Gaming-Notebook: Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM

Das Razer Blade 15 bekommt neue Hardware verpasst. Künftig werden Nvidias Ampere-Grafikchips verbaut. Außerdem gibt es 144 Hz und mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Von außen bleibt das Razer Blade dem Vorgänger ähnlich.
Von außen bleibt das Razer Blade dem Vorgänger ähnlich. (Bild: Razer)

Razer hat zur CES 2021 neue Blade-15-Laptops angekündigt. Das Blade 15 Profi und das Blade 15 Basis werden künftig mit den ebenfalls auf der Messe vorgestellten Nvidia-Ampere-Grafikeinheiten für Notebooks ausgestattet. Es sollen eine Geforce RTX 3060, RTX 3070 oder auch eine Geforce RTX 3080 konfigurierbar sein. Letztere ist dem Profimodell vorbehalten. Außerdem verwenden die Notebooks 45-Watt-CPUs von Intel: den Core i7-10750H (Basis-Modell) und den Core i7-10875H (Profi-Modell).

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Versandlogistik
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge
  2. Scrum Master (m/w/d) im Hardware and Embedded Middleware Competence Center für Aktivitäten ... (m/w/d)
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
Detailsuche

Die neuen Ampere-Grafikkarten dürften die 15-Zoll-Notebooks gerade in Spielen und beim Rendering wesentlich beschleunigen - obwohl Nvidia das Power-Budget der GPUs im Vergleich zu den Desktop-Grafikkarten signifikant einschränkt. Es wäre ansonsten schwierig möglich, eine sinnvolle Kühlung und Energieversorgung in einem kompakten Gehäuse dafür zu stellen. Kompakt bleiben die Geräte weiterhin: Sie messen 355 x 235 x 17 mm. Auch wird das Design weitergeführt, das schlicht und kantig ist.

Trotz neuer Hardware will Razer nicht auf Erweiterbarkeit verzichten, so lassen sich die gesteckten Arbeitsspeichermodule austauschen oder erweitern. Es stehen zwei DDR4-2933-SODIMM-Slots für den Dual-Channel-Betrieb zur Verfügung. Dazu kommen zwei M.2-Steckplätze für NVMe-SSDs.

  • Razer Blade 15 (Bild: Razer)
  • Razer Blade 15 (Bild: Razer)
  • Razer Blade 15 (Bild: Razer)
  • Razer Blade 15 (Bild: Razer)
  • Razer Blade 15 (Bild: Razer)
  • Razer Blade 15 (Bild: Razer)
  • Razer Blade 15 (Bild: Razer)
  • Razer Blade 15 (Bild: Razer)
Razer Blade 15 (Bild: Razer)

Displays mit schneller Bildfrequenz

Das Basis- und Profimodell nutzen 15,6-Zoll-IPS-Displays mit 144-Hz Bildfrequenz und Full-HD-Auflösung. Optional soll es 165-Hz-1440p-Panels beim Basisgerät und 240 (1440p) oder sogar 360 Hz (Full HD) schnelle Displays geben. Eine Option ist ein Touchscreen mit 60-Hz-4K-OLED-Display. Unterschiede gibt es auch beim Akku, der beim Basis-Blade 65 und beim Profigerät 80 Wattstunden misst.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Abseits der Konfigurationsmöglichkeiten unterscheiden sich die beiden Notebooks auch in Bezug auf die Anschlüsse. Das Basismodell verwendet drei USB-A-Ports (3.2 Gen1) und zwei USB-C-Buchsen, HDMI und RJ45. Das Profigerät tauscht den RJ45-Port durch einen SD-Kartenleser aus. Die Energieversorgung erfolgt über ein dediziertes Netzteil und nicht über USB-C. Neben kabelgebundenem Ethernet ist hier eine kabellose Verbindung per Wi-Fi 6 möglich.

Razer bietet im eigenen Onlineshop bereits eine Vorbestellung für das neue Blade 15 an. Die Preise reichen von 1.800 bis 3.400 Euro. Die Auslieferung soll im März 2021 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Arm Cortex-M0+ sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit Strom.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. Ransomware: Stadt informiert Bürger über Daten im Darknet
    Ransomware
    Stadt informiert Bürger über Daten im Darknet

    Nach einem Ransomware-Angriff auf die Stadt Schriesheim landeten Daten im Darknet. Die Verwaltung ist immer noch eingeschränkt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ [Werbung]
    •  /