Abo
  • IT-Karriere:

Gaming Disorder: London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht

Nach der umstrittenen Einstufung von Spielesucht (Gaming Disorder) als Krankheitsbild durch die Weltgesundheitsorganisation WHO entsteht in London das erste staatlich unterstützte Zentrum, das Betroffenen helfen will. Später könnten weitere Formen der Onlinesucht dazukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Computerspieler auf der Gamescom 2016
Computerspieler auf der Gamescom 2016 (Bild: Sascha Schuermann/Getty Images)

Der britische National Health Service (NHS) will in London das erste rein staatlich finanzierte Zentrum für Onlinesucht aufbauen. Wie die Zeitung The Guardian meldet, will der Central and North West London NHS Foundation Trust sich in der Einrichtung zuerst um Spielesucht kümmern - also die im Sommer 2018 von der Weltgesundheitsorganisation WHO offiziell als Krankheit eingestufte Gaming Disorder. Später sollen laut Guardian möglicherweise weitere Themen rund um Onlinesucht dazukommen, etwa exzessiver Konsum von Pornografie im Netz.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Vodafone GmbH, Hamburg

Mit der offizielle Einstufung von Spielesucht als Krankheitsbild durch die Weltgesundheitsorganisation haben es Krankenhäuser und Ärzte nun einfacher, Geld von staatlichen Stellen wie eben dem NHS für ihre Arbeit zu bekommen. Die Klassifikationen von Krankheiten der WHO haben so etwas wie offiziellen Charakter, sie gelten in vielen Ländern als Basis etwa dafür, wann Krankenkassen die Kosten von Behandlungen übernehmen.

Die offizielle Einstufung von Spielesucht ist umstrittenen. Gaming Disorder wird definiert als "Muster anhaltenden oder wiederkehrenden Spielverhaltens" mit einer gleichzeitig "beeinträchtigten Kontrolle von Häufigkeit, Intensität oder Dauer" sowie der "Fortsetzung von Spielen trotz des Auftretens von negativen Folgen".

Es gibt allerdings Experten, die exzessives Gaming eher als Folge einer anderen Krankheit sehen, etwa einer Angststörung oder einer Depression. Die Befürchtung: Künftig könnte sich die Therapien zu sehr mit dem Symptom, also dem Spielen, beschäftigen und die eigentlichen Probleme vernachlässigen.

Die Gründerin des neuen Zentrums sieht das anders. "Spielstörungen bekommen endlich die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Die Not und der Schaden, den sie verursachen können, sind extrem", sagt die Psychiaterin Henrietta Bowden-Jones. "Ich finde, es gibt eine moralische Pflicht, die evidenzbasierte Behandlung dieser jungen Leute und ihrer Familien über den NHS zu ermöglichen."

Die deutschen Krankenkassen haben sich bislang nicht offiziell zur Einstufung der Gaming Disorder durch die WHO geäußert. Der Verband der Privaten Krankenversicherungen (PKV) hat erklärt, dass die "Anerkennung von Computerspielsucht als eigenständige Diagnose durch die Weltgesundheitsorganisation WHO keine Auswirkungen auf den Versicherungsschutz in der Privaten Krankenversicherung" habe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

thomas.pi 26. Jun 2018

Ich warte dann lieber drei Jahre und spiele das Spiel auf einem leisen und günstigen PC...

Hotohori 26. Jun 2018

Wie in dem Artikel schon steht: die Gefahr ist hoch das man an den Symptomen und nicht an...

Hotohori 26. Jun 2018

Alles was Menschen davon abhalten kann ein braves Gesellschafts-Schaf zu sein, wird eben...

theonlyone 26. Jun 2018

Ganz genau. Der einzige "Sinn" diese Sucht festzulegen ist damit man dafür extra Kohle...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    •  /