Abo
  • IT-Karriere:

Gaming-Maus: Logitechs MX518 Legendary kostet 60 Euro

Logitech hat die MX518 erneut veröffentlicht. Die ikonische Gaming-Maus erhält verbesserte Technik und kostet mehr als das Original von 2005, welches auf der damals noch stattfindenden Cebit vorgestellt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
MX518 Legendary
MX518 Legendary (Bild: Logitech)

Nachdem Logitech die MX518 Legendary in China in den Handel gebracht hatte, folgt nun der Deutschlandstart: Die legendäre Maus wurde ursprünglich 2005 auf der Cebit angekündigt - die es mittlerweile nicht mehr gibt - und erfreute sich viele Jahre lang größter Beliebtheit, obgleich die Unterschiede - etwa der Sensor - zur etwas älteren MX510 ziemlich gering waren.

Stellenmarkt
  1. Heinlein Support GmbH, Berlin
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Die ikonische grau-schwarz glänzende, hologrammartige Beschichtung der Haupttasten und des Rückens der originalen MX518 hat Logitech leider in ein mattes Grau geändert, das Gehäuse an sich weist aber die gleichen Maße und damit wohl auch eine sehr ähnliche Ergonomie auf - zumindest für Rechtshänder. Das Logo entspricht dem neuen G-Design, die beiden Daumentasten und die drei vor sowie hinter dem Scrollrad sollen eine höhere Haltbarkeit aufweisen.

Überdies wurde der optische Agilent-Sensor mit damals bis zu 1.600 dpi durch das aktuelle Hero-Modell von Pixart mit bis zu 16.000 dpi ersetzt. Die Maus unterstützt programmierbare Makros und sichert fünf Profile lokal, die Polling-Rate beträgt bis zu 1.000 Hz und das USB-A-Kabel ist 210 cm lang. Ein Adapter auf PS/2 liegt wenig überraschend nicht mehr bei. Der Hersteller liefert Treiber für Windows 7 oder neuer und für MacOS 10.11 oder neuer mit, die Logitech-Gaming-Software ist allerdings optional.

Logitech verkauft die MX518 Legendary für 60 Euro, was 5 Euro mehr sind als bei der originalen MX518. Andere kabelgebundene Mäuse wie die G502 Hero mit gleichem Sensor kosten offiziell laut Hersteller allerdings gleich 90 Euro, hier gibt aber auch mehr Tasten, ein anpassbares Gewicht sowie das obligatorische RGB-Licht für dpi-Anzeige und Logo.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€
  4. (-75%) 9,99€

Muaddib 06. Mär 2019

Und zwar zur Benutzung auf Mac wie PC wenn du mit Blackmagicdesign DaVinci Resolve und...

aLpenbog 21. Feb 2019

Die MX518 hatte meine ich immer drei große Füße. Die MX500 und MX510 hatte die kleinen...

melaw 21. Feb 2019

Im Spiel stellt man eh seine gewohnte Empfindlichkeit ein. Mehr native DPI schadet...

melaw 21. Feb 2019

Die Maus lebt davon eine Reinkarnation zu sein. Das höhere Gewicht durch einen Akku würde...

Prypjat 21. Feb 2019

Ich habe noch die MX500 von 2002. Schade das die Maus keinen Klick Counter und keinen...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /