Gaming: Sony hat 21,7 Millionen Playstation 5 verkauft

Etwas mehr Playstation-5-Hardware, aber sehr viel weniger Spiele als vor einem Jahr: Sony muss seinen Jahresausblick senken.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Playstation
Logo von Playstation (Bild: Charly Triballeau/AFP via Getty Images)

Weltweit hat Sony in den Monaten April bis Juni 2022 rund 2,4 Millionen Playstation 5 verkauft. Das sind rund 100.000 Geräte mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Nach Angaben von Finanzvorstand Hiroki Totoki verbessern sich die bislang von Lieferengpässen bei Komponenten geprägten Produktionsbedingungen allmählich. Details nennt er nicht.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) Autonomous Systems
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg
  2. Graduate* Operational Technology 4.0 / International Graduate Program (m/f/d)
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Im laufenden Geschäftsjahr sollen 18 Millionen PS5 hergestellt werden. Insgesamt hat Sony seit dem Marktstart im November 2020 rund 21,7 Millionen Geräte an Endkunden abgesetzt.

Vergleichsweise schlecht lief im genannten Quartal der Absatz von Spielen für die Playstation 4 und 5: Sony meldet 47,1 Millionen verkaufte Games - im Vergleichszeitraum waren es 63,6 Millionen Titel. Die Spieldauer über beide Konsolengenerationen hinweg ist nach Konzernangaben um rund 15 Prozent gesunken.

Grund für die Rückgänge dürfte vor allem der Mangel an spannenden Spielestarts im Quartal gewesen sein. Auch sonst gibt es in der Spielebranche momentan eine ungewöhnliche Flaute an großen Neuveröffentlichungen.

Das nächste God of War erscheint im November 2022

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.08.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sony will am 12. August die Remaster von Marvel's Spider-Man für Windows-PC auf den Markt bringen. Am 2. September folgt das Remake von The Last of Us für die Playstation 5. Ein richtig neuer Blockbuster ist erst wieder für den 9. November 2022 geplant: Dann erscheint God of War Ragnarök für Playstation 4 und 5.

Wegen der genannten Absatzschwächen und einer Reihe weiterer Probleme, darunter ungünstige Wechselkurse, hat Sony seine Gewinnprognose für das noch bis Ende März 2023 laufende Geschäftsjahr gesenkt.

Das Management um Hiroki Totoki erwartet nun einen Nettoprofit von 800 Milliarden Yen (rund 5,8 Milliarden Euro). Das wäre ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr um rund 9,3 Prozent. Noch im Mai 2022 war der Konzern von einem Gewinn in Höhe von 830 Milliarden Yen (rund 6,1 Milliarden Euro) ausgegangen.

Im zuletzt beendeten Geschäftsquartal verbuchte Sony einen Gewinn von 218 Milliarden Yen (rund 1,6 Milliarden Euro), ein Plus zum Vorjahreszeitraum von 3 Prozent. Der Umsatz stieg um 2,4 Prozent auf 2,31 Billionen Yen (rund 17 Milliarden Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /