Abo
  • Services:

Gaming-Maus: Logitech stattet G502 mit Hero-Sensor aus

Die dritte Auflage der populären G502 leuchtet wie gehabt, neu ist der Hero genannte Sensor von Pixart mit mehr DPI und höherer Präzision. Abgesehen davon hat Logitech die sehr gute Maus unverändert gelassen.

Artikel veröffentlicht am ,
G502 in der Hero-Version
G502 in der Hero-Version (Bild: Logitech)

Logitech hat ein weiteres Modell der Gaming-Maus G502 vorgestellt. Nach der ursprünglichen Variante namens Proteus Core und der mit RGB-Lichteffekten versehenen Proteus Spectrum wird die neue Iteration als Hero bezeichnet. Statt des PMW3366-Sensors von Pixart wird der Hero-Sensor verbaut, der ebenfalls von Pixart stammt und ein paar Optimierungen aufweist.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

Die G502 an sich wurde nicht überarbeitet: Die recht wuchtige Rechtshänder-Maus im aggressiven Design misst 132 x 75 x 40 mm und wiegt eher schwere 120 Gramm, per fünf Zusatzgewichten sind es bis zu 20 Gramm mehr. Die Ergonomie der G502 halten wir für mittlere Hände für exzellent, sie ist schön griffig und das Scrollrad knackig gerastert. Die Maus weist zwei Haupttasten mit Omron-Switches, zwei weitere für den Zeigefinger und drei Daumentasten auf, oben sitzen der Profil-Umschalter und eine mechanische Taste für ein freilaufendes Scrollrad.

Bisher wurde die G502 mit dem optischen PMW3366-Sensor mit bis zu 12.000 DPI betrieben, der neue Hero-Sensor soll 16.000 DPI schaffen. Schon der Vorgänger war überaus präzise und setzte Eingaben in schnellen Shootern pixelgenau um, wenngleich wir die DPI selbst auf dem 4K-Display nie bewusst voll ausgereizt haben. Bei Software und Beleuchtung scheint Logitech dem bisher Gebotenen treu zu bleiben. Wir wissen daher nicht, ob der Hero-Sensor das Einstellen der Lift-off-Distanz erlaubt.

Der Schweizer Computerzubehör-Hersteller verkauft die G502 Hero ab Oktober 2018 für 90 Euro, was dem Launch-Preis der beiden Vorgänger entspricht. Zumindest die bisher aktuelle Proteus Spectrum wird im Logitech-Shop derzeit reduziert für 80 Euro angeboten, im regulären Online-Handel ist sie mit rund 55 Euro aber viel günstiger zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,55€
  2. 49,86€
  3. 32,49€

Unrh 07. Sep 2018

Wenn ich die Pressemitteilung Logitechs richtig verstanden habe, so ist der HERO-Sensor...

Hotohori 05. Sep 2018

Naja, so normal ist es nicht unbedingt. Meine Logitech G9 dürfte inzwischen 10 Jahre alt...

nixidee 04. Sep 2018

Wie lange hält denn deine? Meine hat knappe 3 Jahre gehalten, dann waren die Schalter...

ms (Golem.de) 04. Sep 2018

Ich war bei 1800 bei meiner G502 ^^


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /