Abo
  • Services:

Guter digitaler Zoom

Zugegebenermaßen ist der digitale Zoom recht gut: Selbst stark vergrößerte Bilder sind überraschend scharf, auch beim Hineinzoomen. Dennoch wäre es gut, wenn Razer den Wechsel zwischen den beiden Objektiven per Schaltfläche rasch nachliefert. Ein paar Aufnahmemodi wären zudem auch nicht schlecht.

  • Die Kamera des Razer Phone macht auch in Innenräumen gute Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Razer Phone gemachte Außenaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Razer Phone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Razer Phone hat ein markantes Design mit deutlich sichtbaren Frontlautsprechern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite prangt Razers Firmenlogo, eine dreiköpfige Schlange. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat zwei Objektive, aktuell weist die Kamera-App allerdings noch nicht viele Funktionen auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Razer Phone über einen USB-C-Anschluss, eine Kopfhörerklinke hat das Smartphone nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Igzo-Display ist 5,72 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat eine Bildrate von bis zu 120 Hz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Razer Phone richtet sich explizit an Gamer, ist aber eigentlich für jeden Nutzer geeignet, der ein großes Smartphone schätzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautsprecher klingen gut, sobald wir sie selber über die Dolby-App eingestellt haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Razer Phone ist hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Game-Booster-App erlaubt es Nutzern, für jede App die Auflösung, die Taktrate und die Bildschirmfrequenz einzustellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier die gewählten Einstellungen für das Rennspiel Gear Club (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildfrequenz lässt sich für jedes Spiel einzeln einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera des Razer Phone macht auch in Innenräumen gute Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Frontkamera hat 8 Megapixel und reicht für Selbstporträts aus. Videos kann die Hauptkamera mit einer Auflösung von bis zu 4K aufnehmen. Dann ist die Bildstabilisierung aber nur noch minimal; dank Software sehr gut stabilisierte Videos erhalten wir, wenn wir als Auflösung Full-HD wählen. Die Bildrate können wir nicht einstellen.

Insgesamt gefällt uns die Kamera sehr gut, allerdings benötigt die Software dringend eine Überarbeitung und eine Erweiterung. Die Bildqualität ist aber jetzt bereits sehr gut, auch im Vergleich mit dem Pixel 2 XL, das eine sehr gute Fotokamera hat.

Fingerabdrucksensor schlecht zu ertasten

Aufgrund der Lage der Stereolautsprecher auf der Vorderseite konnte Razer den Fingerabdrucksensor nicht unter dem Display einbauen. Auf der Rückseite befindet er sich aber auch nicht.

Der Fingerabdrucksensor ist wie bereits beim Nextbit Robin im Ein-Schalter am rechten Rand eingebaut. Dieser ist plan zum Gehäuse, weswegen wir ihn ohne Hinzusehen mitunter nicht gleich beim ersten Mal mit unserem Daumen treffen. Das nervt uns und ist schade, da der Sensor an sich sehr zuverlässig und schnell funktioniert - wir müssen ihn nur halbwegs gut treffen, was nicht immer gelingt.

Auslieferung noch mit Android 7.1.1

Ausgeliefert wird das Razer Phone mit Android 7.1.1, das Upgrade auf Android 8 soll Anfang 2018 folgen. Als Launcher hat Razer die zahlungspflichtige Version des Nova Launchers installiert. Dieser sieht in der Grundkonfiguration aus wie pures Android, bietet aber zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten. So lassen sich unter anderem die Maße unseres Startbildschirms und der Symbole darauf anpassen, der Stil des App-Drawers wählen oder auch generell das Aussehen der Symbole anpassen. Die Einstellungsmöglichkeiten übertreffen die des Standard-Androids sehr.

Der Google Assistant ist vorinstalliert, er kann zudem als weitere Seite auf dem Hauptbildschirm angezeigt werden. Neben vier Spieleverknüpfungen ist auf unserem Testgerät nur die Game-Booster-App vorinstalliert und keine weitere Bloatware - das ist löblich.

Großer Akku und Schnellladen

Das Razer Phone hat einen nicht ohne weiteres wechselbaren Akku mit einer Nennladung von 4.000 mAh - das Smartphone gehört damit zu den Geräten mit den größten Akkus auf dem Markt. Auch bei häufigem Spielen soll so die Laufzeit lang genug sein.

Bei 120 Hz können wir einen Full-HD-Film acht Stunden lang schauen - ein durchschnittlich guter Wert. Schalten wir die Bildfrequenz auf 60 Hertz herunter, erreichen wir eine etwas längere Laufzeit von ungefähr zehn Stunden.

Das Smartphone unterstützt Quickcharge 4+. Einen Kopfhöreranschluss hat das Smartphone nicht: Nutzer müssen entweder einen Bluetooth-Kopfhörer verwenden, einen mit USB-Typ-C-Anschluss oder den mitgelieferten Dongle.

 Bekanntes SoC für gute LeistungVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 4,99€
  4. 2,99€

Peter Schwakowiak 10. Jan 2018

Die Displayfläche vom iPhone X mit 5,8" Diagonale ist kleiner als die Displayfläche...

HierIch 24. Nov 2017

Adapter

Khabaal 17. Nov 2017

Muss dir Recht geben, die Verschleißerscheinungen werden voraussichtlich schnell sehr...

Destrolock 16. Nov 2017

anstelle eines dämlichen beitrags, hätten gewsisse andere menschen, villeicht entwickeln...

ibsi 16. Nov 2017

Auf Seite 3 steht es: Gear Club https://play.google.com/store/apps/details?id=com...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /