Abo
  • IT-Karriere:

Gaming Disorder: London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht

Nach der umstrittenen Einstufung von Spielesucht (Gaming Disorder) als Krankheitsbild durch die Weltgesundheitsorganisation WHO entsteht in London das erste staatlich unterstützte Zentrum, das Betroffenen helfen will. Später könnten weitere Formen der Onlinesucht dazukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Computerspieler auf der Gamescom 2016
Computerspieler auf der Gamescom 2016 (Bild: Sascha Schuermann/Getty Images)

Der britische National Health Service (NHS) will in London das erste rein staatlich finanzierte Zentrum für Onlinesucht aufbauen. Wie die Zeitung The Guardian meldet, will der Central and North West London NHS Foundation Trust sich in der Einrichtung zuerst um Spielesucht kümmern - also die im Sommer 2018 von der Weltgesundheitsorganisation WHO offiziell als Krankheit eingestufte Gaming Disorder. Später sollen laut Guardian möglicherweise weitere Themen rund um Onlinesucht dazukommen, etwa exzessiver Konsum von Pornografie im Netz.

Stellenmarkt
  1. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. Neveling Reply, Hamburg, Lübeck

Mit der offizielle Einstufung von Spielesucht als Krankheitsbild durch die Weltgesundheitsorganisation haben es Krankenhäuser und Ärzte nun einfacher, Geld von staatlichen Stellen wie eben dem NHS für ihre Arbeit zu bekommen. Die Klassifikationen von Krankheiten der WHO haben so etwas wie offiziellen Charakter, sie gelten in vielen Ländern als Basis etwa dafür, wann Krankenkassen die Kosten von Behandlungen übernehmen.

Die offizielle Einstufung von Spielesucht ist umstrittenen. Gaming Disorder wird definiert als "Muster anhaltenden oder wiederkehrenden Spielverhaltens" mit einer gleichzeitig "beeinträchtigten Kontrolle von Häufigkeit, Intensität oder Dauer" sowie der "Fortsetzung von Spielen trotz des Auftretens von negativen Folgen".

Es gibt allerdings Experten, die exzessives Gaming eher als Folge einer anderen Krankheit sehen, etwa einer Angststörung oder einer Depression. Die Befürchtung: Künftig könnte sich die Therapien zu sehr mit dem Symptom, also dem Spielen, beschäftigen und die eigentlichen Probleme vernachlässigen.

Die Gründerin des neuen Zentrums sieht das anders. "Spielstörungen bekommen endlich die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Die Not und der Schaden, den sie verursachen können, sind extrem", sagt die Psychiaterin Henrietta Bowden-Jones. "Ich finde, es gibt eine moralische Pflicht, die evidenzbasierte Behandlung dieser jungen Leute und ihrer Familien über den NHS zu ermöglichen."

Die deutschen Krankenkassen haben sich bislang nicht offiziell zur Einstufung der Gaming Disorder durch die WHO geäußert. Der Verband der Privaten Krankenversicherungen (PKV) hat erklärt, dass die "Anerkennung von Computerspielsucht als eigenständige Diagnose durch die Weltgesundheitsorganisation WHO keine Auswirkungen auf den Versicherungsschutz in der Privaten Krankenversicherung" habe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-75%) 3,75€
  3. (-68%) 9,50€

thomas.pi 26. Jun 2018

Ich warte dann lieber drei Jahre und spiele das Spiel auf einem leisen und günstigen PC...

Hotohori 26. Jun 2018

Wie in dem Artikel schon steht: die Gefahr ist hoch das man an den Symptomen und nicht an...

Hotohori 26. Jun 2018

Alles was Menschen davon abhalten kann ein braves Gesellschafts-Schaf zu sein, wird eben...

theonlyone 26. Jun 2018

Ganz genau. Der einzige "Sinn" diese Sucht festzulegen ist damit man dafür extra Kohle...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /