• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming-Notebook: Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten

Offenbar plant Razer, das 14-Zoll-Blade mit einer schnelleren Grafikeinheit auszustatten. Die bisherige Geforce GTX 1060 des Spiele-Notebooks soll einer speziellen Version der Geforce GTX 1070 weichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer Blade Late 2016
Razer Blade Late 2016 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Razer scheint an einem Update für das Razer Blade zu arbeiten. Das geht aus einer Nachricht von Razer AFK hervor, deren Abonnenten in Nvidias Hauptquartier in Santa Clara eingeladen werden. Bei Razer AFK können sich Nutzer anmelden und erhalten Informationen über Events und Produkte. Die Meldung spricht von einer Geforce GTX 1070 für das Gaming-Notebook.

Stellenmarkt
  1. Media Cologne GmbH, Hürth
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Derzeit steckt im Razer Blade eine Geforce GTX 1060, was für den 14-Zoll-Formfaktor als Limit gilt. Allerdings möchte Nvidia auf der Komponentenmesse Computex Ende Mai neue Grafikeinheiten für Notebooks vorstellen, wie aus Herstellerkreisen zu hören ist. Diese sollen den bisherigen Modellen Geforce GTX 1080 und Geforce GTX 1070 entsprechen, durch ein gereiftes Fertigungsverfahren und leicht reduzierte Taktraten aber eine geringere Leistungsaufnahme bei ähnlicher Geschwindigkeit aufweisen.

Wie die Namensgebung der Grafikeinheiten ausfällt, ist noch nicht durchgesickert, einige Quellen sprechen jedoch von Max-Q. Ein solches Modell steckt offenbar auch in Acers Predator Triton 700, für das der Hersteller einige Benchmarks gezeigt hatte. Diese legen nahe, dass die Max-Q-Variante der Geforce GTX 1080 eine um etwa 15 Prozent niedrigere Leistung aufweist als der reguläre Ableger. Sollte dies ebenfalls für die kommende Geforce GTX 1070 Max-Q gelten, wäre das ein spürbarer Geschwindigkeitsschub von grob einem Viertel mehr verglichen mit der Geforce GTX 1060.

Generell aktualisiert Razer das Blade sehr regelmäßig, nahezu jede CPU- und GPU-Generation wird eingesetzt. Die derzeitige Version reizt das Kühlsystem allerdings nicht aus, es gab bereits mehrmals Varianten mit Komponenten, die eine deutlich höhere thermische Verlustleistung erzeugten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. 11,49€

Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /