Abo
  • Services:

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann

Viewsonics Spieler-Monitor XG 2530 zeigt bis zu 240 Bilder pro Sekunde ohne grobe Einbußen bei der Bildqualität. Ernsthafte Spieler bekommen mit dem Modell eine interessante neue Alternative.

Ein Test von veröffentlicht am
Wir fraggen in Quake Champions bei 240 Hertz
Wir fraggen in Quake Champions bei 240 Hertz (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Ein paar herrliche Tore sind uns bei Rocket League auf dem Monitor Viewsonic XG 2530 gelungen. Ob das an den 240 Bildern pro Sekunde lag, die wir sehen konnten, oder an der geringen Reaktionsgeschwindigkeit? Oder lag es am stundenlangen Training in Psyonix' Auto-Fußballspiel? Ganz genau lässt sich das leider nicht bestimmen, aber alle Faktoren haben sicher Einfluss gehabt.

Inhalt:
  1. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  2. Ein schneller Monitor, der Farben gut, aber nicht super darstellt
  3. Der 240-Hertz-Beweis durch Ausbremsen
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Besonders im Direktvergleich von Rocket League auf der Playstation 4, das dort mit 45 bis 60 Bildern pro Sekunde bei 60 Hertz ausgegeben wird, und der PC-Fassung bei stabilen 238 Bildern pro Sekunde und 240 Hertz ist der Unterschied gewaltig. Wie wir aber bereits auch beim Test des 200-Hertz-Modells von AOC oder dem 180-Hertz-Monitor von Asus festgestellt haben, sind die Unterschiede zu den bereits länger erhältlichen 120- oder 144-Hertz-Modellen nur noch in Nuancen wahrnehmbar.

Nüchternes Gaming-Design

Viewsonic nutzt zwar die im Gaming-Bereich üblichen Farben Schwarz und Rot, bietet aber verglichen mit der Konkurrenz ein eher nüchternes Design. Rot sind nur das Logo und ein Streifen auf der Rückseite sowie das XG-Logo auf dem Standfuß. Ansonsten besteht der Monitor lediglich aus viel schwarzem, matt gebürsteten Kunststoff und dem metallenen Standfuß.

  • Der Standfuß des XG 2530 ist deutlich besser und stabiler als der vom XG 2735. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Das Bildschirmmenü des XG 2530 (Foto: Michael Wieczorek)
  • Der XG 2530 von hinten (Foto: Michael Wieczorek)
  • Die Anschlüsse des XG 2530 (Foto: Michael Wieczorek)
  • Das Kabelmanagement ist verbesserungswürdig. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Eine sehr kurze Lasche für Headsets ist auf der Rückseite ausfahrbar. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Der Stromstecker im XG 2530 (Foto: Michael Wieczorek)
  • Das Bildschirmmenü wird über diese fünf Knöpfe an der Rückseite gesteuert. Es ist nicht immer leicht. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Wir driften bei 238 Bildern pro Sekunde in Dirt 4. (Foto: Michael Wieczorek)
Der Standfuß des XG 2530 ist deutlich besser und stabiler als der vom XG 2735. (Foto: Michael Wieczorek)

Der Monitor nutzt ein TN-Panel von AU Optronics (M250HTN01). Die native Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln. Viewsonic gibt die Bildschirmdiagonale mit 25 Zoll an - das Display ist aber mit sichtbaren 24,5 Zoll nur minimal größer als beispielsweise der 180-Hertz-Monitor von Asus, den wir getestet haben. Mit knapp 7 kg ist der XG 2530 eher ein Leichtgewicht, steht aber trotzdem stabil auf auf dem Schreibtisch - stabiler zum Beispiel als sein größerer Vetter, der XG 2735 von Viewsonic (144 Hertz, IPS, zum Test). Während sich beim XG 2735 oft der ganze Standfuß mitdreht, sofern der Nutzer Höhe oder Winkel anpasst, passiert das beim XG 2530 nicht.

Stellenmarkt
  1. McDonald's Deutschland LLC, München
  2. Vodafone GmbH, Hannover

Der Monitor hat einen Neigungswinkel von 20 Grad und ist um 12 cm höhenverstellbar. Es gibt eine Pivot-Funktion. Die Blickwinkelstabilität liegt laut Hersteller bei 160 Grad in der Vertikalen und 170 Grad in der Horizontalen. In der Praxis bietet es sich allerdings an, dennoch auf Augenhöhe mit dem Bildschirm zu bleiben.

Zwar verfälschen sich die Farben für ein TN-Panel erstaunlich wenig bei der seitlichen Betrachtung. Bei der höheren oder tieferen Betrachtung leiden Helligkeit und Kontrast aber sehr schnell. Wer mit den Augen auf Höhe der Displayunterkante ist, kann schon so gut wie nichts mehr erkennen. Von oben betrachtet ist die Blickwinkelstabilität besser. Verglichen mit älteren TN-Panels liefert Viewsonic mit dem XG 2530 hier ein gutes Ergebnis. Und so sollte es auch bei den weiteren Werten weitergehen.

Ein schneller Monitor, der Farben gut, aber nicht super darstellt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€

Achranon 26. Jul 2017

Klar, das meinte ich ja. Es bringt ja nichts wenn die GPU 1000 fps berechnet wenn der...

neocron 22. Jul 2017

nein ... die generelle Aussage kannst du dir sparen ... den Effekt muss jeder selbst...

LH 21. Jul 2017

Du irrst dich. Auch wenn die Kommunikation zwischen Client und Server natürlich am Ende...

nachgefragt 20. Jul 2017

Quake Champions ist imho schon jetzt dazu verurteilt ein dead game zu sein. Ich könnte...

mw (Golem.de) 20. Jul 2017

Am schnellsten ist ein Monitor komplett ohne Sync, also auch Freesync. Sobald Freesync...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /