Abo
  • Services:

Ein schneller Monitor, der Farben gut, aber nicht super darstellt

Der XG 2530 bietet mit einer maximalen Helligkeit von 370 cd/m² am Rand bis 386 cd/m² in der Display-Mitte neue Bestwerte bei den Freesync-TN-Panels. Spieler müssen sich also auch an sehr sonnigen Tagen keine Sorgen machen. Den Kontrastumfang messen wir bei knapp unter 900:1. Der Hersteller gibt 1000:1 an. Die Farbtiefe simuliert 8 Bit über 6 Bit inklusive Dithering. Ernsthafte Bildbearbeitung sollte mit dem Gaming-Monitor also nicht angegangen werden. Er stellt gerade mal rund 70 Prozent des NTSC-Videostandards dar.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr

Eigentlich haben wir bessere Werte erwartet, denn die Farben wirken in der Praxis für ein TN-Panel kräftig und brillant. Auch das Schwarz kann sich sehen lassen. Der XG 2530 leidet nicht unter solch kontrastarmen Bildern wie AOCs AG352QCX, sobald der Nutzer das schnellste Bild inklusive Overdrive-Funktionen fordert. Und genau für diesen Zweck, kauft man sich einen Gaming-Monitor.

Direktes Spielerlebnis

Kommen wir also zum zentralen Einsatzzweck des Monitors, nämlich ideale Bedingungen für Spiele wie Counter-Strike, Global Offensive, Dota 2, Overwatch, Dirt 4, Quake Champions oder Rocket League zu schaffen.

  • Der Standfuß des XG 2530 ist deutlich besser und stabiler als der vom XG 2735. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Das Bildschirmmenü des XG 2530 (Foto: Michael Wieczorek)
  • Der XG 2530 von hinten (Foto: Michael Wieczorek)
  • Die Anschlüsse des XG 2530 (Foto: Michael Wieczorek)
  • Das Kabelmanagement ist verbesserungswürdig. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Eine sehr kurze Lasche für Headsets ist auf der Rückseite ausfahrbar. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Der Stromstecker im XG 2530 (Foto: Michael Wieczorek)
  • Das Bildschirmmenü wird über diese fünf Knöpfe an der Rückseite gesteuert. Es ist nicht immer leicht. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Wir driften bei 238 Bildern pro Sekunde in Dirt 4. (Foto: Michael Wieczorek)
Eine sehr kurze Lasche für Headsets ist auf der Rückseite ausfahrbar. (Foto: Michael Wieczorek)

Der XG 2530 unterstützt Freesync ab 48 Hertz bis zum Maximum von 240 Hertz. Im Test mit einer Radeon RX 470 funktioniert das einwandfrei, sofern Freesync über das etwas fummelig an der Geräteunterseite zu bedienende Bildschirmmenü auch aktiviert ist. Zahlreiche Gaming-Modi stehen dort zur Auswahl und manche davon nutzen Black-Frame-Insertion, was Freesync deaktiviert. Spieler können aber unter den Informationen schnell nachsehen, ob Freesync aktiviert ist und wie gewünscht funktioniert. Dort ist dann eine schwankende Hertz-Angabe bei der vertikalen Frequenz zu sehen. Etwas nervig sind die langen Umschaltzeiten bei den Bildmodi. Selbst für den Wechsel vom Mac-Modus auf den Moba-Modus schaltet sich der Monitor einmal aus und wieder ein.

Wer eine minimale Eingabeverzögerung wünscht, sollte Freesync aber sowieso ausschalten und versuchen, die Bildrate am oberen Limit so stabil wie möglich zu halten. Dafür haben wir im Test entweder eingebaute Bildraten-Begrenzer genutzt oder MSI Afterburner mit dem Riva Tuner Statistics Server. AMD bietet in seiner Software auch einen eigenen Bildraten-Begrenzer an, der die Eingabeverzögerung allerdings leicht erhöht.

 Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kannDer 240-Hertz-Beweis durch Ausbremsen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 2,99€
  4. (-70%) 5,99€

Achranon 26. Jul 2017

Klar, das meinte ich ja. Es bringt ja nichts wenn die GPU 1000 fps berechnet wenn der...

neocron 22. Jul 2017

nein ... die generelle Aussage kannst du dir sparen ... den Effekt muss jeder selbst...

LH 21. Jul 2017

Du irrst dich. Auch wenn die Kommunikation zwischen Client und Server natürlich am Ende...

nachgefragt 20. Jul 2017

Quake Champions ist imho schon jetzt dazu verurteilt ein dead game zu sein. Ich könnte...

mw (Golem.de) 20. Jul 2017

Am schnellsten ist ein Monitor komplett ohne Sync, also auch Freesync. Sobald Freesync...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /