• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming-PC: Medions Aldi-PC mit RTX 2060 Super kostet 900 Euro

Die Geforce RTX 2060 Super im Medion-PC dürfte für die meisten Menschen reichen - auch angesichts der hohen Preise.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Medion-PC kostet 900 Euro.
Der Medion-PC kostet 900 Euro. (Bild: Medion/Montage: Golem.de)

Ab dem 1. März 2021 gibt es bei Aldi Nord einen recht günstigen Desktop-PC zu kaufen. Der Medion Erazer Recon P10 kostet 900 Euro und richtet sich laut Medion an die Core-Gamerschaft. Im Prinzip verkauft das Unternehmen allerdings wohl Restbestände von Nvidias Turing-Grafikkarten. Hier kommt die Geforce RTX 2060 Super zum Einsatz, die ihrerseits von der noch nicht verfügbaren RTX 3060 abgelöst werden soll.

Stellenmarkt
  1. KiKxxl GmbH, Osnabrück
  2. Metabowerke GmbH, Nürtingen

Angesichts der noch immer überteuerten Ampere-Hardware ist das keine unbedingt schlechte Maßnahme. So sind andere Hardwarekomponenten im Desktop-PC ebenfalls für die meisten Spiele und anderen Aufgaben schnell genug. Medion verbaut einen Intel Core i5-10400 mit sechs Kernen und zwölf Threads. Dazu kommen 16 GByte DDR4-RAM und eine 512 GByte große NVMe-SSD im M.2-Slot.

Das Ganze steckt Medion auf ein Micro-ATX-Mainboard mit B460-Chipsatz. Der hier genutzte Midi-Tower ist trotzdem durchschnittlich groß und misst 38,5 x 38 x 17 cm. Luftauslässe sind an der Oberseite, an der Rückblende und an der rechten Gehäuseseite vorhanden. Ein durchsichtiges Seitenpanel ist hier allerdings nicht vorgesehen.

Viel Platz für SATA-Laufwerke

Zwei von zwei RAM-Bänken sind belegt, was eine Aufrüstung des Arbeitsspeichers teurer macht. Maximal werden laut Medion 32 GByte unterstützt. 16-GByte-Module gibt es im Doppelpack für derzeit etwa 150 Euro. Zudem sind ein weiterer M.2-Slot mit SATA-Anbindung und vier SATA-Header für 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerke verfügbar. Ein weiterer M.2-2230-Slot wird vom WLAN-Modul belegt.

An der Rückseite hat der PC vier USB-A-Ports (zwei USB 3.2 Gen1 und zwei USB 2.0), RJ45 für Gigabit Ethernet und 3,5-mm-Klinken für 5.1-Audiosysteme. An der Front sind zwei weitere USB-A-3.2-Gen1-Ports und Klinken für ein Headset nutzbar.

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Für 900 Euro kostet der Medion-Rechner bei aktuellen Preisen nicht wirklich mehr als ein Selbstbau. Daher scheint das Angebot zumindest in der Theorie ein sinnvolles zu sein. Faktoren, die sich nicht aus Daten herauslesen lassen, sind etwa Dinge wie die Betriebslautstärke und thermische Leistung des Systems.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...
  3. 9,49€
  4. 28,99€

u21 23. Feb 2021 / Themenstart

Jetzt wird dem Golem-Redakteur nicht mal mehr ein Pleonasmus gegöhnt ... So ne fiese...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    •  /