Gaming Handheld: GPD Win Max 2 ist ein 10-Zoll-Notebook mit Analog-Sticks

Der GPD Win Max 2 ist etwas größer als der Vorgänger. Dafür sind viele Anschlüsse und neue SoCs von AMD und Intel verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Der GPD Win Max 2 ist ein kompakter Laptop mit integriertem Gamepad.
Der GPD Win Max 2 ist ein kompakter Laptop mit integriertem Gamepad. (Bild: GPD)

Der Mini-PC-Hersteller GPD hat eine erste kurze Vorschau auf den kommenden Win Max 2 gegeben. Das Unternehmen verriet einige technische Daten auf Twitter. Zudem veröffentlichte der Hersteller diverse Renderbilder des Geräts. Als Nachfolger des Win Max soll es sich dabei wieder um ein kleines Clamshell-Notebook mit integrierten Gamepad-Knöpfen und Analog-Sticks handeln.

Stellenmarkt
  1. DevOps Entwickler (m/w/d)
    ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
  2. IT-Trainer (Remote möglich) (m/w/d)
    Hays AG, Aschaffenburg
Detailsuche

Allerdings vergrößert der Hersteller das Display von 8 auf 10,1 Zoll (25,7 cm). Die dünneren Displayränder sollen den Größenunterschied ausgleichen, so dass das neue System ähnlich kompakt bleibt. Die Displayauflösung erhöht der Hersteller zudem auf 2.560 x1.600 Pixel (16:10). Ein Touchscreen und Stift-Digitizer sind integriert. Das System soll so etwa mit dem Microsoft Surface Pen kompatibel sein.

Die Hall-Effekt-Analogsticks und Buttons können separat verdeckt werden, so dass nur noch das zwischen Bildschirm und Tastatur platzierte Touchpad sichtbar ist. An der Gehäuserückseite sind zudem vier Schultertasten vorhanden. Das System sollte so mit Spielen kompatibel sein, die etwa den Xbox-One-Controller oder den Dualsense unterstützen.

AMD und Intel sind dabei

GPD will den Win Max 2 mit AMD- oder Intel-SoC anbieten. Zur Auswahl stehen der Core i7-1280P und der Ryzen 7 6800U, jeweils mit einer TDP von bis zu 28 Watt. Typischerweise sind die integrierten GPUs der AMD-Version leistungsfähiger - hier eine Radeon 680M. Allerdings wird die Xe Graphics G7 im Intel-Chip es mit der AMD-GPU aufnehmen können.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide sollen laut Hersteller aktuelle Titel in 1080p bei 45 bis 60 Frames pro Sekunde rendern. Bei einigen Titeln ist aber schon jetzt klar, dass auch die Grafikdetails teilweise reduziert werden müssen.

  • GPD Win Max 2 (Bild: GPD)
  • GPD Win Max 2 (Bild: GPD)
  • GPD Win Max 2 (Bild: GPD)
  • GPD Win Max 2 (Bild: GPD)
  • GPD Win Max 2 (Bild: GPD)
GPD Win Max 2 (Bild: GPD)

Die beiden Versionen können mit 16 oder 32 GByte verlöteten LPDDR5-RAM bestellt werden. Die M.2-SSD kann ein oder zwei TByte Kapazität fassen. Die SSDs können durch separate Abdeckungen an der Unterseite einfach gewechselt werden. Optional findet darin etwa ein LTE-Modem Platz. Im Scharnier ist eine Webcam integriert, die mit 800p-Auflösung als Notlösung herhalten kann.

The A500 Mini

Beim Win Max 2 verzichtet GPD nicht auf Anschlüsse, da das Chassis sowieso durch die Schultertasten etwas dicker ist. Es können drei USB-A-Ports, HDMI und zwei USB-C-Buchsen (davon eine USB-4-zertifiziert) genutzt werden. An der linken Seite ist zudem ein Micro-SD-Kartenleser vorhanden. Darunter befindet sich ein weiterer SD-Kartenleser für Karten in voller Größe. Der Akku wird mit 65 Wattstunden angegeben.

Bisher hat GPD allerdings noch keine Verfügbarkeiten oder Preise für den Win Max 2 bekannt gegeben. Das Vorgängermodell kostet mindestens 1.000 US-Dollar. Ein wesentlich höherer Preis für den Win Max 2 ist wahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bennob87 30. Mär 2022 / Themenstart

+1 Stimme dir in jedem Punkt zu. Das SD ist jetzt auch nur so beliebt weil es günstig...

nille02 29. Mär 2022 / Themenstart

Mh, das SoC spielt auch in einer anderen Leistungsklasse und vermutlich auch Preisklasse...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /