Abo
  • Services:

Gaming-Maus: Logitech bringt die MX518 Legendary

Logitech hat eine ikonische Gaming-Maus mit verbesserter Technik erneut veröffentlicht. Vorerst gibt es das Modell mit aktuellem Sensor nur in China, der Hersteller geht aber davon aus, dass es in einigen Monaten auch nach Deutschland kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
MX518 Legendary
MX518 Legendary (Bild: Logitech)

Logitech hat die MX518 Legendary in China in den Handel gebracht und damit eine tatsächlich legendäre Maus erneut veröffentlicht: Die MX518 wurde ursprünglich 2005 auf der Cebit - ja, das ist diese deutsche Messe, die einst wichtig war - vorgestellt und erfreute sich viele Jahre lang größter Beliebtheit.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Ennest, Elspe
  2. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau

Die ikonische grau-schwarz glänzende Beschichtung der Haupttasten und des Rückens hat Logitech leider in ein mattes Grau geändert, das Gehäuse an sich hat aber die gleichen Maße und damit wohl auch eine sehr ähnliche Ergonomie - zumindest für Rechtshänder. Das Logo entspricht dem neuen G-Design, die beiden Daumentasten und die drei vor sowie hinter dem Scrollrad sollen eine höhere Lebensdauer aufweisen.

Überdies wurde der optische Sensor mit damals bis zu 1.600 dpi durch das aktuelle Hero-Modell von Pixart mit bis zu 16.000 dpi ersetzt. Die Maus unterstützt programmierbare Makros und sichert fünf Profile lokal, die Polling-Rate beträgt bis zu 1.000 Hz und das USB-A-Kabel ist 210 cm lang. Der Hersteller liefert Treiber für Windows 7 oder neuer und für MacOS 10.11 oder neuer mit, die Logitech Gaming Software ist allerdings optional.

Auf Nachfrage sagte Logitechs Agentur, dass die MX518 Legendary voraussichtlich im Frühjahr 2019 auch in Europa und in den USA verfügbar sein werde - genauere Informationen konnten uns die Schweizer aber noch nicht nennen. Der Preis für die MX518 Legendary bleibt somit vorerst offen, wir würden aber von 70 Euro bis 90 Euro ausgehen. So viel kosten zumindest andere kabelgebundene Mäuse wie die G502 Hero offiziell laut Hersteller.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)
  3. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  4. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)

aLpenbog 14. Nov 2018 / Themenstart

Wollte eigentlich schon gerne einen kleinen mit Clip. Habe mittlerweile zwei AGPTek...

x2k 12. Nov 2018 / Themenstart

Also wen die Maus stundenlang benutzt wird dann löst sich mit der Zeit etwas von der...

L3G0 12. Nov 2018 / Themenstart

Also bei mir sterben die Taster immer zuerst, lösen dann Phantonklicks aus oder Klicken...

Oktavian 11. Nov 2018 / Themenstart

In Spielen wird oft zb. über das Mausrad eine Einstellung gewechselt, Waffe oder...

Oktavian 11. Nov 2018 / Themenstart

Ich hab die G502 seit ein paar Jahren, sehr zufrieden damit.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /