• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming: Samsung zeigt 144-Hz-Version des Space-Monitors und mehr

Gleich drei neue Gaming-Monitore stellt Samsung auf der Gamescom 2019 aus. Darunter sind eine spieletauglichere Version des Space-Monitors mit seinem ungewöhnlichen Standfuß, außerdem einer der ersten 240-Hz-Monitore mit GSync und dessen Ultrawide-Variante.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Gaming-Monitor Samsung Space tauscht 4K gegen 144 Hz ein.
Der Gaming-Monitor Samsung Space tauscht 4K gegen 144 Hz ein. (Bild: Samsung)

Auf der Gamescom 2019 stellt Samsung eine 32-Zoll-Gaming-Version seines Space-Monitors vor. Dieser verwendet das identische Standsystem, mit dem sich der Bildschirm an die Tischkante klemmen und an die Wand klappen lässt. Außerdem gibt der Hersteller den Launch seines 240-Hz-Gsync-Bildschirms CRG 5 bekannt. Beide Produkte gibt es am Samsung-Stand zu sehen.

Stellenmarkt
  1. htp GmbH, Hannover
  2. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall

Der Space-Gaming-Monitor hat auf seine Bilddiagonale von 32 Zoll eine WQHD-Auflösung und eine Bildfrequenz von 144 Hz. Das entspricht dem derzeitigen höheren Standard für Spielebildschirme. Er unterstützt zudem AMD Freesync. Ansonsten ist er zum von Golem.de getesteten 4K-60-Hz-Modell baugleich. Auch hier gibt es einen HDMI-Anschluss und Mini Displayport 1.2. Dementsprechend lässt sich der Monitor zwar nach vorn und hinten schwenken, allerdings nur eingeschränkt und in der Höhe gar nicht seitlich verstellen.

Curved-Gaming-Monitore in verschiedenen Größen

Den CRG5 hat Samsung bereits auf der vergangenen Gaming-Messe E3 2019 angekündigt. Das 27-Zoll-Display stellt Inhalte in einer Auflösung von 1080p dar. Die 240-Hz-Bildfrequenz ist dabei wohl eher ein Kaufargument. Das VA-Panel ist zudem mit einem Radius von 1.500R gekrümmt. Den statischen Kontrast gibt der Hersteller mit 3.000 zu 1 an. Eine Ultrawide-Ausführung dieses Produktes mit einer 49-Zoll-Diagonale - das entspricht etwa zwei 27-Zoll-Geräten nebeneinander - wird ebenfalls angeboten. Die Auflösung des CRG9 wird allerdings auf 5.120 x 1.440 Pixel erhöht und die Bildfrequenz auf 120 Hz halbiert.

  • Samsung CRG5 (Bild: Samsung)
  • Samsung CRG9 (Bild: Samsung)
  • Samsung Space Gaming Monitor (Bild: Samsung)
Samsung CRG5 (Bild: Samsung)

Samsung gibt für den Space-Monitor keine Preise bekannt. Die Standard-Version kostet 500 Euro. Es ist anzunehmen, dass auch die Gaming-Variante in diesem Bereich liegt. Der Ultrawide-Monitor CRG9 kostet im deutschsprachigen Samsung-Shop 1.500 Euro. Der 27-Zoll-CRG5 liegt bei 460 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 20,49€
  4. (-66%) 16,99€

rv112 21. Aug 2019

Meine Güte, was sollen 27" und 1080p und dann noch gekrümmt? Warum gibt es nicht einfach...

TheOne320 20. Aug 2019

Leider hat DSC Auswirkung auf die Bildqualität. Bei Spielen oder Filmen ist das...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

      •  /