Gaming: PC bleibt für Spielentwickler die wichtigste Plattform

Trotz Playstation 5 und Xbox Series X: Mehr als die Hälfte der Spielentwickler setzen für aktuelle und künftige Projekte auf den PC. Bereits rund acht Prozent der Entwickler arbeiten an Titeln für Abodienste wie Apple Arcade und Xbox Game Pass.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher der GDC 2019
Besucher der GDC 2019 (Bild: Official GDC/CC BY 2.0)

Die Veranstalter der im März 2020 stattfindenden Games Developers Conference (GDC) haben die Ergebnisse ihrer alljährlich durchgeführten Branchenumfrage veröffentlicht. Angesichts des bevorstehenden Starts von Playstation 5 und Xbox Series X besonders interessant ist die Frage, für welche Plattformen die Entwickler konkret arbeiten. Hier führt der PC - wie schon in allen Vorjahren - mit großem Abstand: 56 Prozent der Spielemacher produzieren für diese Plattform.

Stellenmarkt
  1. Projektmanagerin / Projektmanager - Schwerpunkt Herz- und Gefäßmedizin
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Systemoperatorin / Systemoperator (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Die neuen Konsolen kommen auf wesentlich weniger Anteile: 11 Prozent der befragten Entwickler beschäftigen sich derzeit mit Titeln für die Playstation 5, rund 9 Prozent mit Games für die Xbox Series X. Für das darauffolgende Projekt steigen die Anteile auf 23 Prozent für die Playstation 5 und 17 Prozent für die Xbox Series X. Allerdings: Weitere 3 Prozent geben PS Now an und sogar 6 Prozent nennen Project Xcloud von Microsoft.

Vermutlich sind die Spielestreamingdienste eng in das Ökosystem der neuen Konsolen eingebunden, so dass die Plattformen letztlich enger beieinander liegen könnten, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Für Google Stadia wollen 8 Prozent der Entwickler ihren nächsten Titel machen, für PC entscheiden sich 52 Prozent. Und immerhin jeweils genau 20 Prozent der Befragten gaben für ihr nächstes Projekt die aktuelle Playstation 4 und die Xbox One als Zielplattform an, 19 Prozent nennen die Nintendo Switch.

Die Begeisterung für Mobile Games lässt etwas nach: 2018 sagten 39 Prozent der Entwickler, dass sie keine Spiele für Smartphone und Tablet produzieren. In der aktuellen Umfrage ist dieser Wert auf 43 Prozent gestiegen. Bei den Betriebssystemen sinkt das Interesse an Android von 54 Prozent auf 50 Prozent, das an iOS von 50 Prozent auf 48 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Nachfrage nach den beliebtesten Geschäftsmodellen lagen klassische Kaufspiele mit 45 Prozent vor dem umstrittenen Free-to-Play mit rund 43 Prozent. Rund 8 Prozent der Entwickler gaben an, ihr Werk für die beliebten Abodienste (Apple Arcade, Xbox Game Pass) zu produzieren; im Jahr davor gab es diese Antwortoption noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /