Abo
  • IT-Karriere:

Gaming-Grafikkarte: Nvidia teast Geforce RTX 2080 für Ende August

In wenigen Tagen wird Nvidia die Geforce RTX 2080 vorstellen, das verrät ein Trailer des Herstellers. Die Grafikkarte nutzt die gerade angekündigte Turing-Architektur und ist deutlich schneller als eine Geforce GTX 1080.

Artikel veröffentlicht am ,
Die aktuellen Pascal-Modelle bekommen Nachfolger.
Die aktuellen Pascal-Modelle bekommen Nachfolger. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf die Ankündigung der Turing-Architektur und die Quadro RTX folgt die nächste: Nvidia hat einen Trailer veröffentlicht, der voller kleiner Hinweise steckt, dass die nächste Grafikkarten-Generation für Gamer als Geforce RTX 2080 vermarktet wird und auf der Spielemesse Gamescom 2018 gezeigt wird. Nutzer in einem Chat auf einem Smartphone heißen RoyTeX, Mac20, TeeEight, AlanT und einer Not_11 und sie reden von einem neuen Spiele-PC.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Trium Analysis Online GmbH, München

Zusammengesetzt ergibt das RTX 2080 und damit die Bezeichnung der kommenden Geforce. Das RTX ersetzt das bekannte GTX als Präfix und ist eine Anspielung auf Raytracing, die die Grafikkarten auf der Turing-Architektur basieren werden. Die nutzt eigene Funktionseinheiten um bestimmte Algorithmen für Raytracing zu beschleunigen, mit DirectX Raytracing gibt es bereits die passende Microsoft-Schnittstelle für Windows 10.

Zumindest die Quadro RTX 8000 und die Quadro RTX 6000 nutzen einen mit 754 mm² sehr großen Turing-Chip mit 4.608 Shader-Einheiten. Die kleinere Quadro RTX 5000 hingegen hat nur noch 3.072 Rechenkerne und ein 256-Bit-Interface mit 16 GByte GDDR6-Videospeicher mit 14 GBit/s. Dieses Modell könnte die Basis für die Geforce RTX 2080 bilden, welche aber höher takten dürfte. Neu bei Turing sind, so viel hat Nvidia bisher verraten, überarbeitete Shader-Cluster mit L1-Cache als Shared Memory mit doppelter Bandbreite plus größerem L2-Cache; das erinnert an den GV100-Chip.

Der Trailer nennt als Termin den 20. August 2018, das ist der Montag vor der Gamescom. Ab 18:00 Uhr wird Nvidia einen Livestream der vor Ort abgehaltenen Geforce Gaming Celebration senden. Die Geforce RTX 2080 dürfte das Thema sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 274,00€

Amduscias 16. Aug 2018

Naja ich nehm gerne hohe Preise in Kauf, wenn die entsprechende Leistung dafür geboten...

Keksmonster226 16. Aug 2018

Ich kann nur hoffen du meinst das nicht ernst..

plutoniumsulfat 15. Aug 2018

Klappt aber auch nicht immer. Bei Browsern wird ja eher über die Zahl versucht...

ikhaya 14. Aug 2018

Vorher rentiert es sich definitiv nicht hier. Da schränkt mich die verfügbare Zeit...

ms (Golem.de) 14. Aug 2018

Auf 8GB an GDDR6 mit 256 Bit und Performance auf Level einer GTX 1080 Ti zu tippen ist...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /