Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Roccat Vulcan und die Corsair K70 RGB Mk. 2
Die Roccat Vulcan und die Corsair K70 RGB Mk. 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die beiden Gamingzubehör-Hersteller Corsair und Roccat haben kürzlich Tastaturen mit neuen Schaltern vorgestellt. Corsair verbaut in seiner Tastatur K70 RGB Mk. 2 Cherrys auf der CES 2018 präsentierten Low-Profile-Switches, Roccat hingegen setzt bei der neuen Vulcan auf die selbst entwickelten Titan-Switches.

Inhalt:
  1. Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
  2. Cherry-Schalter vs. Eigenentwicklung
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Damit bieten die beiden Hersteller interessante neue Optionen bezüglich der Schalter-Auswahl an. Interessant ist vor allem der Titan-Switch von Roccat, der als Eigenentwicklung die Charakteristika verschiedener anderer Schalter vereinen soll. Wir haben die beiden Tastaturen im Test im Hinblick auf Gaming und den Einsatz im Alltag untersucht.

Optisch sind beide Tastaturen klassische Gaming-Keyboards, wenngleich sich besonders Roccat beim Design doch stark zurückgehalten hat. Beide Tastaturen bieten natürlich komplett steuerbare RGB-Beleuchtung, die jeweils über die PC-Software der Hersteller konfiguriert werden kann. Der Kreativität ist hierbei kaum eine Grenze gesetzt, von unauffällig bis hektisch und bunt blinkend ist alles möglich. Ebenso lassen sich Makros programmieren, diesbezüglich sind die beiden Tastaturen gewöhnliche Gaming-Keyboards.

Die Roccat Vulcan hat wie die Corsair K70 RGB Mk. 2 einen Drehregler, über das die Lautstärke eingestellt werden kann - bei der Vulcan aber auch mehr. Über einen kleinen Schalter können wir mit dem Regler auch die Beleuchtung beeinflussen. Je nach eingestelltem Muster können wir die Helligkeit oder auch die Geschwindigkeit der Bewegungen unkompliziert an der Tastatur verändern - das finden wir praktisch.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. Head of Software Development (m/w/d)
    TIMOCOM GmbH, Erkrath, Düsseldorf (remote möglich)
Detailsuche

Die Corsair K70 RGB Mk. 2 bietet zusätzlich zum Lautstärkerad noch Schnellzugriffstasten, um beispielsweise eines von maximal drei auf der Tastatur gespeicherten Profilen abzurufen. Nutzern stehen insgesamt 8 MByte Onboard-Speicher zur Verfügung, um Makros, Beleuchtungsprofile und Shortcuts zu speichern. Diese können dann an jedem PC verwendet werden, da sie keine zusätzliche Software benötigen.

  • Im Test vergleichen wir die Roccat Vulcan (links) mit der Corsair K70 RGB Mk. 2 (rechts) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Tastaturen sind klassische Gaming-Keyboards mit RGB-Beleuchtung, die sich allerdings durch ihre Switches von der Konkurrenz abheben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Vulcan kommt mit Roccats selbst entwickelten Titan-Switches, die an eine Mischung aus Cherry MX Brown und MX Black erinnern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Vulcan hat einen Lautstärkeregler, der auch die Beleuchtung regulieren kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Anschlag ist taktil, aber nicht so schwer wie bei den MX Brown von Cherry. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eigenwillig finden wir die Kombination aus normal großen Switches und sehr flachen Tastaturkappen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem auch mit den neuen Low-Profile-Switches von Cherry erhältlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Testmodell hat die für Corsair reservierte graue Version eingebaut, die einen sehr kurzen Auslöseweg von nur 1 mm hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DIe K70 RGB Mk. 2 hat ebenfalls ein Drehrad für die Lautstärke. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Außerdem können Nutzer leicht zwischen bis zu drei Profilen umschalten, die direkt im Speicher der Tastatur abgelegt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Switches sind merklich flacher als Standard-Cherry-Schalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Im Test vergleichen wir die Roccat Vulcan (links) mit der Corsair K70 RGB Mk. 2 (rechts) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Schlichte Gehäuse und freiliegende Switches

Das Gehäuse der Vulcan ist vom Design her schlichter und geradliniger als das der Corsair-Tastatur. Interessanterweise ist die Vulcan flacher als die K70 RGB Mk. 2, obwohl in letzterer die sehr flachen Low-Profile-Switches von Cherry zum Einsatz kommen. Roccats in der Vulcan verbaute Switches hingegen haben die Größe klassischer MX-Schalter, sind also von der Höhe her merklich größer. Blicken wir seitlich auf die Tastaturen, fällt uns dieser Unterschied auch sofort auf. In der Größe des Gehäuses schlägt sich das aber nicht nieder.

Die normale Baugröße der Titan-Switches führt bei der Vulcan im Zusammenspiel mit den sehr flachen Tastaturkappen zu einem ungewöhnlichen und für manchen Nutzer vielleicht gewöhnungsbedürftigen Aussehen. Die Schalter mit den Kappen wirken unproportional. Zudem scheint die Beleuchtung aufgrund der freiliegenden durchsichtigen Oberseiten der Switches stark durch, was vom Hersteller gewollt ist. Uns hat dieses Streulicht nicht immer gefallen. Auch bei der K70 RGB Mk. 2 scheint die Beleuchtung unter den Tastaturkappen hervor, aber nicht so extrem wie bei der Vulcan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Cherry-Schalter vs. Eigenentwicklung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Wicket 15. Dez 2018

Viel besseres Gefühl beim Tippen. Ich werde nie verstehen wieso so viele Leute mit ihren...

demonkoryu 11. Dez 2018

Wenn ihr ne gute mechanische Tastatur haben wollt, holt euch eine Ducky. Die gibt's als...

Arsenal 06. Dez 2018

Wenn die Latenz bei allen gleich ist, ist der Vorteil durch eine schnellere...

crack_monkey 28. Nov 2018

Ich habe mir jetzt vor kurzem die SE Variante der Tastatur in der genannten News bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /