Abo
  • Services:

Gaming-Notebook: Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD

Das Razer Blade mit 14 Zoll wird mit einem Core i7-7700HQ ausgeliefert, das Touch-Display weist 3.840 x 2.160 statt 3.200 x 1.800 Pixel auf. Eine matte Full-HD-Option gibt es weiterhin, alle Modelle kosten aber mehr als ihre Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer Blade 14 [Late 2016]
Razer Blade 14 [Late 2016] (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Razer hat das Blade mit einem modernen Prozessor und einem höher auflösenden Display angekündigt. Das von uns gerne als Gaming-Ultrabook bezeichnete Gerät entspricht bis auf die beiden Änderungen fast dem Modell, das wir im November 2016 getestet haben. Die Modelle mit dem neuen 4K-UHD-Display sind teurer als das bisherige mit WQHD+, allerdings hat Razer auch bei der 1080p-Option die Preise angezogen.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Bisher war das Blade mit Intels Core i7-6700HQ ausgestattet, einem Skylake-Chip. Der nutzt vier Kerne mit Hyperthreading bei 2,6 bis 3,5 GHz und weist eine TDP von 45 Watt auf. Der neue Chip ist ein Core i7-7700HQ mit Kaby-Lake-Technik: Der Quadcore taktet mit 2,8 bis 3,8 GHz und entspricht bis auf die flottere integrierte GPU seinem Vorgänger. Razer verbaut allerdings eine Geforce GTX 1060 mit 6 GByte Videospeicher.

4K-UHD und schnellerer DDR4-Speicher

Die steuert in Spielen das neue Display an: Dabei handelt es sich weiterhin um ein Panel mit IPS-Technik und Igzo-Transistoren, es zeigt aber mehr Bildpunkte. Die Auflösung steigt von 3.200 x 1.800 (WQHD+) auf 3.840 x 2.160 Pixel (4K-UHD). Das Touch-Display dürfte zwar sehr hell sein, aber sichtlich spiegeln. Eine matte Full-HD-Variante mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten bietet Razer weiterhin an.

Abseits des Displays und des Core i7-7700HQ ist die Ausstattung nahezu identisch mit dem Vorgänger: Razer verbaut 16 GByte, die mit DDR4-2400- statt DDR4-2133-Geschwindigkeit laufen. Die NVMe-SSDs im M.2-Formfaktor (wohl wieder Samsung PM951) weisen 256 oder 512 GByte beziehungsweise 1 TByte Kapazität auf.

Razer verkauft das aktualisierte Blade ab 2.150 Euro. Die Basiskonfiguration mit 1080p-Display und 256-GByte-SSD fällt damit 150 Euro teurer aus als zuvor, der Nutzer muss also für die zusätzliche Leistung des Prozessors und Speichers zahlen. Der Aufpreis für die 4K-UHD-Version beträgt 100 oder 150 Euro, voll ausgestattet sind das 3.150 Euro. Ein 4K-UHD-Modell mit 256 GByte fehlt, einen entsprechenden Vorgänger mit WQHD+ gab es.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 899€

laoladabamba 14. Feb 2017

Du sprichst mir aus der Seele... Ich nutze seit Jahren Mac, hätte allerdings nichts...

felyyy 14. Feb 2017

Ich kann WQHD einfach jedem nur wärmstens ans Herz legen. Perfekter Mittelweg um FHD den...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /