• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming: Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern

Die neuen Tastaturen G815 und G915 von Logitech verwenden die flachen Romer-GL-Schalter, die sich 25 Prozent schneller bedienen lassen sollen. Beide Modelle kommen mit einer RGB-Beleuchtung mit über 16 Millionen Farben, das Modell G915 ist drahtlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Logitech G915
Die neue Logitech G915 (Bild: Logitech)

Logitech hat zwei neue Tastaturen vorgestellt, die sich primär an Gamer richten: die G815 Lightsync und die G915 Lightspeed. Die beiden Geräte unterscheiden sich lediglich durch die Verbindungsmöglichkeit: Die G815 lässt sich ausschließlich per Kabel anschließen, die G915 hingegen mithilfe eines Dongles auch kabellos betreiben.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

Beide Tastaturen verwenden Logitechs mechanische Romer-GL-Schalter, die besonders flach sein sollen. Dem Hersteller zufolge sind die Tasten nur halb so hoch wie bei herkömmlichen Keyboards und sie sollen sich 25 Prozent schneller bedienen lassen. Die Switches sind in drei Ausführungen verfügbar: linear, taktil und mit Klick.

Die G915 wird über Logitechs proprietären Standard Lightspeed drahtlos mit einem PC verbunden. Dafür benötigen Nutzer einen mitgelieferten Dongle. Die G815 hingegen kann ausschließlich per Kabel verbunden werden. Bei ausgeschalteter Beleuchtung soll die G915 bei acht Stunden Spielzeit pro Tag bis zu 135 Tage mit einer Ladung durchhalten; bei aktivierter Beleuchtung sinkt die Nutzungszeit bei gleicher täglicher Spielzeit auf zwölf Tage.

G815 mit USB-Passthrough

Auch die G815 verfügt über eine eingebaute LED-Beleuchtung. Dabei können Nutzer aus 16,8 Millionen Farben wählen. Die Tastatur verfügt zudem über einen USB-2.0-Passthrough, Nutzer können beispielsweise eine Maus an die Tastatur anschließen.

Beide Tastaturen erscheinen mit fünf programmierbaren Tasten sowie drei intern gespeicherten Profilen. Die Geräte sollen noch im August 2019 in den Handel kommen; die G815 soll 200 Euro kosten, die G915 250 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

crazypsycho 16. Aug 2019

Da kann ich nur zustimmen. Wenn ich überlege, dass man früher auf Lan-Parties mit einer...

alterdaswirdnix 16. Aug 2019

Danke; mein System ist zwar Microsoft frei, aber ich werd mir die Tastatur mal besehen...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2019

Ich finds grad richtig gut das nicht nur ich so eine versaute Tastatur hab :)

fifafu 16. Aug 2019

Ich habe Das Keyboard 4 Professional Mac und bin sehr zufrieden damit. Es tippt sich...

trinkhorn 16. Aug 2019

Laut Artikel gibt es 2 Modelle. Eines davon ist ohne Kabel nutzbar, das andere nur mit...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /