Abo
  • IT-Karriere:

Gaming-Maus: Logitechs MX518 Legendary kostet 60 Euro

Logitech hat die MX518 erneut veröffentlicht. Die ikonische Gaming-Maus erhält verbesserte Technik und kostet mehr als das Original von 2005, welches auf der damals noch stattfindenden Cebit vorgestellt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
MX518 Legendary
MX518 Legendary (Bild: Logitech)

Nachdem Logitech die MX518 Legendary in China in den Handel gebracht hatte, folgt nun der Deutschlandstart: Die legendäre Maus wurde ursprünglich 2005 auf der Cebit angekündigt - die es mittlerweile nicht mehr gibt - und erfreute sich viele Jahre lang größter Beliebtheit, obgleich die Unterschiede - etwa der Sensor - zur etwas älteren MX510 ziemlich gering waren.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Stadt Pforzheim, Pforzheim

Die ikonische grau-schwarz glänzende, hologrammartige Beschichtung der Haupttasten und des Rückens der originalen MX518 hat Logitech leider in ein mattes Grau geändert, das Gehäuse an sich weist aber die gleichen Maße und damit wohl auch eine sehr ähnliche Ergonomie auf - zumindest für Rechtshänder. Das Logo entspricht dem neuen G-Design, die beiden Daumentasten und die drei vor sowie hinter dem Scrollrad sollen eine höhere Haltbarkeit aufweisen.

Überdies wurde der optische Agilent-Sensor mit damals bis zu 1.600 dpi durch das aktuelle Hero-Modell von Pixart mit bis zu 16.000 dpi ersetzt. Die Maus unterstützt programmierbare Makros und sichert fünf Profile lokal, die Polling-Rate beträgt bis zu 1.000 Hz und das USB-A-Kabel ist 210 cm lang. Ein Adapter auf PS/2 liegt wenig überraschend nicht mehr bei. Der Hersteller liefert Treiber für Windows 7 oder neuer und für MacOS 10.11 oder neuer mit, die Logitech-Gaming-Software ist allerdings optional.

Logitech verkauft die MX518 Legendary für 60 Euro, was 5 Euro mehr sind als bei der originalen MX518. Andere kabelgebundene Mäuse wie die G502 Hero mit gleichem Sensor kosten offiziell laut Hersteller allerdings gleich 90 Euro, hier gibt aber auch mehr Tasten, ein anpassbares Gewicht sowie das obligatorische RGB-Licht für dpi-Anzeige und Logo.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€

Muaddib 06. Mär 2019

Und zwar zur Benutzung auf Mac wie PC wenn du mit Blackmagicdesign DaVinci Resolve und...

aLpenbog 21. Feb 2019

Die MX518 hatte meine ich immer drei große Füße. Die MX500 und MX510 hatte die kleinen...

melaw 21. Feb 2019

Im Spiel stellt man eh seine gewohnte Empfindlichkeit ein. Mehr native DPI schadet...

melaw 21. Feb 2019

Die Maus lebt davon eine Reinkarnation zu sein. Das höhere Gewicht durch einen Akku würde...

Prypjat 21. Feb 2019

Ich habe noch die MX500 von 2002. Schade das die Maus keinen Klick Counter und keinen...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /