Gaming-Displays: Nvidia öffnet sich für Adaptive Sync

Wer eine Geforce GTX 1000 oder eine Geforce RTX 2000 und einen Freesync-Monitor besitzt, kann dessen variable Bildfrequenz künftig nutzen. Ein kommender Treiber unterstützt Adaptive Sync, laut Nvidia arbeitet aber nur ein Dutzend dieser Displays ohne Darstellungsfehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang stellt G-Sync Compatible vor.
Nvidia-CEO Jensen Huang stellt G-Sync Compatible vor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia wird mit einem neuen Grafiktreiber ab dem 15. Januar 2019 den offenen Vesa-Standard namens Adaptive Sync unterstützen. Der Hersteller hat bisher nur das eigene G-Sync freigeschaltet, welches ein zusätzliches Modul im Display erfordert. In einer Woche aber können aktuelle und ältere Karten auch mit Adaptive Sync umgehen, damit entsprechende Monitore ihre Frequenz an die Bildrate anpassen. Im Notebook-Segment unterstützt Nvidia diese Variante schon länger.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) 2nd/3rd Level (Telearbeit)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe (mobiles Arbeiten)
  2. ERP-Systembetreuer (m/w/d)
    Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
Detailsuche

Voraussetzung für Adaptive Sync ist ein Pixelbeschleuniger mit älterer Pascal-Architektur, etwa eine Geforce GTX 1060, oder ein Modell mit der aktuellen Turing-Technik, beispielsweise eine Geforce RTX 2080 Ti. Grundsätzlich soll jedes Adative-Sync-Display kompatibel sein, praktisch also alle Bildschirme, die mit AMDs Freesync genannter Umsetzung des Standards beworben werden. Davon gibt es laut Nvidia über 550 Stück, der Hersteller zertifizierte bisher von 400 getesteten nur 12 als G-Sync Compatible.

Bei diesem Dutzend an Modellen wird Adaptive Sync automatisch im Treiber aktiviert, bei allen anderen haben Nutzer die Möglichkeit, es manuell einzuschalten. Nvidia zufolge würden aber bei nicht zertifizierten Modellen unter anderem Darstellungsfehler wie ein schwarzes Flackern oder ein pulsierendes Bild auftreten. Mit G-Sync Compatible gekennzeichnet sind bisher einzig Monitore, deren maximale Frequenz mindestens das 2,4fache der minimalen beträgt. Hintergrund ist vermutlich das Frame Doubling, also wenn die Grafikkarte wenig Bilder liefert und einige dann zwei Refreshs lang angezeigt werden. Wenn das Display nur 40 Hz bis 60 Hz beherrscht, klappt das ergo nicht.

Die von Nvidia gelisteten Monitore sind bis auf einen mit VA- solche mit TN-Panel, dabei handelt es sich um solche von Acer, Agon, Asus und Benq. Weitere Bildschirme dürften folgen, da Nvidia noch über 150 testen will. Zudem wurde G-Sync Ultimate angekündigt: Für das Logo schreibt der Hersteller unter anderem vor, dass 4K bei 144 HZ und HDR mit 1.000 cd/m², eine Abdeckung des DIC-P3-Farbraums und eine minimale Refresh-Rate von 1 Hz unterstützt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zilti 09. Jan 2019

Wird idR unter dem Namen FreeSync 2 vermarktet.

Graveangel 09. Jan 2019

Ja, grundsätzlich ist mir das bewusst, aber ich habe z.B. keine Ahnung ob die von AMD...

Arsenal 08. Jan 2019

Voll gut! Endlich wieder freie Grafikkartenwahl. Mein Monitor ist auch gelistet. Jetzt...

Graveangel 07. Jan 2019

Ich denke, was du meinst, ist die misbräuchliche Verwendung der Technologie um hohe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  3. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /