Abo
  • IT-Karriere:

Gaming-Displays: 4K mit 144 Hz braucht Lüfter und Chroma-Subsampling

Asus' ROG Swift PG27UQ und Acers Predator X27 sind die ersten Monitore mit 4K-UHD samt HDR und 144 Hz. Damit das klappt, werden die teuren Displays jedoch aktiv belüftet und arbeiten mit 4:2:2-Farbunterabtastung.

Artikel veröffentlicht am ,
ROG Swift PG27UQ
ROG Swift PG27UQ (Bild: PCGH)

Zwei Monitore mit 4K-UHD samt HDR bei 144 Hz befinden sich kurz vor der Markteinführung: der Predator X27 von Acer und der ROG Swift PG27UQ von Asus. Beide kosten rund 2.500 Euro und sind in Nordamerika bereits verfügbar. In Deutschland gibt es einen Test des PG27UQ von PC Games Hardware, welcher sich mit den Vor- und Nachteilen des Displays beschäftigt. Die Kollegen kommen zum Fazit, dass der Lüfter und das 4:2:2-Subsampling vergleichsweise wenig stören, dafür aber die HDR-Darstellung überzeugt.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Acer und Asus verwenden jeweils ein 4K-UHD-Panel vom AU Optronics mit 3.840 x 2.160 Pixeln und bis zu 144 Hz. Die klappen aber nur, wenn die Farbtiefe bei 8 Bit liegt und eine 4:2:2-Farbunterabtastung eingestellt ist. Wer 10 Bit (via 8 Bit mit Framerate Control) wünscht, muss auf 98 Hz herunterschalten oder 120 Hz mit 8 Bit nutzen. Hintergrund ist die Displayport-1.4-Schnittstelle, die nur rund 32 GBit/s überträgt. Statt Chroma-Subsampling wäre auch Display Stream Compression (DSC) eine Idee gewesen, offenbar wurde der Kompressionsstandard aber nicht implementiert. PCGH findet, dass 4:2:2 statt 4:4:4 kaum auffällt.

Dafür überzeugt die Hintergrundbeleuchtung, die mit 384 Zonen arbeitet und eine sehr hohe Helligkeit von bis zu 1.000 cd/m² erreicht. Andere HDR-Monitore wie der Samsung C27HG70 haben gerade einmal acht Zonen und 600 cd/m², was mit ein sichtbar schlechteres Resultat abliefert. Mit einem OLED-Fernseher ist der ROG Swift PG27UQ aber nicht vergleichbar - Computerbase bemängelt Ghosting bei Destiny 2.

Neben 4K und HDR unterstützen der Predator X27 von Acer und der ROG Swift PG27UQ von Asus auch Nvidias G-Sync. Weil der Controller/Scaler und das Panel recht viel Wärme erzeugen, vebauen beide Hersteller einen Lüfter. Laut PCGH ist dieser aus Sitzabstand nicht wahrnehmbar, ein Käufer des Acer-Modells hat aber wohl einen ratternden Propeller erwischt. Zumindest ist der Lüfter also eine Problemquelle, entweder durch einen Defekt oder eventuell weil er mit der Zeit verstaubt und lauter wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 2,19€
  4. 50,99€

ThadMiller 02. Jul 2018

Das war wohl ein Missverständnis. 120FPS schaff ich schon in 4k. Aber was nutzen mir die...

SkyBeam 22. Jun 2018

Das wird nicht passieren. Hier handelt es sich um ein Nischenprodukt an der Grenze des...

Hotohori 21. Jun 2018

Das Alterungsproblem war aber auch schon mal stärker, von daher wird es sicher irgendwann...


Folgen Sie uns
       


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /