Gaming: Spiele-Flatrate Apple Arcade startet am 19. September 2019

Mehr als 100 Spiele von Herstellern wie Capcom und Konami, die auf iPhone und iPad sowie auf Macbooks laufen: Das ist die Idee hinter Apple Arcade. Das Abo ist für rund 5 Euro im Monat zu haben, auf der Keynote wurde es unter anderem mit einer neuen Version von Frogger präsentiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Apple Arcade
Artwork von Apple Arcade (Bild: Apple)

Apple will seine Spiele-Flatrate Apple Arcade ab dem 19. September 2019 zum Abopreis von rund 5 Euro im Monat vermarkten. Der Start erfolgt zuerst nur für iOS 13. iPadOS folgt am 30. September und MacOS 10.15 zu einem nicht genannten Termin im Oktober. Apple Arcade kann einen Monat lang kostenlos getestet werden. Im Rahmen der Familienfreigabe können sich bis zu sechs Personen ein Abo teilen. Das hat das Unternehmen im Rahmen seiner Keynote Mitte September 2019 bekanntgegeben - und dabei einen Ausblick auf einige der kommenden Games geboten.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  2. IT-Spezialist als Systemarchitekt (m/w/d)
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

Einer der präsentierten Titel war Frogger in Toy Town von Konami, das auf dem Klassiker Frogger basiert. Das zweite gezeigte Spiel war das in einem Unterwasserszenario angesiedelte World Above von Capcom, es folgte ein Ausblick auf das Musik-Action-Rennspiel Shinsekai: Into the Depths von Annapurna Interactive. Die drei präsentierten Titel dürften eher Casualgamer ansprechen und leidenschaftliche Hardcorespieler kalt lassen.

Für die könnte es aber auch spannende Sachen zu entdecken geben. Immerhin wollen auch Studios wie The Chinese Room, Klei Entertainment und Sega ihre Games auf Apple Arcade veröffentlichen, dessen Angebot immer wieder erneuert werden soll.

Die verfügbaren Spiele sollen auf Smartphones und Tablets unter iOS sowie auf Rechnern mit MacOS und auf Apple TV laufen. Speicherstände sollen über die Cloud synchronisiert werden. Eine gleichzeitige Veröffentlichung auf Geräten mit Android erlaubt Apple nicht. Ob die Vermarktung etwa von Desktop-Versionen über Steam oder den Epic Games Store zulässig ist, ist derzeit nicht bekannt.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das über ein sehr auffällig im App Store platziertes Symbol erreichbare Apple Arcade ist kein Spielestreaming wie Stadia von Google. Stattdessen müssen die Nutzer die Programme ganz klassisch auf ihr Endgerät herunterladen. Die Spiele sollen keine weiteren Zahlungen erfordern, auch nicht für kosmetische Extras oder später veröffentlichte Erweiterungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /