Gaming-PC: Medions Aldi-PC mit RTX 2060 Super kostet 900 Euro

Die Geforce RTX 2060 Super im Medion-PC dürfte für die meisten Menschen reichen - auch angesichts der hohen Preise.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Medion-PC kostet 900 Euro.
Der Medion-PC kostet 900 Euro. (Bild: Medion/Montage: Golem.de)

Ab dem 1. März 2021 gibt es bei Aldi Nord einen recht günstigen Desktop-PC zu kaufen. Der Medion Erazer Recon P10 kostet 900 Euro und richtet sich laut Medion an die Core-Gamerschaft. Im Prinzip verkauft das Unternehmen allerdings wohl Restbestände von Nvidias Turing-Grafikkarten. Hier kommt die Geforce RTX 2060 Super zum Einsatz, die ihrerseits von der noch nicht verfügbaren RTX 3060 abgelöst werden soll.

Stellenmarkt
  1. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Angesichts der noch immer überteuerten Ampere-Hardware ist das keine unbedingt schlechte Maßnahme. So sind andere Hardwarekomponenten im Desktop-PC ebenfalls für die meisten Spiele und anderen Aufgaben schnell genug. Medion verbaut einen Intel Core i5-10400 mit sechs Kernen und zwölf Threads. Dazu kommen 16 GByte DDR4-RAM und eine 512 GByte große NVMe-SSD im M.2-Slot.

Das Ganze steckt Medion auf ein Micro-ATX-Mainboard mit B460-Chipsatz. Der hier genutzte Midi-Tower ist trotzdem durchschnittlich groß und misst 38,5 x 38 x 17 cm. Luftauslässe sind an der Oberseite, an der Rückblende und an der rechten Gehäuseseite vorhanden. Ein durchsichtiges Seitenpanel ist hier allerdings nicht vorgesehen.

Viel Platz für SATA-Laufwerke

Zwei von zwei RAM-Bänken sind belegt, was eine Aufrüstung des Arbeitsspeichers teurer macht. Maximal werden laut Medion 32 GByte unterstützt. 16-GByte-Module gibt es im Doppelpack für derzeit etwa 150 Euro. Zudem sind ein weiterer M.2-Slot mit SATA-Anbindung und vier SATA-Header für 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerke verfügbar. Ein weiterer M.2-2230-Slot wird vom WLAN-Modul belegt.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

An der Rückseite hat der PC vier USB-A-Ports (zwei USB 3.2 Gen1 und zwei USB 2.0), RJ45 für Gigabit Ethernet und 3,5-mm-Klinken für 5.1-Audiosysteme. An der Front sind zwei weitere USB-A-3.2-Gen1-Ports und Klinken für ein Headset nutzbar.

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Für 900 Euro kostet der Medion-Rechner bei aktuellen Preisen nicht wirklich mehr als ein Selbstbau. Daher scheint das Angebot zumindest in der Theorie ein sinnvolles zu sein. Faktoren, die sich nicht aus Daten herauslesen lassen, sind etwa Dinge wie die Betriebslautstärke und thermische Leistung des Systems.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /