• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming-Maus: Razer macht die Viper kabellos

Mit der Viper Ultimate bringt Razer eine Wireless-Version der Viper in den Handel: Die Gaming-Maus ist symmetrisch, hat optisch auslösende Haupttasten und der Akku soll bis zu 70 Stunden halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Viper Ultimate
Viper Ultimate (Bild: Razer)

Razer hat die Viper Ultimate veröffentlicht: Die wie üblich nach einer Giftschlange benannte Maus ist die drahtlose Version der regulären Razer Viper, die seit zwei Monaten verfügbar ist. Trotz des integrierten Akkus ist die Viper Ultimate mit 74 Gramm statt 69 Gramm kaum schwerer als die kabelgebundene Maus.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. TU Dresden, Dresden

Die Viper Ultimate weist eine symmetrische Bauweise auf, genauso wie die schon länger erhältliche Razer Lancehead. Der Sensor ist jedoch ein anderer, er stellt selbst verglichen zur normalen Razer Viper eine Änderung dar: Der Hersteller spricht vom Focus+ alias PWM-3399, einem optischen Sensor. Offenbar handelt es sich um einen PWM-3389 von Pixart, der mit eigener Firmware angepasst wurde.

Laut Razer soll dieser bis zu 20.000 statt bis zu 16.000 dpi aufweisen, die Geschwindigkeit von 650 Zoll pro Sekunde bei einer 99,6-prozentigen Auflösungsgenauigkeit seien für Pixar-Sensoren die bisher besten Werte. Eine Smart Tracking genannte Funktion soll die Lift-off-Distanz zum Maus-Pad automatisch justieren, zudem lässt sich einstellen, dass die Viper Ultimate beim Anheben und Absetzen unterschiedliche Lift-off-Distanzen nutzt.

Beide Haupttasten haben keine mechanisch, sondern optisch auslösenden Switches verbaut. Das soll durch eine kürzere Entprelldauer für schnellere Klicks sorgen und zudem für eine längere Haltbarkeit sorgen. Der integrierte Akku schafft 70 Stunden laut Hersteller, allerdings nur, wenn die RGB-Lichteffekte der Viper Ultimate deaktiviert sind. Die Maus wird mit einer Ladestation ausgeliefert und per USB-Dongle mit dieser verbunden, ein Kabelbetrieb ist ebenfalls möglich. Die Viper Ultimate kostet 170 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  2. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)
  4. 159,92€

ldlx 21. Okt 2019 / Themenstart

Hatten wir doch die Tage erst: https://forum.golem.de/kommentare/sonstiges/sensei-ten-im...

mgutt 21. Okt 2019 / Themenstart

Zwei Links, zwei rechts, zwei Haupttasten und das Mausrad wird man auch anklicken können...

HG1991 21. Okt 2019 / Themenstart

Ging mir Anfang dieses Jahres genauso... hab "die Neue" dann 2 Wochen später auf eBay...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /