Gaming-Handheld: Onexplayer Mini soll das Steam Deck ausstechen

Wie schon der Onexplayer erinnert die Mini-Version an Nintendos Switch. Der Gaming-PC soll aber vor allem gegen Valves Steam Deck antreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Onexplayer Mini wird kleiner sein als das Steam Deck.
Der Onexplayer Mini wird kleiner sein als das Steam Deck. (Bild: One-Netbook)

Als Alternative zum mittlerweile verschobenen Steam Deck arbeitet One-Netbook am Gaming-Gerät Onexplayer Mini. Das Unternehmen hat dazu bereits einige Informationen preisgegeben, die unter anderem auf Reddit (via Notebookcheck) geteilt werden. Der Onexplayer Mini ist, wie der Name suggeriert, eine kleine Version des Onexplayer. Er verwendet ein 7 Zoll (17,8 cm) großes LC-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Spezialist (m/w/d)
    SCHOTTEL GmbH, Spay
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
Detailsuche

Der Hersteller zeigt das Gerät im Vergleich zum Steam Deck, dem offensichtlichen Hauptkonkurrenten des Onexplayer Mini. Er soll mit 262 x 108 x 23 mm und 589 Gramm Gewicht noch einmal kleiner und leichter sein als Valves Spielekonsole. Das System verwendet zudem keinen angepassten Chip von AMD mit integrierter Grafik, sondern stattdessen ein Intel Core i7-1195G7 (Tiger Lake) mit Iris-Xe-GPU im 96-EU-Vollausbau.

Windows oder Linux

Es ist gut möglich, dass der Onexplayer Mini daher etwas leistungsfähiger sein wird. Beim großen Onexplayer wird das unter anderem mit einem höheren Preis bezahlt: 1.200 US-Dollar will der Hersteller dafür haben. Wie es um den Preis der kleinen Version steht, ist bisher noch nicht bekannt.

Das gilt auch für das verwendete Betriebssystem. Wahrscheinlich entscheidet sich One-Netbook wieder für eine Windows-Lizenz. Das Gerät wird daher mit den meisten PC-Games softwareseitig kompatibel sein. Valves Steam Deck wird auf eine angepasste Linux-Distribution setzen, auf der eine Steam-Oberfläche läuft.

  • Onexplayer Mini (Bild: One-Netbook)
  • Onexplayer Mini (Bild: One-Netbook)
  • Onexplayer Mini (Bild: One-Netbook)
  • Onexplayer Mini (Bild: One-Netbook)
  • Onexplayer Mini (Bild: One-Netbook)
  • Onexplayer Mini (Bild: One-Netbook)
Onexplayer Mini (Bild: One-Netbook)
Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Gerät hat wie die größere Version zwei Analogsticks, vier Aktionstasten, ein Steuerkreuz und mehrere zusätzliche Systembuttons. Außerdem sind vier Trigger an der Oberseite vorhanden. Die meisten Konsolentitel sind also auch auf dem Onexplayer Mini spielbar. Allerdings fehlen die dem Steam Deck eigenen Trackpads hier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MR-2110 28. Nov 2021 / Themenstart

der plan für mein aktuelles smartphone wenn ich mir ein neues hole in 2022. fester...

Hotohori 24. Nov 2021 / Themenstart

Kommt drauf an ob es bei ihm nur bei einer Hand so ist. Außerdem kann man das ja...

Sportstudent 24. Nov 2021 / Themenstart

Hast du zufällig einen Link für das Angebot oder einen Store :)? Edit: du meintest...

DarkSpir 24. Nov 2021 / Themenstart

Ich muss gestehen ich hatte aufgehört die Specs zu überfliegen bei Intel-CPU. Für mich...

spitfire_ch 24. Nov 2021 / Themenstart

So ist es. + Trackpads, + Gyro

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Betriebssystem-Update: MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben
    Betriebssystem-Update
    MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben

    Apple hat den Release Candidate für MacOS 12.1 veröffentlicht, der Macbook-Pro-Fehler wie beim Magsafe-Laden beheben soll.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /