Abo
  • IT-Karriere:

Gaming-Displays: Nvidia öffnet sich für Adaptive Sync

Wer eine Geforce GTX 1000 oder eine Geforce RTX 2000 und einen Freesync-Monitor besitzt, kann dessen variable Bildfrequenz künftig nutzen. Ein kommender Treiber unterstützt Adaptive Sync, laut Nvidia arbeitet aber nur ein Dutzend dieser Displays ohne Darstellungsfehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang stellt G-Sync Compatible vor.
Nvidia-CEO Jensen Huang stellt G-Sync Compatible vor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia wird mit einem neuen Grafiktreiber ab dem 15. Januar 2019 den offenen Vesa-Standard namens Adaptive Sync unterstützen. Der Hersteller hat bisher nur das eigene G-Sync freigeschaltet, welches ein zusätzliches Modul im Display erfordert. In einer Woche aber können aktuelle und ältere Karten auch mit Adaptive Sync umgehen, damit entsprechende Monitore ihre Frequenz an die Bildrate anpassen. Im Notebook-Segment unterstützt Nvidia diese Variante schon länger.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Trium Analysis Online GmbH, München

Voraussetzung für Adaptive Sync ist ein Pixelbeschleuniger mit älterer Pascal-Architektur, etwa eine Geforce GTX 1060, oder ein Modell mit der aktuellen Turing-Technik, beispielsweise eine Geforce RTX 2080 Ti. Grundsätzlich soll jedes Adative-Sync-Display kompatibel sein, praktisch also alle Bildschirme, die mit AMDs Freesync genannter Umsetzung des Standards beworben werden. Davon gibt es laut Nvidia über 550 Stück, der Hersteller zertifizierte bisher von 400 getesteten nur 12 als G-Sync Compatible.

Bei diesem Dutzend an Modellen wird Adaptive Sync automatisch im Treiber aktiviert, bei allen anderen haben Nutzer die Möglichkeit, es manuell einzuschalten. Nvidia zufolge würden aber bei nicht zertifizierten Modellen unter anderem Darstellungsfehler wie ein schwarzes Flackern oder ein pulsierendes Bild auftreten. Mit G-Sync Compatible gekennzeichnet sind bisher einzig Monitore, deren maximale Frequenz mindestens das 2,4fache der minimalen beträgt. Hintergrund ist vermutlich das Frame Doubling, also wenn die Grafikkarte wenig Bilder liefert und einige dann zwei Refreshs lang angezeigt werden. Wenn das Display nur 40 Hz bis 60 Hz beherrscht, klappt das ergo nicht.

Die von Nvidia gelisteten Monitore sind bis auf einen mit VA- solche mit TN-Panel, dabei handelt es sich um solche von Acer, Agon, Asus und Benq. Weitere Bildschirme dürften folgen, da Nvidia noch über 150 testen will. Zudem wurde G-Sync Ultimate angekündigt: Für das Logo schreibt der Hersteller unter anderem vor, dass 4K bei 144 HZ und HDR mit 1.000 cd/m², eine Abdeckung des DIC-P3-Farbraums und eine minimale Refresh-Rate von 1 Hz unterstützt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 274,00€

zilti 09. Jan 2019

Wird idR unter dem Namen FreeSync 2 vermarktet.

Graveangel 09. Jan 2019

Ja, grundsätzlich ist mir das bewusst, aber ich habe z.B. keine Ahnung ob die von AMD...

Arsenal 08. Jan 2019

Voll gut! Endlich wieder freie Grafikkartenwahl. Mein Monitor ist auch gelistet. Jetzt...

Graveangel 07. Jan 2019

Ich denke, was du meinst, ist die misbräuchliche Verwendung der Technologie um hohe...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
    Dr. Mario World im Test
    Spielspaß für Privatpatienten

    Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
    2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
    3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

      •  /