Gaming: Discord investiert 150 Millionen US-Dollar in Game-Store

Konkurrenz zu Valve und Co.: Nicht nur ist der Anteil am Umsatz den der Discord Game Store von Spieleentwicklern verlangt, vergleichsweise gering, der Dienst kann auch auf eine potentiell große Käuferschaft zurückgreifen. Eine große Geldsumme soll dabei helfen, den Onlineshop besser zu etablieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Discord investiert viel Geld in den Game Store.
Discord investiert viel Geld in den Game Store. (Bild: Discord/Montage: Golem.de)

Der Community-Messagingdienst Discord unterstützt seinen kommenden PC-Game-Shop mit 150 Millionen US-Dollar, um das Geschäft offenbar möglichst schnell zu expandieren. Das Geld kommt aus Kapital, das Discord über Investoren erhält, berichtet das US-Onlinemagazin Venturebeat. Unter den Teilhabern ist auch das chinesische Unternehmen Tencent. Dieses verantwortet diverse Spiele, größtenteils für mobile Plattformen, aber etwa auch das beliebte Moba-Spiel League of Legends, dessen Entwicklerstudio Riot Games es besitzt. Weitere Investoren sind Firstmark, IVP, Index Ventures, Technology Opportunity Partners und Greenoaks Capital als Hauptgeldgeber.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer DevOps (m/w/d)
    ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München
  2. IT Network Administrator (f/m/div)
    Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Stuttgart
Detailsuche

Der Store und das Nitro-Abonnement sollen künftig die primären Einnahmequellen des Unternehmens werden. Zweiteres bietet Nutzern des Online-Chats diverse Vorteile wie eigene Avatare, Emojis und andere Dinge. Der Discord Store hingegen ist in dem Sinne recht besonders, als dass er von den Entwicklern nur zehn Prozent des Umsatzes von auf der Plattform verkauften Spielen verlangt. Valves Verkaufsportal Steam ist da wesentlich teurer und kostet je nach Umsatz des Entwicklers 20 bis 30 Prozent der Erlöse.

Kaum bekannter Game Store mit potentiell großer Nutzerbasis

Allerdings ist der Discord Store bisher nicht sehr etabliert und kaum bekannt. Die 150 Millionen US-Dollar könnten das ändern, vor allem da Discord durch den relativ geringen Anteil am Spieleverkauf nicht so schnell an neues Geld kommt. Ein Vorteil ist allerdings die recht große Nutzerbasis des an sich kostenlosen Dienstes. Etwa 200 Millionen registrierte Nutzer verzeichnet er - primär PC-Spieler.

Discord hat sich als primäres Kommunikationstool zwischen Inhaltserstellern und der Community etabliert. Viele Youtuber, Twitch-Streamer und andere Persönlichkeiten verwenden das Programm. Aber auch Gilden, Clans, Organisationen und Corporations innerhalb von Spielen wie World of Warcraft, Destiny 2, Counter Strike: Global Offensive oder Star Citizen nutzen die Software. Daher ist es kein Wunder, dass das Unternehmen bereits auf einen Wert von 2 Milliarden US-Dollar geschätzt wird. Das Potential für Wachstum ist da.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IceFoxX 27. Dez 2018

mh bots etc im chat sehe ich jetzt nicht wirklich als gewinn für die sicherheit an was...

Tuxgamer12 27. Dez 2018

Forza Horizon 4 mit Xbox Game Pass ist definitv EIN aktueller Top Titel! Hat mich sehr...

Tom01 26. Dez 2018

Mobil-Spiele machen keinen Spaß. Ich spiele fast nur auf Steam.

Oldy 26. Dez 2018

eine gleiche, aber bessere Plattform wie Discord anbieten. Deren Klientel wird es sicher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /