• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming: Entwickler erhalten Zugriff auf Epic Online Services

Parallel zur Präsentation der Unreal Engine 5 hat Epic Games seine Onlinedienste für die Verwendung durch unabhängige Studios geöffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Epic Online Services
Artwork der Epic Online Services (Bild: Epic Games)

Bisher verwendet Epic Games die Epic Online Services nur für sein eigenes Fortnite. Nun können auch unabhängige Entwicklerstudios die Plattform kostenlos für ihre Dienste verwenden. Das hat der Hersteller parallel zur Präsentation der Unreal Engine 5 bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg

Die Epic Online Services mögen nicht so spektakulär wie die neue Version der Laufzeitumgebung sein. Trotzdem könnten selbst große Studios von dem Angebot stark profitieren, indem sie ohne allzu viel Programmieraufwand einen fertigen und bei Fortnite bewährten Onlinedienst für ihre Games erhalten.

Unter anderem können die Entwickler das Matchmaking, die Ranglisten, Erfolge, Freundeslisten und die gesamte Kontoverwaltung über die Epic Online Services umsetzen. Der Zugang für die Spieler erfolgt über den Account von Fortnite, für die Identifizierung stehen unter anderem die Systeme von Xbox Live oder Google zur Verfügung.

Derzeit können Entwickler die Epic Online Services für Spiele auf Basis von Windows, MacOS, Linux, Playstation, Xbox und Nintendo Switch verwenden. Demnächst sollen noch die Plattformen iOS und Android dazukommen, so dass mehr oder weniger der gesamte Spielemarkt abgedeckt wäre.

Nach Angaben von Epic Games werden mit dem Dienst bei Fornite rund 350 Millionen Spieler mit etwas mehr als einer halben Milliarde Endgeräten erreicht sowie 2,2 Milliarden Freundschaftsverbindungen verwaltet.

Epic Games hatte den Dienst schon mehrfach in der Vergangenheit vorgestellt - nun steht er den Studios zum Einbauen in ihre Projekte zur Verfügung. Einige der früher angekündigten Funktionen fehlen noch, insbesondere die Unterstützung von Sprachchat. Möglicherweise wird das später eingebaut.

Unklar ist derzeit auch, ob und wie präsent Epic Games und Fortnite in dem Dienst sind oder ob es sich um eine echte White-Label-Lösung handelt, in der tatsächlich nur die jeweiligen Entwickler und ihre Produkte sichtbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

gs (Golem.de) 14. Mai 2020 / Themenstart

Unser Foren-Event mit Jan Rähm geht jetzt los! Stellt ihm eure Fragen zu Lego Education...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /