Abo
  • Services:

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Roccat Vulcan und die Corsair K70 RGB Mk. 2
Die Roccat Vulcan und die Corsair K70 RGB Mk. 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die beiden Gamingzubehör-Hersteller Corsair und Roccat haben kürzlich Tastaturen mit neuen Schaltern vorgestellt. Corsair verbaut in seiner Tastatur K70 RGB Mk. 2 Cherrys auf der CES 2018 präsentierten Low-Profile-Switches, Roccat hingegen setzt bei der neuen Vulcan auf die selbst entwickelten Titan-Switches.

Inhalt:
  1. Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
  2. Cherry-Schalter vs. Eigenentwicklung
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Damit bieten die beiden Hersteller interessante neue Optionen bezüglich der Schalter-Auswahl an. Interessant ist vor allem der Titan-Switch von Roccat, der als Eigenentwicklung die Charakteristika verschiedener anderer Schalter vereinen soll. Wir haben die beiden Tastaturen im Test im Hinblick auf Gaming und den Einsatz im Alltag untersucht.

Optisch sind beide Tastaturen klassische Gaming-Keyboards, wenngleich sich besonders Roccat beim Design doch stark zurückgehalten hat. Beide Tastaturen bieten natürlich komplett steuerbare RGB-Beleuchtung, die jeweils über die PC-Software der Hersteller konfiguriert werden kann. Der Kreativität ist hierbei kaum eine Grenze gesetzt, von unauffällig bis hektisch und bunt blinkend ist alles möglich. Ebenso lassen sich Makros programmieren, diesbezüglich sind die beiden Tastaturen gewöhnliche Gaming-Keyboards.

Die Roccat Vulcan hat wie die Corsair K70 RGB Mk. 2 einen Drehregler, über das die Lautstärke eingestellt werden kann - bei der Vulcan aber auch mehr. Über einen kleinen Schalter können wir mit dem Regler auch die Beleuchtung beeinflussen. Je nach eingestelltem Muster können wir die Helligkeit oder auch die Geschwindigkeit der Bewegungen unkompliziert an der Tastatur verändern - das finden wir praktisch.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing

Die Corsair K70 RGB Mk. 2 bietet zusätzlich zum Lautstärkerad noch Schnellzugriffstasten, um beispielsweise eines von maximal drei auf der Tastatur gespeicherten Profilen abzurufen. Nutzern stehen insgesamt 8 MByte Onboard-Speicher zur Verfügung, um Makros, Beleuchtungsprofile und Shortcuts zu speichern. Diese können dann an jedem PC verwendet werden, da sie keine zusätzliche Software benötigen.

  • Im Test vergleichen wir die Roccat Vulcan (links) mit der Corsair K70 RGB Mk. 2 (rechts) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Tastaturen sind klassische Gaming-Keyboards mit RGB-Beleuchtung, die sich allerdings durch ihre Switches von der Konkurrenz abheben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Vulcan kommt mit Roccats selbst entwickelten Titan-Switches, die an eine Mischung aus Cherry MX Brown und MX Black erinnern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Vulcan hat einen Lautstärkeregler, der auch die Beleuchtung regulieren kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Anschlag ist taktil, aber nicht so schwer wie bei den MX Brown von Cherry. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eigenwillig finden wir die Kombination aus normal großen Switches und sehr flachen Tastaturkappen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem auch mit den neuen Low-Profile-Switches von Cherry erhältlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Testmodell hat die für Corsair reservierte graue Version eingebaut, die einen sehr kurzen Auslöseweg von nur 1 mm hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DIe K70 RGB Mk. 2 hat ebenfalls ein Drehrad für die Lautstärke. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Außerdem können Nutzer leicht zwischen bis zu drei Profilen umschalten, die direkt im Speicher der Tastatur abgelegt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Switches sind merklich flacher als Standard-Cherry-Schalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Im Test vergleichen wir die Roccat Vulcan (links) mit der Corsair K70 RGB Mk. 2 (rechts) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Schlichte Gehäuse und freiliegende Switches

Das Gehäuse der Vulcan ist vom Design her schlichter und geradliniger als das der Corsair-Tastatur. Interessanterweise ist die Vulcan flacher als die K70 RGB Mk. 2, obwohl in letzterer die sehr flachen Low-Profile-Switches von Cherry zum Einsatz kommen. Roccats in der Vulcan verbaute Switches hingegen haben die Größe klassischer MX-Schalter, sind also von der Höhe her merklich größer. Blicken wir seitlich auf die Tastaturen, fällt uns dieser Unterschied auch sofort auf. In der Größe des Gehäuses schlägt sich das aber nicht nieder.

Die normale Baugröße der Titan-Switches führt bei der Vulcan im Zusammenspiel mit den sehr flachen Tastaturkappen zu einem ungewöhnlichen und für manchen Nutzer vielleicht gewöhnungsbedürftigen Aussehen. Die Schalter mit den Kappen wirken unproportional. Zudem scheint die Beleuchtung aufgrund der freiliegenden durchsichtigen Oberseiten der Switches stark durch, was vom Hersteller gewollt ist. Uns hat dieses Streulicht nicht immer gefallen. Auch bei der K70 RGB Mk. 2 scheint die Beleuchtung unter den Tastaturkappen hervor, aber nicht so extrem wie bei der Vulcan.

Cherry-Schalter vs. Eigenentwicklung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Arsenal 06. Dez 2018 / Themenstart

Wenn die Latenz bei allen gleich ist, ist der Vorteil durch eine schnellere...

a user 28. Nov 2018 / Themenstart

Auch wenn ich mir für zu Hause gerade diese neue Corsair low profile gekauft habe, stimme...

crack_monkey 28. Nov 2018 / Themenstart

Ich habe mir jetzt vor kurzem die SE Variante der Tastatur in der genannten News bei...

Benzka 28. Nov 2018 / Themenstart

Wobei bei der K70 Flat MK2 wurde es ja verbessert, bzw. gibt es eine bessere Passform...

schipplock 27. Nov 2018 / Themenstart

ja, die KC 1000 ist erstaunlich gut :). Damit werden sogar Geschwindigkeitsrekorde...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /