Abo
  • Services:

Gaming: Retroarch kommt für Xbox One

Die Xbox One könnte die erste aktuelle Konsole sein, auf der die Emulationssoftware Retroarch ohne Jailbreak möglich sein könnte. Möglich soll das mit Microsofts Entwicklermodus sein, der von jedem aktiviert werden kann - aber eine kleine Gebühr kostet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Xbox One von Microsoft
Die Xbox One von Microsoft (Bild: Golem.de)

Die Macher der Open-Source-Plattform Retroarch haben bekanntgegeben, dass sich die Emulationssoftware künftig auch auf der Xbox One von Microsoft installieren lassen soll. Mit Retroarch lassen sich zahlreiche Konsolen emulieren, unter anderem Klassiker wie das NES, der Megadrive, die Dreamcast sowie auch Heimcomputer wie der ZX Spectrum.

Stellenmarkt
  1. meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH, Hannover
  2. HMS media solutions, Halle (Saale)

Die Installation soll keinen Jailbreak erfordern. Um Retroarch zu installieren, sollen Nutzer den Machern der Software zufolge lediglich ihre Xbox One in den Entwicklermodus versetzen müssen. Dies ist mit Hilfe einer speziellen App aus dem App Store möglich und für jeden unkompliziert machbar.

Nach Aktivierung des Entwicklermodus lässt sich die Konsole nicht mehr für herkömmliche Spiele und Apps verwenden. Nutzer können aber einfach zwischen dem Entwicklermodus und dem Standardmodus hin und her schalten, wie auf einer Hilfeseite von Microsoft erklärt wird.

Einrichtung des Entwicklerkontos kostet einmalige Gebühr

Um den Entwicklermodus verwenden zu können, müssen Nutzer ein Dev-Center-Konto von Microsoft haben. In Deutschland ist für die Einrichtung bei Privatpersonen eine einmalige Registrierungsgebühr von 14 Euro notwendig - weitere Kosten fallen nicht an.

In der Nachricht der Retroarch-Entwickler sprechen die Macher aktuell noch davon, dass der Entwicklermodus möglicherweise notwendig sei - es ist aber davon auszugehen, dass Microsoft die Emulationssoftware nicht einfach als herkömmliche App im Store anbieten lassen wird.

Entsprechend werden sich Nutzer die Retroarch-Software auch nicht aus dem Store herunterladen können. Aktuell sind die Entwickler noch dabei, aus ihrer Plattform eine UWP-App zu machen. Sie wollen die Xbox-One-Version von Retroarch Anfang 2019 veröffentlichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 32,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 31,99€

DieSchlange 02. Jan 2019

ist ein Standby Modus. wenn du automatisches aktualisieren von Spielen und Apps...

TarikVaineTree 02. Jan 2019

Es ist die absolute Retro-Erfüllung. Ich will allerdings nicht verschweigen, dass man...

DY 02. Jan 2019

ich meine gelesen zu haben, dass die Glasgießerei hier keine Röhren mehr produziert. Wie...

deutscher_michel 02. Jan 2019

http://www.retromagazine.eu/retro/2007-06/legale-mame-roms/ Oder halt selber Images...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /