Gaming im Kino: Wenn die Leinwand das Display ist

Zocken statt Filme: Kinoketten vermieten Säle an die Gaming-Community. Die findet den Sound "grandios", die Preise akzeptabel.

Artikel veröffentlicht am ,
Gaming im Kinosaal
Gaming im Kinosaal (Bild: CGV)

Einen Kinosaal für 200 Leute einfach zu zweit für Gaming nutzen? Das klappt unter anderem bei CGV, dem größten südkoreanischen Betreiber: Wer seine Spielekonsole oder den heimischen PC selbst mitbringt, darf sie zwei Stunden lang auf der riesigen Leinwand samt der passenden Soundanlage nutzen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter - Technische Infrastruktur (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Junior Strategieberater (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Flensburg, Hamburg, Kiel
Detailsuche

Auch in den USA wird diese Idee bereits umgesetzt, da sie zumindest ein wenig Geld einbringt - aufgrund von Corona sind reguläre Filmvorführungen derzeit nicht gestattet. Wie die BBC berichtet, lässt Malco Theatres sogar bis zu 20 Personen in die Säle seiner 26 Kinos in US-Bundesstaaten wie Arkansas, Kentucky, Louisiana, Mississippi, Missouri und Tennessee.

Bei CGV kosten zwei Stunden umgerechnet 90 US-Dollar, nach 18 Uhr steigt der Preis auf 135 US-Dollar. Die Säle von Malco Theatres sind schon seit November 2020 für 100 US-Dollar für zwei Stunden zu mieten, bei drei Stunden sind 150 US-Dollar fällig. Laut CGV handelt es sich bei den Spielern zumeist um Männer zwischen 30 und 40 Jahren, allerdings nutzen auch Familien das Angebot.

Laut der Spielerin Eui Jeong Lee ist der Sound "grandios" und vor allem Schüsse sollen sehr lebensecht wirken. Was für Kunden ein tolles Erlebnis ist, stellt für die Betreiber jedoch nur einen geringen Verdienst dar: CGV verlangt 12 US-Dollar pro regulärem Ticket für Filme, was bei 200 Sitzen in bis zu 2.400 US-Dollar Umsatz resultiert - ohne Getränke und Snacks, versteht sich.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ketten wie AMC Theatres, der größte Kinobetreiber in den USA, und Cinemark bieten zwar keine Gaming-Möglichkeiten an. In ihren Sälen gibt es aber die Option auf Privatvorführungen, die von kleinen Personengruppen genutzt werden kann. Vollbesetzte Kinos sind wegen der Corona-Pandemie obsolet, zumal viele Blockbuster-Filme immer wieder verschoben wurden.

Golem ENTHUSIAST

Bei James Bond 007 - No Time To Die hat das kuriose Folgen: Technische Geräte und andere Gadgets wären zum geplanten Start im Oktober 2021 veraltet, daher wollen die Produzenten manche Szenen nachdrehen. Einige Sponsoren bestehen offenbar darauf, dass ihre Produkte gegen neue Versionen ausgetauscht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /