Gaming-Smartphone: Razer Phone 2 ist schneller und kann im Wasser abtauchen

Äußerlich sieht das Razer Phone 2 dem Vorgänger zum Verwechseln ähnlich. Allerdings sorgt ein Snapdragon 845 für mehr Leistung in einem wasserdichten Gehäuse. Ebenfalls neu: die Möglichkeit, das Smartphone drahtlos laden zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Razer Phone 2 ähnelt äußerlich dem Vorgänger.
Das Razer Phone 2 ähnelt äußerlich dem Vorgänger. (Bild: Razer)

Razer hat die zweite Generation seines Gaming-Smartphones vorgestellt. Das Razer Phone 2 ähnelt dem Vorgänger äußerlich. Es hat ebenfalls ein kantiges Gehäuse. Ein Unterschied, den Nutzer nicht sofort merken: Das Smartphone ist gegen Staub und Wasser nach IP67 zertifiziert - und damit staubdicht und gegen zeitweiliges Untertauchen geschützt. Außerdem verbaut Razer ein neues System-on-a-Chip von Qualcomm, den Snapdragon 845.

Stellenmarkt
  1. IKT-Beschäftigte*r (m/w/d) im Bereich Netzwerk / Server
    Stadt Köln, Köln
  2. Data Scientist (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Dieser ist im Vergleich zum Snapdragon 835 des Vorgängers schneller, da die neue ARM-CPU mit vier Kryo-385-Kernen bis zu 2,8 GHz takten kann. Ein zweites Set von vier Kryo-385-Kernen schafft hingegen nur 1,8 GHz und wird für nicht so fordernde Anwendungen genutzt. Razer gibt einen Leistungszuwachs von 30 Prozent an. Gamer können sich zudem über eine schnellere Adreno-630-GPU auf dem Chip freuen, die Spiele besser beschleunigt als die Adreno 540 des Vorgängermodells.

Gleicher Akku, gleiches Display

Dadurch kann das 120-Hz-Display mit 5,7 Zoll Diagonale des Razer Phone 2 eventuell besser genutzt werden. Das war im Golem.de-Test des Vorgängers ein Problem. Die native Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln wird wie die Bildfrequenz und die Displaygröße vom ersten Razer Phone übernommen. Auch der Akku bleibt mit 4.000 mAh gleich groß. Die Laufzeit gibt Razer mit zehn Stunden an. Diesen Wert erreicht der Vorgänger nur bei einer Bildfrequenz von 60 Hz. Der LPDDR4X-Arbeitsspeicher des Razer Phone 2 ist 8 GByte groß. Der Massenspeicher beträgt 64 GByte, ist aber durch eine Micro-SD-Karte erweiterbar.

Neu ist, dass sich das Razer Phone 2 per Induktion laden lässt. Einen entsprechenden Wireless Charger mit typischer RGB-Beleuchtung will der Hersteller separat anbieten. Razer sagt nicht, ob es sich beim Ladestandard um den häufig verwendeten Qi-Standard handelt oder um ein proprietäres System mit anderen oder inkompatiblen Ladeströmen. Allerdings lässt sich das Gerät per Qualcomm Quickcharge 4.0+ auch per USB Typ C laden.

  • Razer Phone 2 (Bild: Razer)
  • Razer Phone 2 (Bild: Razer)
  • Razer Phone 2 (Bild: Razer)
  • Razer Phone 2 (Bild: Razer)
  • Razer Phone 2 mit optionaler Dockingstation (Bild: Razer)
  • Razer Phone 2 (Bild: Razer)
  • Razer Phone 2 (Bild: Razer)
  • Razer Phone 2 (Bild: Razer)
  • Razer Phone 2 (Bild: Razer)
Razer Phone 2 (Bild: Razer)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Einen 3,5-mm-Klinkenstecker für Headsets oder Kopfhörer gibt es nicht. Stattdessen können Gamer die zwei Frontlautsprecher nutzen, die nach Dolby Athmos zertifiziert sein sollen. Als Betriebssystem ist Android 8.1 vorinstalliert. Die rückseitige Kamera ist im Vergleich zum Vorgänger gleich geblieben: Sie hat einen 12-Megapixel-Sensor, eine f/1.75-Weitwinkellinse und eine f/2.6-Linse. Die Frontkamera löst mit 8 Megapixeln bei einer f/2.0-Linse auf. Das Funkmodul ist im Qualcomm-SoC integriert und nutzt LTE und HSPA mit 4x4-MIMO. Es unterstützt WLAN 802.11ac allerdings nur mit 2x2 MIMO. Bluetooth 5.0 ist integriert.

Das Razer Phone 2 wird in Deutschland 850 Euro kosten. Es kann im Razer-Shop vorbestellt werden. Der Shop gibt auch eine Auskunft über einen Release-Termin in Deutschland: 9. November 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Raumfahrt: Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon
    Raumfahrt
    Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon

    NOR Flash Speicher soll hohe Strahlungsresistenz und bis zu 250 Jahre Datenerhalt für FPGAs, Mikrocontroller und Bildspeicher garantieren.

  2. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  3. Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer
    Fahrrad-Navigation im Test
    Rechenpower für Radfahrer

    Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.
    Von Peter Steinlechner

M.P. 11. Okt 2018

Ein Bluetooth Kopfhörer wird prinzipbedingt eine größere Latenz haben, als einer mit...

M.P. 11. Okt 2018

Wird sich bestimmt untergetaucht nicht so schnell erhitzen... Nur die die Blubberblasen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /