• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming-Notebook: Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten

Offenbar plant Razer, das 14-Zoll-Blade mit einer schnelleren Grafikeinheit auszustatten. Die bisherige Geforce GTX 1060 des Spiele-Notebooks soll einer speziellen Version der Geforce GTX 1070 weichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer Blade Late 2016
Razer Blade Late 2016 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Razer scheint an einem Update für das Razer Blade zu arbeiten. Das geht aus einer Nachricht von Razer AFK hervor, deren Abonnenten in Nvidias Hauptquartier in Santa Clara eingeladen werden. Bei Razer AFK können sich Nutzer anmelden und erhalten Informationen über Events und Produkte. Die Meldung spricht von einer Geforce GTX 1070 für das Gaming-Notebook.

Stellenmarkt
  1. Webasto Group, Gilching
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Derzeit steckt im Razer Blade eine Geforce GTX 1060, was für den 14-Zoll-Formfaktor als Limit gilt. Allerdings möchte Nvidia auf der Komponentenmesse Computex Ende Mai neue Grafikeinheiten für Notebooks vorstellen, wie aus Herstellerkreisen zu hören ist. Diese sollen den bisherigen Modellen Geforce GTX 1080 und Geforce GTX 1070 entsprechen, durch ein gereiftes Fertigungsverfahren und leicht reduzierte Taktraten aber eine geringere Leistungsaufnahme bei ähnlicher Geschwindigkeit aufweisen.

Wie die Namensgebung der Grafikeinheiten ausfällt, ist noch nicht durchgesickert, einige Quellen sprechen jedoch von Max-Q. Ein solches Modell steckt offenbar auch in Acers Predator Triton 700, für das der Hersteller einige Benchmarks gezeigt hatte. Diese legen nahe, dass die Max-Q-Variante der Geforce GTX 1080 eine um etwa 15 Prozent niedrigere Leistung aufweist als der reguläre Ableger. Sollte dies ebenfalls für die kommende Geforce GTX 1070 Max-Q gelten, wäre das ein spürbarer Geschwindigkeitsschub von grob einem Viertel mehr verglichen mit der Geforce GTX 1060.

Generell aktualisiert Razer das Blade sehr regelmäßig, nahezu jede CPU- und GPU-Generation wird eingesetzt. Die derzeitige Version reizt das Kühlsystem allerdings nicht aus, es gab bereits mehrmals Varianten mit Komponenten, die eine deutlich höhere thermische Verlustleistung erzeugten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /