Verfügbarkeit und Fazit

Das Razer Phone soll ab dem 17. November 2017 über Razers Onlineshop Razerzone.com erhältlich sein. Der Preis liegt bei 750 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Systemadministration
    BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth bei Nürnberg
  2. Projektmanager Digitalisierung Geschäftsprozesse (d/m/w)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
Detailsuche

Razer hat mit seinem ersten Smartphone ein überraschend gutes Gerät abgeliefert: Die Hardware ist oberklassig, die Verarbeitung sehr gut. Das Design ist sicherlich Geschmackssache, hat aber auf jeden Fall Wiedererkennungswert. Eine Offenbarung im Mobile-Gaming-Bereich ist das Razer Phone für uns allerdings nicht.

  • Die Kamera des Razer Phone macht auch in Innenräumen gute Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Razer Phone gemachte Außenaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Razer Phone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Razer Phone hat ein markantes Design mit deutlich sichtbaren Frontlautsprechern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite prangt Razers Firmenlogo, eine dreiköpfige Schlange. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat zwei Objektive, aktuell weist die Kamera-App allerdings noch nicht viele Funktionen auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Razer Phone über einen USB-C-Anschluss, eine Kopfhörerklinke hat das Smartphone nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Igzo-Display ist 5,72 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat eine Bildrate von bis zu 120 Hz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Razer Phone richtet sich explizit an Gamer, ist aber eigentlich für jeden Nutzer geeignet, der ein großes Smartphone schätzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautsprecher klingen gut, sobald wir sie selber über die Dolby-App eingestellt haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Razer Phone ist hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Game-Booster-App erlaubt es Nutzern, für jede App die Auflösung, die Taktrate und die Bildschirmfrequenz einzustellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier die gewählten Einstellungen für das Rennspiel Gear Club (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildfrequenz lässt sich für jedes Spiel einzeln einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Razer Phone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das liegt schlicht daran, dass wir beim Spielen auf aktuellen Topsmartphones nichts vermissen: Wir haben beispielsweise bei den von uns getesteten Spielen mit bloßem Auge keinen nennenswerten Unterschied zwischen dem Razer Phone und der Darstellung auf dem Pixel 2 XL ausmachen können. Auf dem Startbildschirm und beim Scrollen in manchen anderen Apps hingegen können wir sehen, dass die hohe Bildfrequenz etwas bringt.

Beim Spielen, besonders unterwegs, kommen die möglichen Vorteile des 120-Hz-Displays und Q-Sync aber nicht zur Geltung. Ob wir nun mit dem Auto über die Piste rasen oder Gegner in einem Moba-Game vermöbeln: Razer Phone oder Pixel 2 XL, das macht für uns keinen Unterschied.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Auch der eingebaute Snapdragon 835 ist bei weitem kein Alleinstellungsmerkmal des Razer Phones, das es zu einem speziellen Gaming-Smartphone machen würde. Nicht nur das Pixel 2 XL nutzt Qualcomms aktuelles Top-SoC, sondern auch eine Reihe anderer aktueller Oberklasse-Smartphones.

Einen Unterschied machen durchaus die Lautsprecher: Nachdem wir ihren Klang manuell eingestellt haben, klingen sie nicht nur räumlich, sondern auch gut. Die Voreinstellungen der Dolby-Atmos-App hingegen waren für unseren Geschmack zu höhenlastig.

Obwohl Razers Prämisse, ein echtes Gaming-Smartphone zu veröffentlichen, unserer Meinung nach verpasst wurde (beziehungsweise auch von zahlreichen anderen Herstellern erfüllt wird), ist das Razer Phone bei weitem kein schlechtes Smartphone. Im Gegenteil: Für einen Preis, der stellenweise unterhalb des Einstiegspreises der Konkurrenz liegt, bekommen Käufer ein sehr gutes Smartphone.

Das 120-Hz-Display mit dem butterweichen Scrolling gibt es für 750 Euro zur sehr guten Kamera, der guten Verarbeitung, dem tollen Display und dem guten Sound noch obendrauf. Das ist kein schlechter Deal. Und möglicherweise wird es noch Spiele geben, bei denen sich die Vorzüge des Razer Phones besser ausmachen lassen - bereits jetzt sollte das Gerät aber bei Freunden großer Smartphones Beachtung finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Guter digitaler Zoom
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Peter Schwakowiak 10. Jan 2018

Die Displayfläche vom iPhone X mit 5,8" Diagonale ist kleiner als die Displayfläche...

HierIch 24. Nov 2017

Adapter

Khabaal 17. Nov 2017

Muss dir Recht geben, die Verschleißerscheinungen werden voraussichtlich schnell sehr...

Destrolock 16. Nov 2017

anstelle eines dämlichen beitrags, hätten gewsisse andere menschen, villeicht entwickeln...

ibsi 16. Nov 2017

Auf Seite 3 steht es: Gear Club https://play.google.com/store/apps/details?id=com...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
In-Ears
Apple stellt Airpods 3 vor

Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
Artikel
  1. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

  2. Transatel: Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen
    Transatel
    Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen

    Telefónica darf einen Mobilfunkprovider (MVNO) aus Frankreich nicht behindern.

  3. Irische Datenschutzbehörde: Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen
    Irische Datenschutzbehörde
    Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen

    Mit einem Trick umgeht Facebook die DSGVO. Die irische Datenschutzbehörde findet das okay, möchte aber nicht, dass Noyb dies öffentlich macht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /