• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming-Maus: Razer legt die Deathadder neu auf

Mit der Deathadder V2 bringt Razer eine Gaming-Maus erneut in den Handel, die in ihrer Urform von 2006 stammt. Zudem erscheint die Basilisk V2 mit nunmehr elf Tasten und einstellbarem Mausrad-Widerstand.

Artikel veröffentlicht am ,
Deathadder V2
Deathadder V2 (Bild: Razer)

Der Peripherie-Hersteller Razer hat zwei Mäuse vorgestellt: die Deathadder V2 und die Basilisk V2. Die beiden Eingabegeräte richten sich an Spieler und stellen modernisierte Versionen von seit Jahren erhältlichen, populären Mäusen dar. Die Namen basieren wie üblich auf Schlangen: Deathadder ist die englische Bezeichnung für die Gattung der Todesottern, wohingegen der Basilisk eine seit der Antike bekannte, mystische Schlange ist.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  2. finanzen.de, Berlin

Bei der Deathadder V2 handelt es sich um eine kabelgebundene Maus mit Maßen von 127 x 61,7 x 42,7 mm und einem Gewicht von 82 g. Sie hat acht programmierbare Tasten, wobei es auf der linken inneren Seite zwei Buttons für den Daumen gibt. Razer will die gummierten Seiten griffiger und das Mausrad direkter gemacht haben. Der PMW-3399-Sensor von Pixart schafft bis zu 20.000 dpi und eine Beschleunigung von 650 Zoll pro Sekunde. Die erste Deathadder erschien 2006 mit 1.800 dpi.

Für die Basilisk V2 greift Razer auf das Modell mit Kabel zurück, denn als Wireless-Version gibt es bereits seit einigen Monaten die Basilisk Ultimate und die Basilisk X. Der Sensor im Inneren der Basilisk V2 entspricht dem der Deathadder V2, das Gehäuse ist noch stärker für Rechtshänder ausgelegt. Es misst 130 x 60 x 42 mm bei 92 g. Insgesamt gibt es gleich elf Tasten, vier davon sitzen an der linken Innenseite. Das taktile Mausrad hat einen einstellbaren und keinen festen Widerstand, was sie für Spiele und Büro-Arbeiten interessant macht.

  • Basilisk V2 (Bild: Razer)
  • Basilisk V2 (Bild: Razer)
  • Deathadder V2 (Bild: Razer)
  • Deathadder V2 (Bild: Razer)
Basilisk V2 (Bild: Razer)

Razer verkauft die Deathadder V2 für 80 Euro und die Basilisk V2 für 90 Euro über den eigenen Online-Shop. Im Retail-Handel sollen beide Gaming-Mäuse im Laufe des ersten Quartals 2020 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. (-15%) 16,99€
  3. (-10%) 53,99€
  4. (-10%) 35,99€

Donnergurgler 15. Jan 2020 / Themenstart

...wäre sehr nett. Ich hab "die Alte" Death Adder als linkshänder Version. Beste Mouse...

ptepic 14. Jan 2020 / Themenstart

Muss man bei dem Verein immer noch einen Facebook Account haben um an Treiber zu kommen...

NeoTiger 14. Jan 2020 / Themenstart

Die Deathadder ist die einzige "Gamer-Maus" mit der ich mich auch im Büro nicht albern...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /