Abo
  • Services:

Gaming-Maus: Logitechs MX518 Legendary kostet 60 Euro

Logitech hat die MX518 erneut veröffentlicht. Die ikonische Gaming-Maus erhält verbesserte Technik und kostet mehr als das Original von 2005, welches auf der damals noch stattfindenden Cebit vorgestellt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
MX518 Legendary
MX518 Legendary (Bild: Logitech)

Nachdem Logitech die MX518 Legendary in China in den Handel gebracht hatte, folgt nun der Deutschlandstart: Die legendäre Maus wurde ursprünglich 2005 auf der Cebit angekündigt - die es mittlerweile nicht mehr gibt - und erfreute sich viele Jahre lang größter Beliebtheit, obgleich die Unterschiede - etwa der Sensor - zur etwas älteren MX510 ziemlich gering waren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

Die ikonische grau-schwarz glänzende, hologrammartige Beschichtung der Haupttasten und des Rückens der originalen MX518 hat Logitech leider in ein mattes Grau geändert, das Gehäuse an sich weist aber die gleichen Maße und damit wohl auch eine sehr ähnliche Ergonomie auf - zumindest für Rechtshänder. Das Logo entspricht dem neuen G-Design, die beiden Daumentasten und die drei vor sowie hinter dem Scrollrad sollen eine höhere Haltbarkeit aufweisen.

Überdies wurde der optische Agilent-Sensor mit damals bis zu 1.600 dpi durch das aktuelle Hero-Modell von Pixart mit bis zu 16.000 dpi ersetzt. Die Maus unterstützt programmierbare Makros und sichert fünf Profile lokal, die Polling-Rate beträgt bis zu 1.000 Hz und das USB-A-Kabel ist 210 cm lang. Ein Adapter auf PS/2 liegt wenig überraschend nicht mehr bei. Der Hersteller liefert Treiber für Windows 7 oder neuer und für MacOS 10.11 oder neuer mit, die Logitech-Gaming-Software ist allerdings optional.

Logitech verkauft die MX518 Legendary für 60 Euro, was 5 Euro mehr sind als bei der originalen MX518. Andere kabelgebundene Mäuse wie die G502 Hero mit gleichem Sensor kosten offiziell laut Hersteller allerdings gleich 90 Euro, hier gibt aber auch mehr Tasten, ein anpassbares Gewicht sowie das obligatorische RGB-Licht für dpi-Anzeige und Logo.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,89€
  2. (-66%) 3,40€
  3. 31,99€
  4. 2,49€

Muaddib 06. Mär 2019 / Themenstart

Und zwar zur Benutzung auf Mac wie PC wenn du mit Blackmagicdesign DaVinci Resolve und...

aLpenbog 21. Feb 2019 / Themenstart

Die MX518 hatte meine ich immer drei große Füße. Die MX500 und MX510 hatte die kleinen...

melaw 21. Feb 2019 / Themenstart

Im Spiel stellt man eh seine gewohnte Empfindlichkeit ein. Mehr native DPI schadet...

melaw 21. Feb 2019 / Themenstart

Die Maus lebt davon eine Reinkarnation zu sein. Das höhere Gewicht durch einen Akku würde...

Prypjat 21. Feb 2019 / Themenstart

Ich habe noch die MX500 von 2002. Schade das die Maus keinen Klick Counter und keinen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /