Stereolautsprecher wirken zunächst etwas kraftlos

Die vorhandenen Voreinstellungen, unter anderem Musik, Film und Sprache, empfinden wir jedoch allesamt als zu basslos. Darunter leidet der Gesamtklang des Razer Phones, den wir in diesen Grundeinstellungen trotz zweier Lautsprecher mit eigenen Treibern als merklich schlechter als den des Huawei Mate 10 oder des iPhone 8 Plus empfinden.

  • Die Kamera des Razer Phone macht auch in Innenräumen gute Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Razer Phone gemachte Außenaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Razer Phone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Razer Phone hat ein markantes Design mit deutlich sichtbaren Frontlautsprechern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite prangt Razers Firmenlogo, eine dreiköpfige Schlange. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat zwei Objektive, aktuell weist die Kamera-App allerdings noch nicht viele Funktionen auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Razer Phone über einen USB-C-Anschluss, eine Kopfhörerklinke hat das Smartphone nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Igzo-Display ist 5,72 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat eine Bildrate von bis zu 120 Hz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Razer Phone richtet sich explizit an Gamer, ist aber eigentlich für jeden Nutzer geeignet, der ein großes Smartphone schätzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautsprecher klingen gut, sobald wir sie selber über die Dolby-App eingestellt haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Razer Phone ist hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Game-Booster-App erlaubt es Nutzern, für jede App die Auflösung, die Taktrate und die Bildschirmfrequenz einzustellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier die gewählten Einstellungen für das Rennspiel Gear Club (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildfrequenz lässt sich für jedes Spiel einzeln einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Lautsprecher klingen gut, sobald wir sie selber über die Dolby-App eingestellt haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
Detailsuche

Zwar bieten die Speaker des Razer Phones einen wesentlich räumlicheren Klang und sind vor allem sehr laut, der Gesamtklang ist allerdings zu höhenbetont. Besser wird das, wenn wir in der Dolby-App selbst den Equalizer einstellen. Dann lässt sich ein wesentlich besserer Klang wählen, was zeigt, dass schlicht die Presets nichts taugen. Allerdings müssen wir auch hier den Regler für die Bässe auf Maximum stellen, um an den Bassklang eines iPhone 8 Plus oder Mate 10 heranzukommen.

Breiter Stereoklang macht sich bei Spielen gut

Dann macht es allerdings auch weitaus mehr Spaß, mit dem Razer Phone Filme zu schauen oder Spiele zu spielen. Verglichen mit den meisten anderen aktuellen Topsmartphones ist der Klang räumlicher, da zwei echte Stereolautsprecher vorne eingebaut sind. Huawei beispielsweise bietet bei seinen jüngsten Smartphones ebenfalls einen räumlichen Klang, indem der Lautsprecher des Hörers mitgenutzt wird. Der Raumklang ist dabei aber nicht mit dem des Razer Phones vergleichbar.

Die breiten Ränder wurden dem Hersteller zufolge auch gewählt, damit das Smartphone beim Spielen im Querformat besser gehalten werden kann. Das ist durchaus ein wichtiger Punkt: Bei Geräten mit den aktuell sehr angesagten schmalen Rahmen haben wir öfter das Problem, mit der Innenseite unserer Hände das Display zu berühren und so Eingaben mit unseren Fingern zu verhindern. Das passiert beim Razer Phone nicht, Geschmackssache ist der breite Rahmen aber dennoch.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Zudem sind die beiden darin integrierten Lautsprecherabdeckungen Schmutzfänger: Sie sind mit zahlreichen kleinen Löchern versehen, was zwar gut aussieht, aber ein Magnet für festsitzende Krümel ist. Bereits nach einem Tag konnten wir die ersten Schmutzpartikel entdecken, die teilweise nur sehr schwer wieder zu entfernen sind.

Zwischen den beiden Frontlautsprechern des Razer Phone sitzt ein 5,72 Zoll großes Igzo-Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln, das von Sharp produziert wird und Bildfrequenzen von bis zu 120 Hz unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögenHochauflösendes Igzo-Display mit Q-Sync 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Peter Schwakowiak 10. Jan 2018

Die Displayfläche vom iPhone X mit 5,8" Diagonale ist kleiner als die Displayfläche...

HierIch 24. Nov 2017

Adapter

Khabaal 17. Nov 2017

Muss dir Recht geben, die Verschleißerscheinungen werden voraussichtlich schnell sehr...

Destrolock 16. Nov 2017

anstelle eines dämlichen beitrags, hätten gewsisse andere menschen, villeicht entwickeln...

ibsi 16. Nov 2017

Auf Seite 3 steht es: Gear Club https://play.google.com/store/apps/details?id=com...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /