Abo
  • Services:

Gaming-Displays: Nvidia öffnet sich für Adaptive Sync

Wer eine Geforce GTX 1000 oder eine Geforce RTX 2000 und einen Freesync-Monitor besitzt, kann dessen variable Bildfrequenz künftig nutzen. Ein kommender Treiber unterstützt Adaptive Sync, laut Nvidia arbeitet aber nur ein Dutzend dieser Displays ohne Darstellungsfehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang stellt G-Sync Compatible vor.
Nvidia-CEO Jensen Huang stellt G-Sync Compatible vor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia wird mit einem neuen Grafiktreiber ab dem 15. Januar 2019 den offenen Vesa-Standard namens Adaptive Sync unterstützen. Der Hersteller hat bisher nur das eigene G-Sync freigeschaltet, welches ein zusätzliches Modul im Display erfordert. In einer Woche aber können aktuelle und ältere Karten auch mit Adaptive Sync umgehen, damit entsprechende Monitore ihre Frequenz an die Bildrate anpassen. Im Notebook-Segment unterstützt Nvidia diese Variante schon länger.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Voraussetzung für Adaptive Sync ist ein Pixelbeschleuniger mit älterer Pascal-Architektur, etwa eine Geforce GTX 1060, oder ein Modell mit der aktuellen Turing-Technik, beispielsweise eine Geforce RTX 2080 Ti. Grundsätzlich soll jedes Adative-Sync-Display kompatibel sein, praktisch also alle Bildschirme, die mit AMDs Freesync genannter Umsetzung des Standards beworben werden. Davon gibt es laut Nvidia über 550 Stück, der Hersteller zertifizierte bisher von 400 getesteten nur 12 als G-Sync Compatible.

Bei diesem Dutzend an Modellen wird Adaptive Sync automatisch im Treiber aktiviert, bei allen anderen haben Nutzer die Möglichkeit, es manuell einzuschalten. Nvidia zufolge würden aber bei nicht zertifizierten Modellen unter anderem Darstellungsfehler wie ein schwarzes Flackern oder ein pulsierendes Bild auftreten. Mit G-Sync Compatible gekennzeichnet sind bisher einzig Monitore, deren maximale Frequenz mindestens das 2,4fache der minimalen beträgt. Hintergrund ist vermutlich das Frame Doubling, also wenn die Grafikkarte wenig Bilder liefert und einige dann zwei Refreshs lang angezeigt werden. Wenn das Display nur 40 Hz bis 60 Hz beherrscht, klappt das ergo nicht.

Die von Nvidia gelisteten Monitore sind bis auf einen mit VA- solche mit TN-Panel, dabei handelt es sich um solche von Acer, Agon, Asus und Benq. Weitere Bildschirme dürften folgen, da Nvidia noch über 150 testen will. Zudem wurde G-Sync Ultimate angekündigt: Für das Logo schreibt der Hersteller unter anderem vor, dass 4K bei 144 HZ und HDR mit 1.000 cd/m², eine Abdeckung des DIC-P3-Farbraums und eine minimale Refresh-Rate von 1 Hz unterstützt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 36,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. 4,99€

zilti 09. Jan 2019 / Themenstart

Wird idR unter dem Namen FreeSync 2 vermarktet.

Graveangel 09. Jan 2019 / Themenstart

Ja, grundsätzlich ist mir das bewusst, aber ich habe z.B. keine Ahnung ob die von AMD...

Arsenal 08. Jan 2019 / Themenstart

Voll gut! Endlich wieder freie Grafikkartenwahl. Mein Monitor ist auch gelistet. Jetzt...

Graveangel 07. Jan 2019 / Themenstart

Ich denke, was du meinst, ist die misbräuchliche Verwendung der Technologie um hohe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

    •  /