Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Razer Phone soll ab dem 17. November 2017 über Razers Onlineshop Razerzone.com erhältlich sein. Der Preis liegt bei 750 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig

Razer hat mit seinem ersten Smartphone ein überraschend gutes Gerät abgeliefert: Die Hardware ist oberklassig, die Verarbeitung sehr gut. Das Design ist sicherlich Geschmackssache, hat aber auf jeden Fall Wiedererkennungswert. Eine Offenbarung im Mobile-Gaming-Bereich ist das Razer Phone für uns allerdings nicht.

  • Die Kamera des Razer Phone macht auch in Innenräumen gute Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Razer Phone gemachte Außenaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Razer Phone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Razer Phone hat ein markantes Design mit deutlich sichtbaren Frontlautsprechern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite prangt Razers Firmenlogo, eine dreiköpfige Schlange. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat zwei Objektive, aktuell weist die Kamera-App allerdings noch nicht viele Funktionen auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Razer Phone über einen USB-C-Anschluss, eine Kopfhörerklinke hat das Smartphone nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Igzo-Display ist 5,72 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat eine Bildrate von bis zu 120 Hz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Razer Phone richtet sich explizit an Gamer, ist aber eigentlich für jeden Nutzer geeignet, der ein großes Smartphone schätzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautsprecher klingen gut, sobald wir sie selber über die Dolby-App eingestellt haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Razer Phone ist hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Game-Booster-App erlaubt es Nutzern, für jede App die Auflösung, die Taktrate und die Bildschirmfrequenz einzustellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier die gewählten Einstellungen für das Rennspiel Gear Club (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildfrequenz lässt sich für jedes Spiel einzeln einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Razer Phone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das liegt schlicht daran, dass wir beim Spielen auf aktuellen Topsmartphones nichts vermissen: Wir haben beispielsweise bei den von uns getesteten Spielen mit bloßem Auge keinen nennenswerten Unterschied zwischen dem Razer Phone und der Darstellung auf dem Pixel 2 XL ausmachen können. Auf dem Startbildschirm und beim Scrollen in manchen anderen Apps hingegen können wir sehen, dass die hohe Bildfrequenz etwas bringt.

Beim Spielen, besonders unterwegs, kommen die möglichen Vorteile des 120-Hz-Displays und Q-Sync aber nicht zur Geltung. Ob wir nun mit dem Auto über die Piste rasen oder Gegner in einem Moba-Game vermöbeln: Razer Phone oder Pixel 2 XL, das macht für uns keinen Unterschied.

Auch der eingebaute Snapdragon 835 ist bei weitem kein Alleinstellungsmerkmal des Razer Phones, das es zu einem speziellen Gaming-Smartphone machen würde. Nicht nur das Pixel 2 XL nutzt Qualcomms aktuelles Top-SoC, sondern auch eine Reihe anderer aktueller Oberklasse-Smartphones.

Einen Unterschied machen durchaus die Lautsprecher: Nachdem wir ihren Klang manuell eingestellt haben, klingen sie nicht nur räumlich, sondern auch gut. Die Voreinstellungen der Dolby-Atmos-App hingegen waren für unseren Geschmack zu höhenlastig.

Obwohl Razers Prämisse, ein echtes Gaming-Smartphone zu veröffentlichen, unserer Meinung nach verpasst wurde (beziehungsweise auch von zahlreichen anderen Herstellern erfüllt wird), ist das Razer Phone bei weitem kein schlechtes Smartphone. Im Gegenteil: Für einen Preis, der stellenweise unterhalb des Einstiegspreises der Konkurrenz liegt, bekommen Käufer ein sehr gutes Smartphone.

Das 120-Hz-Display mit dem butterweichen Scrolling gibt es für 750 Euro zur sehr guten Kamera, der guten Verarbeitung, dem tollen Display und dem guten Sound noch obendrauf. Das ist kein schlechter Deal. Und möglicherweise wird es noch Spiele geben, bei denen sich die Vorzüge des Razer Phones besser ausmachen lassen - bereits jetzt sollte das Gerät aber bei Freunden großer Smartphones Beachtung finden.

 Guter digitaler Zoom
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten

Peter Schwakowiak 10. Jan 2018

Die Displayfläche vom iPhone X mit 5,8" Diagonale ist kleiner als die Displayfläche...

HierIch 24. Nov 2017

Adapter

Khabaal 17. Nov 2017

Muss dir Recht geben, die Verschleißerscheinungen werden voraussichtlich schnell sehr...

Destrolock 16. Nov 2017

anstelle eines dämlichen beitrags, hätten gewsisse andere menschen, villeicht entwickeln...

ibsi 16. Nov 2017

Auf Seite 3 steht es: Gear Club https://play.google.com/store/apps/details?id=com...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /