• IT-Karriere:
  • Services:

Gaming-Displays: Nvidia öffnet sich für Adaptive Sync

Wer eine Geforce GTX 1000 oder eine Geforce RTX 2000 und einen Freesync-Monitor besitzt, kann dessen variable Bildfrequenz künftig nutzen. Ein kommender Treiber unterstützt Adaptive Sync, laut Nvidia arbeitet aber nur ein Dutzend dieser Displays ohne Darstellungsfehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang stellt G-Sync Compatible vor.
Nvidia-CEO Jensen Huang stellt G-Sync Compatible vor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia wird mit einem neuen Grafiktreiber ab dem 15. Januar 2019 den offenen Vesa-Standard namens Adaptive Sync unterstützen. Der Hersteller hat bisher nur das eigene G-Sync freigeschaltet, welches ein zusätzliches Modul im Display erfordert. In einer Woche aber können aktuelle und ältere Karten auch mit Adaptive Sync umgehen, damit entsprechende Monitore ihre Frequenz an die Bildrate anpassen. Im Notebook-Segment unterstützt Nvidia diese Variante schon länger.

Stellenmarkt
  1. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Voraussetzung für Adaptive Sync ist ein Pixelbeschleuniger mit älterer Pascal-Architektur, etwa eine Geforce GTX 1060, oder ein Modell mit der aktuellen Turing-Technik, beispielsweise eine Geforce RTX 2080 Ti. Grundsätzlich soll jedes Adative-Sync-Display kompatibel sein, praktisch also alle Bildschirme, die mit AMDs Freesync genannter Umsetzung des Standards beworben werden. Davon gibt es laut Nvidia über 550 Stück, der Hersteller zertifizierte bisher von 400 getesteten nur 12 als G-Sync Compatible.

Bei diesem Dutzend an Modellen wird Adaptive Sync automatisch im Treiber aktiviert, bei allen anderen haben Nutzer die Möglichkeit, es manuell einzuschalten. Nvidia zufolge würden aber bei nicht zertifizierten Modellen unter anderem Darstellungsfehler wie ein schwarzes Flackern oder ein pulsierendes Bild auftreten. Mit G-Sync Compatible gekennzeichnet sind bisher einzig Monitore, deren maximale Frequenz mindestens das 2,4fache der minimalen beträgt. Hintergrund ist vermutlich das Frame Doubling, also wenn die Grafikkarte wenig Bilder liefert und einige dann zwei Refreshs lang angezeigt werden. Wenn das Display nur 40 Hz bis 60 Hz beherrscht, klappt das ergo nicht.

Die von Nvidia gelisteten Monitore sind bis auf einen mit VA- solche mit TN-Panel, dabei handelt es sich um solche von Acer, Agon, Asus und Benq. Weitere Bildschirme dürften folgen, da Nvidia noch über 150 testen will. Zudem wurde G-Sync Ultimate angekündigt: Für das Logo schreibt der Hersteller unter anderem vor, dass 4K bei 144 HZ und HDR mit 1.000 cd/m², eine Abdeckung des DIC-P3-Farbraums und eine minimale Refresh-Rate von 1 Hz unterstützt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

zilti 09. Jan 2019

Wird idR unter dem Namen FreeSync 2 vermarktet.

Graveangel 09. Jan 2019

Ja, grundsätzlich ist mir das bewusst, aber ich habe z.B. keine Ahnung ob die von AMD...

Arsenal 08. Jan 2019

Voll gut! Endlich wieder freie Grafikkartenwahl. Mein Monitor ist auch gelistet. Jetzt...

Graveangel 07. Jan 2019

Ich denke, was du meinst, ist die misbräuchliche Verwendung der Technologie um hohe...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /