage eines Twitter-Nutzers antwortete Musk, dass Nintendo das nicht genehmige.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€
  3. 349,00€

heikom36 21. Mai 2019 / Themenstart

...aber wenn dann ein Musk anfängt seine Aktien zu verkaufen, dann sinkt auch sicher der...

heikom36 21. Mai 2019 / Themenstart

Jules Verne, Gene Roddenberry,... les mal - die Ideen sind genial.

heikom36 21. Mai 2019 / Themenstart

Das weiß ich. Ich denke auch, dass er sowas ist, was man vielleicht mit einem Autisten...

Powerhouse 21. Mai 2019 / Themenstart

Ok das habe ich bereits gedacht. Ist also nicht als OTA für bestehende Fahrzeuge...

SvD 21. Mai 2019 / Themenstart

Ist es überhaupt noch erlaubt anzudeuten, dass im Elektroauto eine "unreal engine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /