Gaming-Notebook: Dell verwirrt Käufer mit angeblichen 24 GByte Memory

Einige Spielenotebooks wie das G3 15 Gaming (3579) werden von Dell mit 24 GByte Memory beworben. Tatsächlich handelt es sich um 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und 16 GByte Optane Memory, also Cache von Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
G3 15 Gaming [3579]
G3 15 Gaming [3579] (Bild: Dell)

Ein Gaming-Notebook mit 15,6 Zoll samt Quadcore und Geforce GTX 1050 sowie 24 GByte Memory für 720 US-Dollar? Das G3 15 Gaming (3579) von Dell klingt nach einem tollen Angebot, zumal es in den USA aufgrund des Memorial Day gerade reduziert ist. Wer genauer hinsieht, erkennt aber, dass sich hinter Memory gar nicht reiner Arbeitsspeicher verbirgt, sondern eine Kombination aus DRAM und Optane Memory - also etwas völlig anderes.

Stellenmarkt
  1. Projekt- / Produktmanager*in (m/w/d) ETKA
    LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Wirtschaftsinformatiker / Informatiker als IT-Manager (stellv. IT-Leiter) (m/w/d)
    BFT GmbH, Aachen
Detailsuche

Gefunden haben diese irreführende Beschreibung die Kollegen von PC Perspective. Im US-amerikanischen Sprachraum ist Memory üblicherweise gleichbedeutend mit Arbeitsspeicher, wohingegen eine Festplatte oder eine SSD als Storage bezeichnet werden. Dell schreibt zwar, dass es sich um DDR4-Memory plus Optane Memory handle, für weniger gut informierte Käufer wird dadurch aber nicht ersichtlich, dass es nicht um echte 24 GByte Arbeitsspeicher geht. Erst wer rechts auf das unscheinbare Help Me Choose klickt, bekommt eine Erklärung - und zwar eine ehrliche.

Dell erläutert dort, dass Optane Memory eine Caching-Lösung basierend auf Intels nichtflüchtigem 3D-Xpoint sei, die zu lesende und zu schreibende Daten puffert. Das ist deutlich schneller als eine Festplatte, denn eine SSD-Option bietet der Hersteller nicht an. Zudem gibt Dell an, dass 16 GByte Optane Memory günstiger seien als ein 8-GByte-SO-DIMM, was angesichts aktueller Speicherpreise stimmt. Denn das Caching-Modul kostet selbst Endkunden nur 30 Euro, der Speicherriegel aber etwa 80 Euro.

Ungeachtet dessen sollten DDR4-RAM nicht zusammen mit einer Caching-Lösung als Memory angeboten werden, denn faktisch handelt es sich um unterschiedliche Speichermedien. Dell schreibt auf der Informationsseite auch klar, dass Optane Memory kein Ersatz für Arbeitsspeicher sei - nur dürften das die wenigsten Käufer lesen. Immerhin: Gegen Aufpreis verkauft der Hersteller das G3 15 Gaming (3579) auch mit 16 GByte DDR4, dann auch mit SSD.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dell vertreibt nicht nur die 15-Zoll-Version mit 24 GByte Memory, auch das G3 17 (3779) wird mit entsprechenden Konfigurationen vermarktet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


buuii 31. Mai 2018

Ich glaube da liegst du vollkommen falsch... Die Mehrheit hat keinen Bock sich mit sowas...

buuii 31. Mai 2018

Ganz genau!

Test_The_Rest 30. Mai 2018

Bewußt irreführend? Häh? Zitat aus dem Artikel: "Dell schreibt auf der Informationsseite...

Typ_ohne_Plan 30. Mai 2018

Dell schreibt überall dick und fett 24GB Memory: 8GB DRAM+ 16GB Intel® Optane



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada Lovelace
Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /