Gaming-Smartphone: Razer Phone 2 ist schneller und kann im Wasser abtauchen

Äußerlich sieht das Razer Phone 2 dem Vorgänger zum Verwechseln ähnlich. Allerdings sorgt ein Snapdragon 845 für mehr Leistung in einem wasserdichten Gehäuse. Ebenfalls neu: die Möglichkeit, das Smartphone drahtlos laden zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Razer Phone 2 ähnelt äußerlich dem Vorgänger.
Das Razer Phone 2 ähnelt äußerlich dem Vorgänger. (Bild: Razer)

Razer hat die zweite Generation seines Gaming-Smartphones vorgestellt. Das Razer Phone 2 ähnelt dem Vorgänger äußerlich. Es hat ebenfalls ein kantiges Gehäuse. Ein Unterschied, den Nutzer nicht sofort merken: Das Smartphone ist gegen Staub und Wasser nach IP67 zertifiziert - und damit staubdicht und gegen zeitweiliges Untertauchen geschützt. Außerdem verbaut Razer ein neues System-on-a-Chip von Qualcomm, den Snapdragon 845.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
  2. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
Detailsuche

Dieser ist im Vergleich zum Snapdragon 835 des Vorgängers schneller, da die neue ARM-CPU mit vier Kryo-385-Kernen bis zu 2,8 GHz takten kann. Ein zweites Set von vier Kryo-385-Kernen schafft hingegen nur 1,8 GHz und wird für nicht so fordernde Anwendungen genutzt. Razer gibt einen Leistungszuwachs von 30 Prozent an. Gamer können sich zudem über eine schnellere Adreno-630-GPU auf dem Chip freuen, die Spiele besser beschleunigt als die Adreno 540 des Vorgängermodells.

Gleicher Akku, gleiches Display

Dadurch kann das 120-Hz-Display mit 5,7 Zoll Diagonale des Razer Phone 2 eventuell besser genutzt werden. Das war im Golem.de-Test des Vorgängers ein Problem. Die native Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln wird wie die Bildfrequenz und die Displaygröße vom ersten Razer Phone übernommen. Auch der Akku bleibt mit 4.000 mAh gleich groß. Die Laufzeit gibt Razer mit zehn Stunden an. Diesen Wert erreicht der Vorgänger nur bei einer Bildfrequenz von 60 Hz. Der LPDDR4X-Arbeitsspeicher des Razer Phone 2 ist 8 GByte groß. Der Massenspeicher beträgt 64 GByte, ist aber durch eine Micro-SD-Karte erweiterbar.

Neu ist, dass sich das Razer Phone 2 per Induktion laden lässt. Einen entsprechenden Wireless Charger mit typischer RGB-Beleuchtung will der Hersteller separat anbieten. Razer sagt nicht, ob es sich beim Ladestandard um den häufig verwendeten Qi-Standard handelt oder um ein proprietäres System mit anderen oder inkompatiblen Ladeströmen. Allerdings lässt sich das Gerät per Qualcomm Quickcharge 4.0+ auch per USB Typ C laden.

  • Razer Phone 2 (Bild: Razer)
  • Razer Phone 2 (Bild: Razer)
  • Razer Phone 2 (Bild: Razer)
  • Razer Phone 2 (Bild: Razer)
  • Razer Phone 2 mit optionaler Dockingstation (Bild: Razer)
  • Razer Phone 2 (Bild: Razer)
  • Razer Phone 2 (Bild: Razer)
  • Razer Phone 2 (Bild: Razer)
  • Razer Phone 2 (Bild: Razer)
Razer Phone 2 (Bild: Razer)
Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen 3,5-mm-Klinkenstecker für Headsets oder Kopfhörer gibt es nicht. Stattdessen können Gamer die zwei Frontlautsprecher nutzen, die nach Dolby Athmos zertifiziert sein sollen. Als Betriebssystem ist Android 8.1 vorinstalliert. Die rückseitige Kamera ist im Vergleich zum Vorgänger gleich geblieben: Sie hat einen 12-Megapixel-Sensor, eine f/1.75-Weitwinkellinse und eine f/2.6-Linse. Die Frontkamera löst mit 8 Megapixeln bei einer f/2.0-Linse auf. Das Funkmodul ist im Qualcomm-SoC integriert und nutzt LTE und HSPA mit 4x4-MIMO. Es unterstützt WLAN 802.11ac allerdings nur mit 2x2 MIMO. Bluetooth 5.0 ist integriert.

Das Razer Phone 2 wird in Deutschland 850 Euro kosten. Es kann im Razer-Shop vorbestellt werden. Der Shop gibt auch eine Auskunft über einen Release-Termin in Deutschland: 9. November 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 11. Okt 2018

Ein Bluetooth Kopfhörer wird prinzipbedingt eine größere Latenz haben, als einer mit...

M.P. 11. Okt 2018

Wird sich bestimmt untergetaucht nicht so schnell erhitzen... Nur die die Blubberblasen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /