• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming-Maus: Logitech stattet G502 mit Hero-Sensor aus

Die dritte Auflage der populären G502 leuchtet wie gehabt, neu ist der Hero genannte Sensor von Pixart mit mehr DPI und höherer Präzision. Abgesehen davon hat Logitech die sehr gute Maus unverändert gelassen.

Artikel veröffentlicht am ,
G502 in der Hero-Version
G502 in der Hero-Version (Bild: Logitech)

Logitech hat ein weiteres Modell der Gaming-Maus G502 vorgestellt. Nach der ursprünglichen Variante namens Proteus Core und der mit RGB-Lichteffekten versehenen Proteus Spectrum wird die neue Iteration als Hero bezeichnet. Statt des PMW-3366-Sensors von Pixart wird der Hero-Sensor verbaut, der ebenfalls von Pixart stammt und ein paar Optimierungen aufweist.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln

Die G502 an sich wurde nicht überarbeitet: Die recht wuchtige Rechtshänder-Maus im aggressiven Design misst 132 x 75 x 40 mm und wiegt eher schwere 120 Gramm, per fünf Zusatzgewichten sind es bis zu 20 Gramm mehr. Die Ergonomie der G502 halten wir für mittlere Hände für exzellent, sie ist schön griffig und das Scrollrad knackig gerastert. Die Maus weist zwei Haupttasten mit Omron-Switches, zwei weitere für den Zeigefinger und drei Daumentasten auf, oben sitzen der Profil-Umschalter und eine mechanische Taste für ein freilaufendes Scrollrad.

Bisher wurde die G502 mit dem optischen PMW3366-Sensor mit bis zu 12.000 DPI betrieben, der neue Hero-Sensor soll 16.000 DPI schaffen. Schon der Vorgänger war überaus präzise und setzte Eingaben in schnellen Shootern pixelgenau um, wenngleich wir die DPI selbst auf dem 4K-Display nie bewusst voll ausgereizt haben. Bei Software und Beleuchtung scheint Logitech dem bisher Gebotenen treu zu bleiben. Wir wissen daher nicht, ob der Hero-Sensor das Einstellen der Lift-off-Distanz erlaubt.

Der Schweizer Computerzubehör-Hersteller verkauft die G502 Hero ab Oktober 2018 für 90 Euro, was dem Launch-Preis der beiden Vorgänger entspricht. Zumindest die bisher aktuelle Proteus Spectrum wird im Logitech-Shop derzeit reduziert für 80 Euro angeboten, im regulären Online-Handel ist sie mit rund 55 Euro aber viel günstiger zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Unrh 07. Sep 2018

Wenn ich die Pressemitteilung Logitechs richtig verstanden habe, so ist der HERO-Sensor...

Hotohori 05. Sep 2018

Naja, so normal ist es nicht unbedingt. Meine Logitech G9 dürfte inzwischen 10 Jahre alt...

Anonymer Nutzer 04. Sep 2018

Wie lange hält denn deine? Meine hat knappe 3 Jahre gehalten, dann waren die Schalter...

ms (Golem.de) 04. Sep 2018

Ich war bei 1800 bei meiner G502 ^^


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /