Gaming: Razers neue Deathadder V3 Pro unterstützt 4.000 Hz

Die Deathadder V3 Pro ist Razers neue Version des Mausklassikers. Die Maus unterstützt den Hyperpolling-Dongle mit 4.000 Hz Abtastrate.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deathadder V3 Pro von Razer
Die Deathadder V3 Pro von Razer (Bild: Razer)

Razer hat seine neue Gaming-Maus Deathadder V3 Pro vorgestellt. Die Maus basiert auf der Deathadder, die erstmals im Jahr 2006 vorgestellt wurde und im Laufe der Jahre mehrere Wiederauflagen bekam.

Stellenmarkt
  1. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
  2. Information Systems Manager (m/w/d)
    3B Pharmaceuticals GmbH, Berlin
Detailsuche

Das Gehäuse der Deathadder V3 Pro basiert weitgehend auf dem Design der ursprünglichen Version. Razer hat die Handballenstütze, die Tasten und das Scrollrad leicht erhöht, was eine bessere Ergonomie bieten soll. Außerdem verbessern Rillen an den Seiten den Grip.

Die neue Deathadder-Maus ist 25 Gramm leichter als die Deathadder V2 und wiegt 64 Gramm. Die Akkulaufzeit beträgt Razer zufolge 90 Stunden, aufgeladen wird die Maus über ein USB-C-Kabel, das an der vorderen Seite angeschlossen wird. Die Schalter sind auf 90 Millionen Klicks ausgelegt, zum Einsatz kommen Razers Mouse Switches Gen-3.

30.000 dpi und Nutzung auf Glas

Die Deathadder V3 Pro ist mit Razers optischem Sensor Focus Pro 30K ausgestattet, der eine Auflösegenauigkeit von 99,8 Prozent haben soll und eine Empfindlichkeit bis 30.000 dpi hat. Der Sensor soll auch auf Glas funktionieren, sofern dieses mindestens 2 mm dick ist. Über einen Schalter an der Maus kann aus fünf dpi-Stufen gewählt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Razer DeathAdder V3 Pro

Die Deathadder V3 Pro wird standardmäßig über Razers proprietäres Protokoll Hyperspeed Wireless drahtlos verbunden. Dann unterstützt die Maus nativ eine Abfragerate von 1.000 Hz. Optional kann die Maus auch über Razers Hyperpolling Wireless Dongle angeschlossen werden. Dann wird eine Abfragerate von 4.000 Hz unterstützt. Das soll die Latenz noch einmal verringern.

  • Die Deathadder V3 Pro gibt es in Weiß und in Schwarz. (Bild: Razer)
  • Die Maus in Schwarz mit angebrachten Anti-Rutsch-Aufklebern (Bild: Razer)
  • Die Maus in Weiß mit angebrachten Anti-Rutsch-Aufklebern (Bild: Razer)
  • Die Deathadder V3 Pro ist mit Razers Hyperpolling Wireless Dongle kompatibel. (Bild: Razer)
  • DIe Deathadder V3 Pro soll eine Akkulaufzeit von 90 Stunden haben. (Bild: Razer)
  • Geladen wird die Maus über ein USB-C-Kabel. (Bild: Razer)
  • Die Form der Deathadder basiert auf dem Klassiker. (Bild: Razer)
Die Deathadder V3 Pro gibt es in Weiß und in Schwarz. (Bild: Razer)

Die Deathadder V3 Pro ist ab sofort bei Razer erhältlich und kostet 160 Euro. Der Hyperpolling Wireless Dongle für schnellere Abfrageraten kostet 35 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /