Abo
  • IT-Karriere:

Gaming-Maus: Logitech macht die G502 kabellos

Es ist die vierte Version der beliebten Gaming-Maus: Die G502 Lightspeed von Logitech weist den aktuellen Hero-Sensor mit bis zu 16.000 dpi auf, zudem kommt sie ohne Kabel aus und kann drahtlos geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
G502 Lightspeed
G502 Lightspeed (Bild: Logitech)

Logitech hat die G502 Lightspeed vorgestellt, die vierte Iteration der populären Gaming-Maus. Auf die Urversion namens Proteus Core und die mit RGB-Lichteffekten versehene Proteus Spectrum folgte ein Hero-Modell mit eben diesem statt dem bisherigen PMW-3366-Sensor von Pixart. Die neue G502 wiederum weist RGB-Licht und den Hero-Sensor auf, zudem unterstützt sie Lightspeed und Powerplay.

Stellenmarkt
  1. zero, Bremen
  2. Diehl Metering GmbH, Nürnberg

Als Lightspeed bezeichnet Logitech die proprietäre Funktechnik, unter Powerplay versteht der Schweizer Hersteller die eigene Lösung, um Mäuse drahtlos über ein passendes Mauspad aufzuladen. Eine solche Matte ist allerdings nicht Teil des Lieferumfangs der G502 Lightspeed, sondern muss zusätzlich gekauft werden.

Die recht wuchtige Rechtshändermaus im aggressiven Design misst 132 x 75 x 40 mm und wiegt eher schwere 112 Gramm, per fünf Zusatzgewichten sind es bis zu 16 Gramm mehr. Die Ergonomie der G502 halten wir für mittelgroße Hände für exzellent, sie ist schön griffig und das Scrollrad knackig gerastert. Die Maus weist zwei Haupttasten mit Omron-Switches, zwei weitere für den Zeigefinger und drei Daumentasten auf, oben sitzen der Profil-Umschalter und eine mechanische Taste für ein freilaufendes Scrollrad.

Weil die zusätzliche Technik der Maus mehr Platz im Inneren benötigt, hat Logitech ein dünnwandiges Gehäuse entwickelt. Laut Hersteller ist dieses PVC-frei. Der integrierte Akku soll in nur fünf Minuten so weit geladen sein, dass die G502 Lightspeed bis zu 60 Stunden ohne und bis 48 Stunden mit Beleuchtung durchhalten soll. Die G502 Lightspeed kostet 150 Euro und soll in den kommenden Wochen verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 83,90€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 98,99€ (Bestpreis!)

narfomat 11. Mai 2019 / Themenstart

logitech g pro wireless... teuer, aber die beste für claw-grip.

nixidee 10. Mai 2019 / Themenstart

War mein Fehler, meinte die 700s. Etwas Gewicht stört mich tatsächlich eher weniger. Ich...

rv112 09. Mai 2019 / Themenstart

Nicht mit mehr als 2 Daumentasten. Die einzige Maus ist die G402 und die ist mit Kabel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /