Abo
  • IT-Karriere:

Gaming-Maus: Logitech macht die G502 kabellos

Es ist die vierte Version der beliebten Gaming-Maus: Die G502 Lightspeed von Logitech weist den aktuellen Hero-Sensor mit bis zu 16.000 dpi auf, zudem kommt sie ohne Kabel aus und kann drahtlos geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
G502 Lightspeed
G502 Lightspeed (Bild: Logitech)

Logitech hat die G502 Lightspeed vorgestellt, die vierte Iteration der populären Gaming-Maus. Auf die Urversion namens Proteus Core und die mit RGB-Lichteffekten versehene Proteus Spectrum folgte ein Hero-Modell mit eben diesem statt dem bisherigen PMW-3366-Sensor von Pixart. Die neue G502 wiederum weist RGB-Licht und den Hero-Sensor auf, zudem unterstützt sie Lightspeed und Powerplay.

Stellenmarkt
  1. VIRAMED BIOTECH AG', Planegg
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

Als Lightspeed bezeichnet Logitech die proprietäre Funktechnik, unter Powerplay versteht der Schweizer Hersteller die eigene Lösung, um Mäuse drahtlos über ein passendes Mauspad aufzuladen. Eine solche Matte ist allerdings nicht Teil des Lieferumfangs der G502 Lightspeed, sondern muss zusätzlich gekauft werden.

Die recht wuchtige Rechtshändermaus im aggressiven Design misst 132 x 75 x 40 mm und wiegt eher schwere 112 Gramm, per fünf Zusatzgewichten sind es bis zu 16 Gramm mehr. Die Ergonomie der G502 halten wir für mittelgroße Hände für exzellent, sie ist schön griffig und das Scrollrad knackig gerastert. Die Maus weist zwei Haupttasten mit Omron-Switches, zwei weitere für den Zeigefinger und drei Daumentasten auf, oben sitzen der Profil-Umschalter und eine mechanische Taste für ein freilaufendes Scrollrad.

Weil die zusätzliche Technik der Maus mehr Platz im Inneren benötigt, hat Logitech ein dünnwandiges Gehäuse entwickelt. Laut Hersteller ist dieses PVC-frei. Der integrierte Akku soll in nur fünf Minuten so weit geladen sein, dass die G502 Lightspeed bis zu 60 Stunden ohne und bis 48 Stunden mit Beleuchtung durchhalten soll. Die G502 Lightspeed kostet 150 Euro und soll in den kommenden Wochen verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)

narfomat 11. Mai 2019 / Themenstart

logitech g pro wireless... teuer, aber die beste für claw-grip.

nixidee 10. Mai 2019 / Themenstart

War mein Fehler, meinte die 700s. Etwas Gewicht stört mich tatsächlich eher weniger. Ich...

rv112 09. Mai 2019 / Themenstart

Nicht mit mehr als 2 Daumentasten. Die einzige Maus ist die G402 und die ist mit Kabel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /