• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming: PC bleibt für Spielentwickler die wichtigste Plattform

Trotz Playstation 5 und Xbox Series X: Mehr als die Hälfte der Spielentwickler setzen für aktuelle und künftige Projekte auf den PC. Bereits rund acht Prozent der Entwickler arbeiten an Titeln für Abodienste wie Apple Arcade und Xbox Game Pass.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher der GDC 2019
Besucher der GDC 2019 (Bild: Official GDC/CC BY 2.0)

Die Veranstalter der im März 2020 stattfindenden Games Developers Conference (GDC) haben die Ergebnisse ihrer alljährlich durchgeführten Branchenumfrage veröffentlicht. Angesichts des bevorstehenden Starts von Playstation 5 und Xbox Series X besonders interessant ist die Frage, für welche Plattformen die Entwickler konkret arbeiten. Hier führt der PC - wie schon in allen Vorjahren - mit großem Abstand: 56 Prozent der Spielemacher produzieren für diese Plattform.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Bechtle AG, München

Die neuen Konsolen kommen auf wesentlich weniger Anteile: 11 Prozent der befragten Entwickler beschäftigen sich derzeit mit Titeln für die Playstation 5, rund 9 Prozent mit Games für die Xbox Series X. Für das darauffolgende Projekt steigen die Anteile auf 23 Prozent für die Playstation 5 und 17 Prozent für die Xbox Series X. Allerdings: Weitere 3 Prozent geben PS Now an und sogar 6 Prozent nennen Project Xcloud von Microsoft.

Vermutlich sind die Spielestreamingdienste eng in das Ökosystem der neuen Konsolen eingebunden, so dass die Plattformen letztlich enger beieinander liegen könnten, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Für Google Stadia wollen 8 Prozent der Entwickler ihren nächsten Titel machen, für PC entscheiden sich 52 Prozent. Und immerhin jeweils genau 20 Prozent der Befragten gaben für ihr nächstes Projekt die aktuelle Playstation 4 und die Xbox One als Zielplattform an, 19 Prozent nennen die Nintendo Switch.

Die Begeisterung für Mobile Games lässt etwas nach: 2018 sagten 39 Prozent der Entwickler, dass sie keine Spiele für Smartphone und Tablet produzieren. In der aktuellen Umfrage ist dieser Wert auf 43 Prozent gestiegen. Bei den Betriebssystemen sinkt das Interesse an Android von 54 Prozent auf 50 Prozent, das an iOS von 50 Prozent auf 48 Prozent.

Bei der Nachfrage nach den beliebtesten Geschäftsmodellen lagen klassische Kaufspiele mit 45 Prozent vor dem umstrittenen Free-to-Play mit rund 43 Prozent. Rund 8 Prozent der Entwickler gaben an, ihr Werk für die beliebten Abodienste (Apple Arcade, Xbox Game Pass) zu produzieren; im Jahr davor gab es diese Antwortoption noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 4,99€
  4. 12,49€

yumiko 28. Jan 2020 / Themenstart

Das Problem der "Ports" dieser Zeit war doch auch, dass die Meta-Engines (welche mehrere...

Aki-San 28. Jan 2020 / Themenstart

Wundert es hier überhaupt noch, dass Relation bzw. Absolut vs. Relativ diesem Author...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /