Gaming: PC bleibt für Spielentwickler die wichtigste Plattform

Trotz Playstation 5 und Xbox Series X: Mehr als die Hälfte der Spielentwickler setzen für aktuelle und künftige Projekte auf den PC. Bereits rund acht Prozent der Entwickler arbeiten an Titeln für Abodienste wie Apple Arcade und Xbox Game Pass.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher der GDC 2019
Besucher der GDC 2019 (Bild: Official GDC/CC BY 2.0)

Die Veranstalter der im März 2020 stattfindenden Games Developers Conference (GDC) haben die Ergebnisse ihrer alljährlich durchgeführten Branchenumfrage veröffentlicht. Angesichts des bevorstehenden Starts von Playstation 5 und Xbox Series X besonders interessant ist die Frage, für welche Plattformen die Entwickler konkret arbeiten. Hier führt der PC - wie schon in allen Vorjahren - mit großem Abstand: 56 Prozent der Spielemacher produzieren für diese Plattform.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer - Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
Detailsuche

Die neuen Konsolen kommen auf wesentlich weniger Anteile: 11 Prozent der befragten Entwickler beschäftigen sich derzeit mit Titeln für die Playstation 5, rund 9 Prozent mit Games für die Xbox Series X. Für das darauffolgende Projekt steigen die Anteile auf 23 Prozent für die Playstation 5 und 17 Prozent für die Xbox Series X. Allerdings: Weitere 3 Prozent geben PS Now an und sogar 6 Prozent nennen Project Xcloud von Microsoft.

Vermutlich sind die Spielestreamingdienste eng in das Ökosystem der neuen Konsolen eingebunden, so dass die Plattformen letztlich enger beieinander liegen könnten, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Für Google Stadia wollen 8 Prozent der Entwickler ihren nächsten Titel machen, für PC entscheiden sich 52 Prozent. Und immerhin jeweils genau 20 Prozent der Befragten gaben für ihr nächstes Projekt die aktuelle Playstation 4 und die Xbox One als Zielplattform an, 19 Prozent nennen die Nintendo Switch.

Die Begeisterung für Mobile Games lässt etwas nach: 2018 sagten 39 Prozent der Entwickler, dass sie keine Spiele für Smartphone und Tablet produzieren. In der aktuellen Umfrage ist dieser Wert auf 43 Prozent gestiegen. Bei den Betriebssystemen sinkt das Interesse an Android von 54 Prozent auf 50 Prozent, das an iOS von 50 Prozent auf 48 Prozent.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei der Nachfrage nach den beliebtesten Geschäftsmodellen lagen klassische Kaufspiele mit 45 Prozent vor dem umstrittenen Free-to-Play mit rund 43 Prozent. Rund 8 Prozent der Entwickler gaben an, ihr Werk für die beliebten Abodienste (Apple Arcade, Xbox Game Pass) zu produzieren; im Jahr davor gab es diese Antwortoption noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Microsoft UWP: Die Universal Windows Platform läuft offiziell aus
    Microsoft UWP
    Die Universal Windows Platform läuft offiziell aus

    Windows-Entwickler sollten sich darauf einstellen, keine Features mehr für UWP zu erhalten. Microsoft wird stattdessen WinUI 3 einführen.

  2. Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
    Kaufberatung
    Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

    Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

  3. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphone als Geschenk) • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ [Werbung]
    •  /