• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming-Maus: Logitech macht die G502 kabellos

Es ist die vierte Version der beliebten Gaming-Maus: Die G502 Lightspeed von Logitech weist den aktuellen Hero-Sensor mit bis zu 16.000 dpi auf, zudem kommt sie ohne Kabel aus und kann drahtlos geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
G502 Lightspeed
G502 Lightspeed (Bild: Logitech)

Logitech hat die G502 Lightspeed vorgestellt, die vierte Iteration der populären Gaming-Maus. Auf die Urversion namens Proteus Core und die mit RGB-Lichteffekten versehene Proteus Spectrum folgte ein Hero-Modell mit eben diesem statt dem bisherigen PMW-3366-Sensor von Pixart. Die neue G502 wiederum weist RGB-Licht und den Hero-Sensor auf, zudem unterstützt sie Lightspeed und Powerplay.

Stellenmarkt
  1. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Als Lightspeed bezeichnet Logitech die proprietäre Funktechnik, unter Powerplay versteht der Schweizer Hersteller die eigene Lösung, um Mäuse drahtlos über ein passendes Mauspad aufzuladen. Eine solche Matte ist allerdings nicht Teil des Lieferumfangs der G502 Lightspeed, sondern muss zusätzlich gekauft werden.

Die recht wuchtige Rechtshändermaus im aggressiven Design misst 132 x 75 x 40 mm und wiegt eher schwere 112 Gramm, per fünf Zusatzgewichten sind es bis zu 16 Gramm mehr. Die Ergonomie der G502 halten wir für mittelgroße Hände für exzellent, sie ist schön griffig und das Scrollrad knackig gerastert. Die Maus weist zwei Haupttasten mit Omron-Switches, zwei weitere für den Zeigefinger und drei Daumentasten auf, oben sitzen der Profil-Umschalter und eine mechanische Taste für ein freilaufendes Scrollrad.

Weil die zusätzliche Technik der Maus mehr Platz im Inneren benötigt, hat Logitech ein dünnwandiges Gehäuse entwickelt. Laut Hersteller ist dieses PVC-frei. Der integrierte Akku soll in nur fünf Minuten so weit geladen sein, dass die G502 Lightspeed bis zu 60 Stunden ohne und bis 48 Stunden mit Beleuchtung durchhalten soll. Die G502 Lightspeed kostet 150 Euro und soll in den kommenden Wochen verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  2. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...

narfomat 11. Mai 2019

logitech g pro wireless... teuer, aber die beste für claw-grip.

Anonymer Nutzer 10. Mai 2019

War mein Fehler, meinte die 700s. Etwas Gewicht stört mich tatsächlich eher weniger. Ich...

rv112 09. Mai 2019

Nicht mit mehr als 2 Daumentasten. Die einzige Maus ist die G402 und die ist mit Kabel...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

      •  /