Abo
  • Services:

Gaming Disorder: London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht

Nach der umstrittenen Einstufung von Spielesucht (Gaming Disorder) als Krankheitsbild durch die Weltgesundheitsorganisation WHO entsteht in London das erste staatlich unterstützte Zentrum, das Betroffenen helfen will. Später könnten weitere Formen der Onlinesucht dazukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Computerspieler auf der Gamescom 2016
Computerspieler auf der Gamescom 2016 (Bild: Sascha Schuermann/Getty Images)

Der britische National Health Service (NHS) will in London das erste rein staatlich finanzierte Zentrum für Onlinesucht aufbauen. Wie die Zeitung The Guardian meldet, will der Central and North West London NHS Foundation Trust sich in der Einrichtung zuerst um Spielesucht kümmern - also die im Sommer 2018 von der Weltgesundheitsorganisation WHO offiziell als Krankheit eingestufte Gaming Disorder. Später sollen laut Guardian möglicherweise weitere Themen rund um Onlinesucht dazukommen, etwa exzessiver Konsum von Pornografie im Netz.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. BWI GmbH, Bonn

Mit der offizielle Einstufung von Spielesucht als Krankheitsbild durch die Weltgesundheitsorganisation haben es Krankenhäuser und Ärzte nun einfacher, Geld von staatlichen Stellen wie eben dem NHS für ihre Arbeit zu bekommen. Die Klassifikationen von Krankheiten der WHO haben so etwas wie offiziellen Charakter, sie gelten in vielen Ländern als Basis etwa dafür, wann Krankenkassen die Kosten von Behandlungen übernehmen.

Die offizielle Einstufung von Spielesucht ist umstrittenen. Gaming Disorder wird definiert als "Muster anhaltenden oder wiederkehrenden Spielverhaltens" mit einer gleichzeitig "beeinträchtigten Kontrolle von Häufigkeit, Intensität oder Dauer" sowie der "Fortsetzung von Spielen trotz des Auftretens von negativen Folgen".

Es gibt allerdings Experten, die exzessives Gaming eher als Folge einer anderen Krankheit sehen, etwa einer Angststörung oder einer Depression. Die Befürchtung: Künftig könnte sich die Therapien zu sehr mit dem Symptom, also dem Spielen, beschäftigen und die eigentlichen Probleme vernachlässigen.

Die Gründerin des neuen Zentrums sieht das anders. "Spielstörungen bekommen endlich die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Die Not und der Schaden, den sie verursachen können, sind extrem", sagt die Psychiaterin Henrietta Bowden-Jones. "Ich finde, es gibt eine moralische Pflicht, die evidenzbasierte Behandlung dieser jungen Leute und ihrer Familien über den NHS zu ermöglichen."

Die deutschen Krankenkassen haben sich bislang nicht offiziell zur Einstufung der Gaming Disorder durch die WHO geäußert. Der Verband der Privaten Krankenversicherungen (PKV) hat erklärt, dass die "Anerkennung von Computerspielsucht als eigenständige Diagnose durch die Weltgesundheitsorganisation WHO keine Auswirkungen auf den Versicherungsschutz in der Privaten Krankenversicherung" habe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 31,99€
  3. 19,49€
  4. 32,99€

thomas.pi 26. Jun 2018

Ich warte dann lieber drei Jahre und spiele das Spiel auf einem leisen und günstigen PC...

Hotohori 26. Jun 2018

Wie in dem Artikel schon steht: die Gefahr ist hoch das man an den Symptomen und nicht an...

Hotohori 26. Jun 2018

Alles was Menschen davon abhalten kann ein braves Gesellschafts-Schaf zu sein, wird eben...

theonlyone 26. Jun 2018

Ganz genau. Der einzige "Sinn" diese Sucht festzulegen ist damit man dafür extra Kohle...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /