Abo
  • Services:

Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen

Razers erstes Smartphone soll sich besonders gut für Gaming eignen. Im Test zeigt sich schnell: Das stimmt zwar, das Gerät zeichnet sich aber durch wichtigere Eigenschaften aus.

Ein Test von veröffentlicht am
Das erste Smartphone von Razer, das Razer Phone
Das erste Smartphone von Razer, das Razer Phone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach der Übernahme von Nextbit war es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis der Gaming-Hersteller Razer neben Notebooks auch ein eigenes Smartphone produzieren würde. Anfang November 2017 war es dann so weit: Das erste Smartphone mit 120-Hz-Display wurde offiziell vorgestellt.

Das Razer Phone soll sich - passend zum restlichen Portfolio des Herstellers - explizit für Mobile Gaming eignen. Dafür hat es neben dem Display mit hoher Bildschirmfrequenz auch eine automatische Anpassung derselben an die aktuelle Bildrate, was zu einer flüssigeren Darstellung führen soll, sowie Stereolautsprecher.

  • Die Kamera des Razer Phone macht auch in Innenräumen gute Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Razer Phone gemachte Außenaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Razer Phone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Razer Phone hat ein markantes Design mit deutlich sichtbaren Frontlautsprechern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite prangt Razers Firmenlogo, eine dreiköpfige Schlange. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat zwei Objektive, aktuell weist die Kamera-App allerdings noch nicht viele Funktionen auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Razer Phone über einen USB-C-Anschluss, eine Kopfhörerklinke hat das Smartphone nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Igzo-Display ist 5,72 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat eine Bildrate von bis zu 120 Hz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Razer Phone richtet sich explizit an Gamer, ist aber eigentlich für jeden Nutzer geeignet, der ein großes Smartphone schätzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautsprecher klingen gut, sobald wir sie selber über die Dolby-App eingestellt haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Razer Phone ist hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Game-Booster-App erlaubt es Nutzern, für jede App die Auflösung, die Taktrate und die Bildschirmfrequenz einzustellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier die gewählten Einstellungen für das Rennspiel Gear Club (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildfrequenz lässt sich für jedes Spiel einzeln einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Razer Phone hat ein markantes Design mit deutlich sichtbaren Frontlautsprechern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Test überprüfen wir, ob sich das Gerät beim Spielen wirklich von anderen aktuellen Topsmartphones unterscheidet. Braucht es für Mobile Games das Razer Phone? Die Frage ist unter anderem, wie viel das 120-Hz-Display im direkten Vergleich wirklich bringt. Neben dem Gaming-Aspekt interessiert uns außerdem die Kamera, die wir uns im Hands on noch nicht genauer anschauen konnten.

Warum klein, wenn es auch groß geht?

Das Razer Phone ist mit einer Größe von 157 x 77,5 x 7,8 mm ein ziemlich wuchtiges Smartphone. Die Maße entsprechen in etwa denen des iPhone 8 Plus, das allerdings einen kleineren Bildschirm hat. Das Display des Razer Phones ist 5,72 Zoll groß, der Abstand zum Gehäuserand beträgt oben und unten 15,7 mm - "randlos" ist das Smartphone verglichen mit anderen aktuellen Topgeräten wie Samsungs Galaxy Note 8, dem LG G6 oder dem Huawei Mate 10 beileibe nicht.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

In den breiten Rändern hat Razer jeweils einen Lautsprecher untergebracht, das Smartphone kann entsprechend Stereosignale abspielen. Der Klang ist daher sehr räumlich, was besonders bei Filmen und Spielen vorteilhaft ist. Das Gerät unterstützt Dolby Atmos, die Klangeinstellung kann in der Atmos-App der jeweiligen Situation angepasst werden - die Voreinstellungen sind für unseren Geschmack aber etwas lasch.

Stereolautsprecher wirken zunächst etwas kraftlos 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 99,99€
  3. 59,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Peter Schwakowiak 10. Jan 2018

Die Displayfläche vom iPhone X mit 5,8" Diagonale ist kleiner als die Displayfläche...

HierIch 24. Nov 2017

Adapter

Khabaal 17. Nov 2017

Muss dir Recht geben, die Verschleißerscheinungen werden voraussichtlich schnell sehr...

Destrolock 16. Nov 2017

anstelle eines dämlichen beitrags, hätten gewsisse andere menschen, villeicht entwickeln...

ibsi 16. Nov 2017

Auf Seite 3 steht es: Gear Club https://play.google.com/store/apps/details?id=com...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /