Abo
  • Services:

Gaming-Maus: Logitech stattet G502 mit Hero-Sensor aus

Die dritte Auflage der populären G502 leuchtet wie gehabt, neu ist der Hero genannte Sensor von Pixart mit mehr DPI und höherer Präzision. Abgesehen davon hat Logitech die sehr gute Maus unverändert gelassen.

Artikel veröffentlicht am ,
G502 in der Hero-Version
G502 in der Hero-Version (Bild: Logitech)

Logitech hat ein weiteres Modell der Gaming-Maus G502 vorgestellt. Nach der ursprünglichen Variante namens Proteus Core und der mit RGB-Lichteffekten versehenen Proteus Spectrum wird die neue Iteration als Hero bezeichnet. Statt des PMW3366-Sensors von Pixart wird der Hero-Sensor verbaut, der ebenfalls von Pixart stammt und ein paar Optimierungen aufweist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Die G502 an sich wurde nicht überarbeitet: Die recht wuchtige Rechtshänder-Maus im aggressiven Design misst 132 x 75 x 40 mm und wiegt eher schwere 120 Gramm, per fünf Zusatzgewichten sind es bis zu 20 Gramm mehr. Die Ergonomie der G502 halten wir für mittlere Hände für exzellent, sie ist schön griffig und das Scrollrad knackig gerastert. Die Maus weist zwei Haupttasten mit Omron-Switches, zwei weitere für den Zeigefinger und drei Daumentasten auf, oben sitzen der Profil-Umschalter und eine mechanische Taste für ein freilaufendes Scrollrad.

Bisher wurde die G502 mit dem optischen PMW3366-Sensor mit bis zu 12.000 DPI betrieben, der neue Hero-Sensor soll 16.000 DPI schaffen. Schon der Vorgänger war überaus präzise und setzte Eingaben in schnellen Shootern pixelgenau um, wenngleich wir die DPI selbst auf dem 4K-Display nie bewusst voll ausgereizt haben. Bei Software und Beleuchtung scheint Logitech dem bisher Gebotenen treu zu bleiben. Wir wissen daher nicht, ob der Hero-Sensor das Einstellen der Lift-off-Distanz erlaubt.

Der Schweizer Computerzubehör-Hersteller verkauft die G502 Hero ab Oktober 2018 für 90 Euro, was dem Launch-Preis der beiden Vorgänger entspricht. Zumindest die bisher aktuelle Proteus Spectrum wird im Logitech-Shop derzeit reduziert für 80 Euro angeboten, im regulären Online-Handel ist sie mit rund 55 Euro aber viel günstiger zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 49,95€

Unrh 07. Sep 2018

Wenn ich die Pressemitteilung Logitechs richtig verstanden habe, so ist der HERO-Sensor...

Hotohori 05. Sep 2018

Naja, so normal ist es nicht unbedingt. Meine Logitech G9 dürfte inzwischen 10 Jahre alt...

nixidee 04. Sep 2018

Wie lange hält denn deine? Meine hat knappe 3 Jahre gehalten, dann waren die Schalter...

ms (Golem.de) 04. Sep 2018

Ich war bei 1800 bei meiner G502 ^^


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /