Gaming im Kino: Wenn die Leinwand das Display ist

Zocken statt Filme: Kinoketten vermieten Säle an die Gaming-Community. Die findet den Sound "grandios", die Preise akzeptabel.

Artikel veröffentlicht am ,
Gaming im Kinosaal
Gaming im Kinosaal (Bild: CGV)

Einen Kinosaal für 200 Leute einfach zu zweit für Gaming nutzen? Das klappt unter anderem bei CGV, dem größten südkoreanischen Betreiber: Wer seine Spielekonsole oder den heimischen PC selbst mitbringt, darf sie zwei Stunden lang auf der riesigen Leinwand samt der passenden Soundanlage nutzen.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer - Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. Salesforce Administrator (m/w/d)
    DiMaBay GmbH, Berlin, Bayreuth (Home-Office möglich)
Detailsuche

Auch in den USA wird diese Idee bereits umgesetzt, da sie zumindest ein wenig Geld einbringt - aufgrund von Corona sind reguläre Filmvorführungen derzeit nicht gestattet. Wie die BBC berichtet, lässt Malco Theatres sogar bis zu 20 Personen in die Säle seiner 26 Kinos in US-Bundesstaaten wie Arkansas, Kentucky, Louisiana, Mississippi, Missouri und Tennessee.

Bei CGV kosten zwei Stunden umgerechnet 90 US-Dollar, nach 18 Uhr steigt der Preis auf 135 US-Dollar. Die Säle von Malco Theatres sind schon seit November 2020 für 100 US-Dollar für zwei Stunden zu mieten, bei drei Stunden sind 150 US-Dollar fällig. Laut CGV handelt es sich bei den Spielern zumeist um Männer zwischen 30 und 40 Jahren, allerdings nutzen auch Familien das Angebot.

Laut der Spielerin Eui Jeong Lee ist der Sound "grandios" und vor allem Schüsse sollen sehr lebensecht wirken. Was für Kunden ein tolles Erlebnis ist, stellt für die Betreiber jedoch nur einen geringen Verdienst dar: CGV verlangt 12 US-Dollar pro regulärem Ticket für Filme, was bei 200 Sitzen in bis zu 2.400 US-Dollar Umsatz resultiert - ohne Getränke und Snacks, versteht sich.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ketten wie AMC Theatres, der größte Kinobetreiber in den USA, und Cinemark bieten zwar keine Gaming-Möglichkeiten an. In ihren Sälen gibt es aber die Option auf Privatvorführungen, die von kleinen Personengruppen genutzt werden kann. Vollbesetzte Kinos sind wegen der Corona-Pandemie obsolet, zumal viele Blockbuster-Filme immer wieder verschoben wurden.

Golem ENTHUSIAST

Bei James Bond 007 - No Time To Die hat das kuriose Folgen: Technische Geräte und andere Gadgets wären zum geplanten Start im Oktober 2021 veraltet, daher wollen die Produzenten manche Szenen nachdrehen. Einige Sponsoren bestehen offenbar darauf, dass ihre Produkte gegen neue Versionen ausgetauscht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pantsu 13. Feb 2021

Wie ist das bei Astor? Würde mir gerne mal Terminator 1 und 2 im Doppelpack angucken.

KingFisherMacD 12. Feb 2021

Als jemand der sowohl ein VR Headset sein eigen nennt als auch damals crysis im Kino...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /