Gaming-Handheld: Analogue Pocket erscheint erst 2021

Das Gaming-Handheld für Gameboy-Spiele und mehr hat ein paar sinnvolle Änderungen bekommen und kann ab August 2020 vorbestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Analogue Pocket
Der Analogue Pocket (Bild: Analogue)

Analogue hat das Erscheinungsdatum seines Gaming-Handhelds Pocket bekanntgegeben: Im Mai 2021 soll das Gerät erscheinen. Ursprünglich war die Veröffentlichung des im Oktober 2019 präsentierten Handhelds für 2020 geplant, die weltweiten Einschränkungen durch die Corona-Pandemie haben diese Pläne aber offenbar durchkreuzt.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Microsoft Dynamics NAV (m/f/d)
    Autodoc AG, Berlin, Moldawien, Ukraine, Polen, Tschechische Republik (Home-Office)
  2. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
Detailsuche

Mit dem Analogue Pocket lassen sich Cartridges zahlreicher klassischer tragbarer Konsolen spielen. Dabei handelt es sich nicht um eine Emulation, sondern um einen FPGA-basierten Aufbau. Um spielen zu können, sind also die originalen Spielemodule erforderlich.

Das Analogue-Team hat in der Zwischenzeit ein paar Änderungen am Pocket vorgenommen. Die Start-, Auswahl- und Home-Knöpfe wurden von der rechten Seite an den unteren Rand verlegt, wo sie beim Spielen deutlich weniger stören dürften. Beim Dock wurde eine Vertiefung eingebaut, um die Standfestigkeit zu erhöhen.

Docking-Station für bis zu vier Controller

An die Docking-Station lassen sich bis zu vier Controller anschließen. Der Pocket selbst kann mit einem anderen Pocket verbunden werden, um Multiplayer-Spiele zu spielen. Neu vorgestellt hat Analogue eine transparente Schutzhülle für den Pocket.

  • Der Analogue Pocket ist ein Handheld, das alte Spiele-Cartridges abspielen kann. (Bild: Analogue)
  • Nativ lassen sich Gameboy-, Gameboy-Color- und Gameboy-Advance-Spiele mit dem Handheld spielen - mit passenden Adaptern auch mehr. (Bild: Analogue)
  • Das Display ist 3,5 Zoll groß und hat eine sehr hohe Auflösung. (Bild: Analogue)
  • Der Analogue Pocket basiert nicht auf Emulation, sondern auf FPGAs: Zum Spielen sind also Cartridges nötig. (Bild: Analogue)
  • Der Analogue Pocket unterstützt eine Reihe von Systemen. (Bild: Analogue)
  • Analogue will für den Pocket auch eine Dockingstation veröffentlichen. (Bild: Analogue)
  • Den Analogue Pocket soll es in Weiß und Schwarz geben. (Bild: Analogue)
  • Auf den Markt kommen soll der Analogue Pocket im Mai 2021. (Bild: Analogue)
Der Analogue Pocket ist ein Handheld, das alte Spiele-Cartridges abspielen kann. (Bild: Analogue)
Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Farbbildschirm des Analogue Pocket ist 3,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.600 x 1.440 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von 615 ppi, was verglichen mit den ursprünglichen Konsolen deutlich mehr ist. Neu sind die sogenannten Original Display Modes: Damit kann die Darstellung auf einem Gameboy, Gameboy Color oder Gameboy Advance emuliert werden.

Der Analogue Pocket kann ab dem 3. August 2020 vorbestellt werden, ist in Schwarz und Weiß erhältlich und kostet 200 US-Dollar (170 Euro). Die Docking-Station kostet 100 US-Dollar (85 Euro), die Adapter für Game Gear, Neo Geo Pocket Color und Atari Lynx kosten jeweils 30 US-Dollar (25 Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Siliciumknight 03. Aug 2020

Eine Stunde nach dem PreOrderStart, waren beide Farbvarianten schon out of stock :'( sniff

Dwalinn 29. Jul 2020

Da wäre mir das Batterie wechseln zu aufwendig. Stilvoll ein paar der Klassiker mal...

Anonymer Nutzer 29. Jul 2020

Da werde ich eifersüchtig ;) Da hätte ich sogar am liebsten die durchsichtige Version...

thorw4ld 28. Jul 2020

die kann man aber bis auf die Super Game Boy Ausnahmen nur mit entsprechend vielen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /