• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming-Maus: Razer macht die Viper kabellos

Mit der Viper Ultimate bringt Razer eine Wireless-Version der Viper in den Handel: Die Gaming-Maus ist symmetrisch, hat optisch auslösende Haupttasten und der Akku soll bis zu 70 Stunden halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Viper Ultimate
Viper Ultimate (Bild: Razer)

Razer hat die Viper Ultimate veröffentlicht: Die wie üblich nach einer Giftschlange benannte Maus ist die drahtlose Version der regulären Razer Viper, die seit zwei Monaten verfügbar ist. Trotz des integrierten Akkus ist die Viper Ultimate mit 74 Gramm statt 69 Gramm kaum schwerer als die kabelgebundene Maus.

Stellenmarkt
  1. Simovative GmbH, München
  2. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Duisburg

Die Viper Ultimate weist eine symmetrische Bauweise auf, genauso wie die schon länger erhältliche Razer Lancehead. Der Sensor ist jedoch ein anderer, er stellt selbst verglichen zur normalen Razer Viper eine Änderung dar: Der Hersteller spricht vom Focus+ alias PWM-3399, einem optischen Sensor. Offenbar handelt es sich um einen PWM-3389 von Pixart, der mit eigener Firmware angepasst wurde.

Laut Razer soll dieser bis zu 20.000 statt bis zu 16.000 dpi aufweisen, die Geschwindigkeit von 650 Zoll pro Sekunde bei einer 99,6-prozentigen Auflösungsgenauigkeit seien für Pixar-Sensoren die bisher besten Werte. Eine Smart Tracking genannte Funktion soll die Lift-off-Distanz zum Maus-Pad automatisch justieren, zudem lässt sich einstellen, dass die Viper Ultimate beim Anheben und Absetzen unterschiedliche Lift-off-Distanzen nutzt.

Beide Haupttasten haben keine mechanisch, sondern optisch auslösenden Switches verbaut. Das soll durch eine kürzere Entprelldauer für schnellere Klicks sorgen und zudem für eine längere Haltbarkeit sorgen. Der integrierte Akku schafft 70 Stunden laut Hersteller, allerdings nur, wenn die RGB-Lichteffekte der Viper Ultimate deaktiviert sind. Die Maus wird mit einer Ladestation ausgeliefert und per USB-Dongle mit dieser verbunden, ein Kabelbetrieb ist ebenfalls möglich. Die Viper Ultimate kostet 170 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,48€
  2. (-91%) 2,20€
  3. (-47%) 21,00€
  4. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...

ldlx 21. Okt 2019

Hatten wir doch die Tage erst: https://forum.golem.de/kommentare/sonstiges/sensei-ten-im...

mgutt 21. Okt 2019

Zwei Links, zwei rechts, zwei Haupttasten und das Mausrad wird man auch anklicken können...

HG1991 21. Okt 2019

Ging mir Anfang dieses Jahres genauso... hab "die Neue" dann 2 Wochen später auf eBay...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


      •  /