• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming-Maus: Razer legt die Deathadder neu auf

Mit der Deathadder V2 bringt Razer eine Gaming-Maus erneut in den Handel, die in ihrer Urform von 2006 stammt. Zudem erscheint die Basilisk V2 mit nunmehr elf Tasten und einstellbarem Mausrad-Widerstand.

Artikel veröffentlicht am ,
Deathadder V2
Deathadder V2 (Bild: Razer)

Der Peripherie-Hersteller Razer hat zwei Mäuse vorgestellt: die Deathadder V2 und die Basilisk V2. Die beiden Eingabegeräte richten sich an Spieler und stellen modernisierte Versionen von seit Jahren erhältlichen, populären Mäusen dar. Die Namen basieren wie üblich auf Schlangen: Deathadder ist die englische Bezeichnung für die Gattung der Todesottern, wohingegen der Basilisk eine seit der Antike bekannte, mystische Schlange ist.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft, München
  2. Mecklenburgische VERSICHERUNGSGRUPPE, Süd-/Ostdeutschland (Home-Office)

Bei der Deathadder V2 handelt es sich um eine kabelgebundene Maus mit Maßen von 127 x 61,7 x 42,7 mm und einem Gewicht von 82 g. Sie hat acht programmierbare Tasten, wobei es auf der linken inneren Seite zwei Buttons für den Daumen gibt. Razer will die gummierten Seiten griffiger und das Mausrad direkter gemacht haben. Der PMW-3399-Sensor von Pixart schafft bis zu 20.000 dpi und eine Beschleunigung von 650 Zoll pro Sekunde. Die erste Deathadder erschien 2006 mit 1.800 dpi.

Für die Basilisk V2 greift Razer auf das Modell mit Kabel zurück, denn als Wireless-Version gibt es bereits seit einigen Monaten die Basilisk Ultimate und die Basilisk X. Der Sensor im Inneren der Basilisk V2 entspricht dem der Deathadder V2, das Gehäuse ist noch stärker für Rechtshänder ausgelegt. Es misst 130 x 60 x 42 mm bei 92 g. Insgesamt gibt es gleich elf Tasten, vier davon sitzen an der linken Innenseite. Das taktile Mausrad hat einen einstellbaren und keinen festen Widerstand, was sie für Spiele und Büro-Arbeiten interessant macht.

  • Basilisk V2 (Bild: Razer)
  • Basilisk V2 (Bild: Razer)
  • Deathadder V2 (Bild: Razer)
  • Deathadder V2 (Bild: Razer)
Basilisk V2 (Bild: Razer)

Razer verkauft die Deathadder V2 für 80 Euro und die Basilisk V2 für 90 Euro über den eigenen Online-Shop. Im Retail-Handel sollen beide Gaming-Mäuse im Laufe des ersten Quartals 2020 verfügbar sein.

In eigener Sache: Das sind die besten Gaming-Mäuse laut dem Ratgeber-Team von PC Games Hardware. Die Inhalte des PCGH-Ratgebers sind kostenlos und werbefrei verfügbar. Die Webseite finanziert sich ausschließlich über Affiliate-Links.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 26,99€
  3. 52,79€

Donnergurgler 15. Jan 2020

...wäre sehr nett. Ich hab "die Alte" Death Adder als linkshänder Version. Beste Mouse...

ptepic 14. Jan 2020

Muss man bei dem Verein immer noch einen Facebook Account haben um an Treiber zu kommen...

NeoTiger 14. Jan 2020

Die Deathadder ist die einzige "Gamer-Maus" mit der ich mich auch im Büro nicht albern...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

    •  /