Gaming: Microsoft offenbar an Warner Interactive interessiert

Warner Interactive hat noch hochkarätige, nicht angekündigte Games. Nun könnten Batman, Suicide Squad und Harry Potter bei Microsoft landen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Batman: Arkham City
Artwork von Batman: Arkham City (Bild: Rocksteady Studios)

Schon länger gibt es Spekulationen, an welchen Publisher der zu AT&T gehörende Medienkonzerns Warner Bros. Entertainment seine Spielesparte verkauft. Neben Electronic Arts und Activision Blizzard gibt es nun laut einer Meldung von The Information einen weiteren Interessenten, mit dem über eine Übernahme verhandelt wird: Microsoft.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d) Business Central
    Fellowmind Germany GmbH, Paderborn, Frankfurt, München, Berlin
  2. Java Backend-Entwickler (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Gaggenau
Detailsuche

Das Unternehmen könnte mit den Games von Warner Interactive der Xbox-Plattform einen enormen Vorteil verschaffen. Allerdings wird es hier spekulativ, denn was genau bei Warner Bros. in den vergangenen Jahren produziert wurde, ist weitgehend unbekannt.

Ein Paradebeispiel dafür ist das vollständig zu Warner gehörende Entwicklerstudio Rocksteady Games aus London. Das Team hat ab 2009 mehrere hervorragende Titel mit Batman als Hauptfigur produziert. Zuletzt erschien 2016 ein Virtual-Reality-Programm mit dem dunklen Ritter.

Seitdem ist von Rocksteady kaum noch etwas zu hören, jüngsten Gerüchten zufolge haben die Entwickler ein Spiel auf Basis der Warner-Marke Suicide Squad gemacht. Das soll sogar so gut wie fertig sein. Nur wurde es bislang nicht vorgestellt: Einmal, weil eine angeblich von Warner Bros. geplante Pressekonferenz im Rahmen der Spielemesse E3 aufgrund der Coronapandemie ausgefallen ist.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum anderen, weil Warner Interactive nun abwartet, wie sich die Sache mit der Übernahme weiterentwickelt. Ein anderes hochkarätiges Spiel soll ein durchaus auch für erfahrene Spieler - nicht nur für Casualgamer - gedachtes Rollenspiel mit Harry Potter sein, das unter dem Titel Hogwarts: A Dark Legacy bei dem zu Warner gehörenden Studio Avalanche Software entstehen soll.

Diese Lizenzen machen die Spiele zwar interessant. Sie dürften aber auch dafür sorgen, dass Übernahmeverhandlungen sehr kompliziert werden. Neben Harry Potter und Batman hat Warner Interactive in den vergangenen Jahren auch Spiele auf Basis von Der Herr der Ringe, Lego und Mortal Kombat produziert.

Bislang hat sich keine der genannten Firmen öffentlich zu dem Thema geäußert. Warner Bros. gehört dem Telekommunikationskonzern AT&T, der laut schon etwas älteren Medienberichten mit dem Verkauf der Spielesparte seinen Schuldenstand von insgesamt rund 109 Milliarden US-Dollar um rund 4 Milliarden US-Dollar reduzieren möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /