Virenalarm in World of Warcraft

Gießler: In Onlinespielen agieren Tausende Spieler gleichzeitig und erzeugen soziale Dynamiken. Welche Ähnlichkeiten zur realen Welt gibt es dort?

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (m/w/d) Intercompany and Security
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Klinikum Landshut gGmbH, Landshut
Detailsuche

Pfister: Dort können wir bis zu einem gewissen Grad lernen, wie sich Menschen in Krisen verhalten und wie sich Viren verbreiten. Eine Studie untersucht etwa eine Pandemie im Onlinerollenspiel World of Warcraft aus dem Jahr 2005. Durch einen Programmierfehler entstand damals ein Virus, das die Spielfiguren tötete. Die tierischen Begleiter der Spie­le­r*innen haben das Virus verbreitet, aber selbst keine Symptome gezeigt.

Aber: Manche Spie­le­r*innen suchten daraufhin das Risikogebiet auf, um einen "Kick" zu erfahren. Andere verbreiteten vorsätzlich das Virus, um anderen Spieler*innen Schaden zuzufügen. Deshalb wäre ich vorsichtig mit Übertragungen auf die Realwelt.

Gießler: Im Onlinespiel Fallout 76 ist Klopapier mittlerweile eine wertvolle Ressource. Spie­le­r posten Fotos von ihren Glasvitrinen, in denen sie Klopapier ausstellen.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Pfister: Die Spieler*innen nutzen Fall­out 76, um satirisch über Corona reden zu können. Ähnlich ist es mit den abgeriegelten chinesischen Städten, die mit den Horrorspielen Silent Hill und Resident Evil verglichen werden. Wir begegnen hier vielleicht einer Bewältigungsstrategie: Die Populärkultur, zu der Videospiele gehören, hilft uns dabei, Pandemien und unsere Ängste davor besser zu verstehen.

Gießler: Auf Twitter tummeln sich einige Nutzer, die eine große Verschwörung wittern und eine Verbindung zwischen Resident Evil und dem Coronavirus herstellen. Corona sei ein Anagramm von Racoon City, ein Labor in Wuhan habe angeblich das gleiche Logo wie der Umbrellakonzern, der das tödliche Virus im Spiel gezüchtet hat. Wie erklären Sie sich das?

Pfister: Viele Verschwörungstheorien greifen auf fiktionale Erklärmuster zurück und sollen uns so unerklärbare Situationen begreifbar machen. Die mangelhafte Trennung zwischen Realem und Fiktivem hat - so scheint es mir zumindest - zugenommen, was vielleicht auch an mangelnder Medienkompetenz liegt.

Gießler: Im Strategiespiel Plague Inc. von 2012 steuern Spieler ein Virus und müssen die Menschheit vernichten, in Resident Evil 3 sind Tausende Menschen an einem Virus gestorben. Wie ethisch ist es, Videospiele mit solchen Szenarien in Zeiten von Corona zu verkaufen?

Pfister: Ich finde, das ist keine ethische Frage. Die Entwickler*innen tragen keine Verantwortung daran, dass das Coronavirus ausgebrochen ist. Plague Inc. ist ein intelligentes Spiel mit einer klaren Warnung: dass wir uns besser auf Pandemien vorbereiten und zusammenarbeiten müssen.

Angesichts der kollektiven Weltangst ist Plague Inc. aber nun zu nah an der Wirklichkeit und kann als Verherrlichung von Pandemien missverstanden werden. Die Ent­wickle­r*innen haben auf die aktuelle Situation reagiert und einen Spielmodus eingefügt, in dem man ein tödliches Virus besiegen muss.

Gießler: Welches Videospiel empfehlen Sie, um gut durch die Isolation der nächsten Wochen zu kommen?

Pfister: Prune für das Smartphone. Darin muss man Zwetschgenbäume so beschneiden, dass die Zweige zur Sonne hin wachsen und zu blühen anfangen. Das beruhigt zumindest bei mir gerade die Nerven.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gaming-Historiker über Epidemien: "Überwinden der eigenen Ängste"
  1.  
  2. 1
  3. 2


wurstdings 21. Apr 2020

Die Seuchen kommen und gehen, die Zombiespiele und Serien sind seit Ewigkeiten da. Jetzt...

Garius 19. Apr 2020

Das hat wohl eher kulturelle/gesellschaftliche Gründe. Hierzulande würde Gras...

Garius 17. Apr 2020

Den T-Virus als Beispiel zu nehmen ist allerdings äußerst ungünstig. Seine Entwicklung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /